Darts

Darts-Ikone van Barneveld erklärt Rücktritt vom Rücktritt

Erklärte für 13 Stunden seinen Rücktritt vom professionellen Darts-Sport: Raymond van Barneveld.

Erklärte für 13 Stunden seinen Rücktritt vom professionellen Darts-Sport: Raymond van Barneveld.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Rotterdam.  Nach einer herben Schlappe in Rotterdam erklärte Darts-Legende Raymond van Barneveld zunächst seinen sofortigen Rücktritt. Nun ruderte er zurück.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die "Barney Army" aus 14.000 Fans stand auf den Stühlen, Raymond van Barneveld blickte aus traurigen Augen auf ein Meer aus Oranje. Überwältigt von Gefühlen verkündete der Darts-Großmeister aus den Niederlanden am Donnerstag mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt – allerdings nur für 13 Stunden. Dann nahm er seine Kurzschlussentscheidung ebenso überraschend zurück und offenbarte große private Probleme.

"In meinem Privatleben gab es derart viele Sorgen, persönliche Probleme hatten mich komplett im Griff", sagte der frühere Weltmeister am Freitag, "es war eine Achterbahn der Gefühle." Van Barnevelds Ehe war vor einigen Monaten zerbrochen.

Van Barnefeld wirkt innerlich zerrissen

Am Donnerstag in Rotterdam, nach einer 1:7-Abreibung in der Premier League durch Michael van Gerwen, habe es ihn schlicht überkommen, was er schnell bereute: "Ich habe realisiert, dass ich nicht aus der Emotion heraus sprechen sollte." Doch er habe sich geschämt auf der Bühne: "Ich will den Schmerz nicht mehr", waren seine Worte am Abend zuvor gewesen.

Mit Tränen in den Augen war er schon Richtung Bühne gegangen. "Ich bin jetzt fertig", stammelte er ins Mikrofon. 13 Stunden später folgte die Rolle rückwärts eines offensichtlich innerlich zerrissenen Mannes: Raymond van Barneveld will seine ruhmreiche Karriere nun doch plangemäß bei der WM im Dezember ausklingen lassen.

"Ich leide Woche für Woche"

Seine Niederlage hatte sich nahtlos in sein letztes Karrierejahr eingefügt. "Die Leute haben keine Ahnung, was ich durchmache. Ich leide Woche für Woche", erklärte van Barneveld, der in der Weltrangliste auf Rang 30 abgestürzt war.

Manager Jaco van Bogedom betrieb umgehend Schadensbegrenzung. "Wir sind zu der Übereinkunft gekommen, dass es besser ist, den Kopf frei zu bekommen und nachzudenken", schrieb van Bogedom auf dem Twitter-Kanal seines Schützlings. Und so kommt es ja nun: Van Barneveld kündigte einige Tage Pause an.

Das Vermächtnis von "Barney" bleibt unberührt

Schon 2017 hatte er für Wirbel gesorgt, als er nach seiner Viertelfinal-Niederlage bei den UK Open schrieb: "Ab heute ist es an der Zeit, gut zu leben und Darts Darts sein zu lassen." Tags darauf entschuldigte er sich für das Missverständnis und erklärte, er wolle nur die Teilnahme an Turnieren reduzieren und sich auf seine Familie konzentrieren.

Das Vermächtnis von "Barney", der vom Postboten zur Ikone eines ganzen Sports aufstieg, bleibt unberührt. Mit vier WM-Titeln bei der British Darts Organisation (BDO) stürzte er seine ganze Heimat ins Pfeile-Fieber, nach seinem Wechsel zur PDC machte er sich am 1. Januar 2007 unsterblich. Im WM-Finale gewann er das Duell mit Rekordweltmeister Phil Taylor im wahrscheinlich besten Spiel jemals. (dpa)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben