Brilon. Jörg Kristen aus Scharfenberg ist neuer Stadtschützenkönig in Brilon. Die 18 amtierende Majestäten schenkten sich beim Vogelschießen nichts.

Zum Ausklang der Festsaison 2022 fielen beim 16. Stadtschützenfest in Brilon für dieses Jahr die beiden letzten Vögel. Nachdem mit Jan Jurewitz vom Heimatverein Altenbrilon am Freitagabend der neue Regent Schützennachwuchses ermittelt war, sicherte sich am späten Samstagnachmittag Jörg Kristen die Würde des Stadtschützenkönigs.

Bilderstrecke vom Stadtschützenfest Brilon:Impressionen und Emotionen vom 16. Stadtschützenfest

Wenn auch das Wetter erstmals an diesem Wochenende nicht mehr so berauschend war, wie man es von diesem Sommer gewohnt war, so tat das der guten Stimmung in der Schützenhalle und auf dem Festgelände keinen Abbruch. Die Schützen sind einfach froh, sich endlich wieder einmal in so großer Runde treffen zu können, so der Stadtverbandsvorsitzende Tobias Tilli. Sein Dank galt auch den Briloner St.-Hubertus-Schützen, die diese Großveranstaltung in kurzer Vorbereitungszeit ausgerichtet haben.

Zum Ausklang der Festsaison 2022 fielen auch beim Stadtschützenfest in Brilon die beiden letzten Vögel: Jörg Kristen von St. Josef Scharfenberg holte die Königswürde bei den Schützen. 
Zum Ausklang der Festsaison 2022 fielen auch beim Stadtschützenfest in Brilon die beiden letzten Vögel: Jörg Kristen von St. Josef Scharfenberg holte die Königswürde bei den Schützen.  © Joachim Aue | Joachim Aue

Eigentlich sollte das Stadtschützenfest bereits im letzten Jahr in Wülfte stattfinden, doch das Coronavirus machte dem einen Stricht durch die Rechnung. Es wird jetzt 2024 dort nachgeholt.

Unter der Vogelstange war es spannend Zunächst bei den Jungschützenschützen, wo sich Jan Jurewitz mit dem 285 Schuss nach rund 70 Minuten durchgesetzte und seinen 26 Mitbewerbern das Nachsehen gab. Nach dem Ehrenschuss von seinem Vorgänger Jonas Korsinski aus Alme hatte sich in der Anfangsphase Torben Völlmecke (St. Bernhardus Esshoff) den Kopf sowie Jakob Gödde (St. Josef Scharfenberg) und Florian Kleff (St. Vitus Messinghausen) die beiden Flügel gesichert. gesichert. Bevor dann DJ Julian Wigge bei der großen Jungschützen-Disco auflegte, präsentierte der 17-jährige Auszubildende zum Dachdecker bei der Proklamation Jasmin Gosmann als Stadtjungschützenkönigin.

Lesen Sie auch: Wann der Skywalk in Willingen für erste Spaziergänger öffnet

Nach einer Heiligen Messe am Samstag in der Propsteikirche schenkten sich 18 amtierende Majestäten beim Vogelschießen nichts. Der Kopf fiel bei Michael Kovar, (St. Hubertus Hoppeckke) und die beiden Flügel bei Frank Ebert(St. Ludgerus Alme) sowie Niclas Wrede (St. Hubertus Brilon).

Jan Jurewitz aus Altenbrilon sicherte sich die Regentschaft beim Schützennachwuchs.
Jan Jurewitz aus Altenbrilon sicherte sich die Regentschaft beim Schützennachwuchs. © Joachim Aue

Ziemlich jeder Schuss ein Treffer bis es im neunten Durchgang beim 123. Schuss soweit war und unter Jubel der Rest fiel. Begeisterung pur bei den Schützen von St. Josef aus Scharfenberg, schließlich hatte sich ihr König Jörg gerade die Würde des Briloner Stadtschützenkönigs geholt und die Nachfolge von Sven Berg angetreten. Eine der ersten Gratulanten war natürlich seine Lebensgefährtin Franziska Heinen, die den 55-jährigen Mitarbeiter der Firma Rembe auch bei der Regentschaft im Besenbinderdorf unterstützt und anschließend bei der Proklamation auch als neue Stadtschützenkönigin gefeiert wurde.

Bevor die Original Hochsauerländer“ zu Schützenparty baten, spielten die Festmusik aus Hoppecke und das Tambourkorps „Unitas“ aus Scharfenberg zum „Großen Zapfenstreich“ auf.

Beeindruckend auch der große Festzug am Sonntag durch Brilon. Angeführt vom Tambourskorps der Freiwilligen Feuerwehr Brilon zogen alle 19 Bruderschaften und Vereine der Stadt sowie die St. Erhard Schützen der Caritas, mit ihren amtierenden Königs- und Begleiterpaaren, zahlreichen Ehrengästen sowie rund ein Dutzend Musikkapellen und Spielmannszügen durchs dichte Spalier. zur Parade auf der Rathaustreppe.