Hochsauerlandkreis. Der Hochsauerlandkreis verzeichnete im November 2023 einen unerwartet geringen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Das sind die Gründe:

Die Zahl der Arbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im November 2023 überraschend nur leicht gestiegen. Die Arbeitslosenquote lag im vergangenen Monat kreisweit bei 4,4 Prozent. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag sie bei 3,9 Prozent. Das teilt die Agentur für Arbeit Meschede-Soest mit, die auch für den HSK zuständig ist. Danach waren im November im HSK insgesamt 6.590 Personen arbeitslos gemeldet. Verglichen mit den Zahlen des Vormonates sind dies 40 Personen oder 0,6 Prozent mehr. Im gesamten Bereich der Arbeitsagentur sind aktuell 15.915 Männer und Frauen als arbeitslos registriert.

Für die kommenden Wintermonate steigende Zahlen erwartet

„Saisontypisch für einen November ist eigentlich ein deutlicher Anstieg der Arbeitslosigkeit. Etwas überraschend ist daher die kaum erkennbare Veränderung zum Vormonat, wenngleich wir in den kommenden Wintermonaten eher steigende Zahlen vermuten“, erklärt Oliver Schmale, Chef der Agentur für Arbeit Meschede-Soest. „Die Dynamik fehlt in diesem Jahr, denn weder die übliche Frühjahrsbelebung noch der sonst verlässliche Herbst brachten wirklich große Veränderungen. Gleichzeitig sind die Eckwerte der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Und dennoch haben qualifizierte und mobile Fachkräfte die besten Chancen auf Arbeit. Wer keine zeitgemäßen Qualifikationen hat, ist gut beraten, diese im Bedarfsfall über uns als Arbeitsagentur auffrischen zu lassen“, erklärt er weiter.

Lesen Sie auch

Mehr junge Menschen ohne Job

Im HSK waren im Bereich der Arbeitslosenversicherung im November 2.395 Personen arbeitslos gemeldet. In der Grundsicherung gibt es einen Arbeitslosen weniger als im Vormonat und 472 mehr als im Vorjahr (plus 12,7 Prozent). Insgesamt sind es 4.195 Personen und damit 63,7 Prozent aller Arbeitslosen, die zur Grundsicherung gemäß SGB II zählen. 630 Arbeitslose sind im Berichtsmonat im Hochsauerlandkreis unter 25 Jahre alt. Im Vergleich zum Vormonat sind dies 10 junge Arbeitslose mehr und im Vorjahresvergleich 112 arbeitslose junge Menschen mehr. Die prozentuale Veränderung beläuft sich somit auf plus 1,6 Prozent zum Vormonat bzw. plus 21,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Anzahl arbeitsloser Personen ab 50 Jahre ist im Vergleich zum Vormonat um 10 Personen oder 0,4 Prozent gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr sind es 270 Arbeitslose mehr (+12,5 Prozent). Insgesamt sind 2.437 Menschen ab 50 Jahre im Hochsauerlandkreis betroffen.

Zahl der Langzeitarbeitslosen gestiegen

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen ist im Hochsauerlandkreis im Berichtsmonat gestiegen. 2.534 Personen waren länger als ein Jahr nicht sozialversicherungspflichtig beschäftigt, darunter zählen 85,6 Prozent (2.170 Personen) zur Grundsicherung. Verglichen mit den Gesamtzahlen des Vormonates sind dies 13 Langzeitarbeitslose mehr. Im Vergleich zum Vorjahr steigt die Zahl dieser Arbeitslosen um 358 Personen.

Zahlen für die Geschäftsstellen Marsberg und Olsberg

Aufgeschlüsselt werden auch die Zahlen für die einzelnen Geschäftsstellen. Im Altkreis Brilon sind das die Bereiche Marsberg und Olsberg. Für Olsberg beläuft sich die Gesamtzahl von Arbeitslosen im November 2023 auf 1.315, darunter befinden sich 405 Langzeitarbeitlose. Die Arbeitslosenquote liegt bei 3,5 Prozent. Im HSK hat nur Schmallenberg mit 2,8 Prozent eine niedrigere Quote. Im Bereich der Geschäftsstelle Marsberg waren im vergangenen Monat 396 Menschen als arbeitslos registriert, davon sind 139 Langzeitarbeitlose. Die Arbeitslosenquote für den Raum Marsberg lag bei 3,7 Prozent.