Bilon/Olsberg. Oventrop plant drastische Restrukturierung und entlässt Mitarbeiter kurz vor Weihnachten. Das Unternehmen wundert sich über die Gewerkschaft.

Die IG Metall Geschäftsstelle Olsberg hat scharfe Kritik an der Geschäftsführung des Armaturenherstellers Oventrop geübt. Am Nikolaustag habe die Geschäftsleitung einige Mitarbeiter vom Werksgelände verwiesen, heißt es seitens der Gewerkschaft. Die betroffenen Personen seien sowohl in Olsberg als auch in Brilon regelrecht „abgeführt“ worden, behauptet die Gewerkschaft in einer Pressemitteilung. Die Firma Oventrop plant, wie bereits berichtet, eine Restrukturierung für Mitte 2024, die den Abbau von rund 175 Arbeitsplätzen in Brilon und Olsberg zur Folge haben könnte, so zumindest der Stand von September. Die Neuaufstellung der Produktion betrifft den weltweit tätigen Konzern mit Standorten in Deutschland, China und Polen. Während in Polen am Standort Szydlowiec Stellen aufgebaut werden sollen, wurde den Beschäftigten in einer Betriebsversammlung die möglichen Entlassungen mitgeteilt. Insgesamt arbeiten an den beiden Sauerländer Standorten rund 1.000 Beschäftigte.