Literatur

„Auf Null“ von Catharina Junk

Das Buch „Auf Null“ von Catharina Junk

Foto: rowolth

Das Buch „Auf Null“ von Catharina Junk Foto: rowolth

Hochsauerland.   Der Buchtipp kommt aus der Stadtbücherei Meschede. Gesund heißt nicht geheilt: Ein Buch darüber, wie man Angst vor Krankheiten meistert.

Unser Buchtipp der Woche kommt heute aus der Stadtbücherei Meschede. Es geht um das Buch „Auf Null“ von Catharina Junk.

Worum geht es?

Nina ist 20 Jahre jung, lebensfroh, plant gerade mit ihrer Freundin Bahar eine Reise in die Sonne, als bei ihr Leukämie festgestellt wird. Quälende Monate der Therapie mit Angst und Panikattacken muss Nina in der Klinik durchleben, bis sie schließlich als gesund entlassen wird.

Aber gesund heißt noch nicht geheilt. Die Angst vor einem Rückfall sitzt tief und Nina fällt es schwer, wieder „bei Null“ anzufangen und ihr Leben zu genießen. Als sie sich schließlich in den jungen Erik verliebt, dessen Leidenschaft die Musik ist, scheinen ihre Verschlossenheit und Ängste die beginnende Beziehung zu zerstören. Nur schwer kann sie sich dem Leben wieder öffnen.

Was gefällt besonders?

Der Roman, dessen Hauptthema der Neuanfang nach einer Krebsdiagnose ist, wird von der Protagonistin in der ich-Form erzählt. Dadurch wird man als Leser sehr schnell in ihre Gefühlswelt hineingezogen.

In der warmherzigen und witzigen Geschichte wechseln sich jeweils Kapitel aus der Krankheitsphase und der Zeit danach ab. Dabei gleitet die Autorin nie ins Sentimentale ab, sondern es gelingt ihr, ernsthaft, immer wieder durch Humor und Selbstironie aufgelockert zu erzählen.

Was macht dieses Buch aus?

Die 1973 geborene Autorin erkrankte im Alter von 20 Jahren selber an Krebs. So gelingt es ihr, sehr authentisch über eine lebensbedrohende Krankheit, die Gefühlswelt der Protagonistin, aber auch die Reaktionen von Familie und Freunden zu erzählen.

Dabei verliert sie nie den Humor aus den Augen, der für Nina eine Überlebensstrategie ist. Die eigene Tragik erscheint ihr weniger bedrohlich, wenn sie die darin liegende Komik betrachtet. Catharina Junk erhielt 2014 den Hamburger Förderpreis für Literatur für „Auf Null“. Mittlerweile ist der Roman auch als Taschenbuchausgabe erhältlich unter dem Titel „Liebe wird aus Mut gemacht“.

Für wen ist das Buch gedacht?

Leser, denen Julian Greens „Das Leben ist ein mieser Verräter“ oder Jojo Moyes’ „Ein ganzes halbes Jahr“ gefallen hat, werden auch dieses Buch gerne lesen.

Warum empfehlen Sie dieses Buch?

Ähnliche Bücher, wie z.B. John Greens „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, enden oft mit dem Tod oder stellen die Krankheit in den Mittelpunkt. Hier geht es aber besonders um den Weg zurück ins Leben, um Lebensmut und Lebensbejahung.

Nicht zuletzt in der Liebesgeschichte mit Erik erfährt Nina, dass Liebe nicht ohne Vertrauen geht und das sie mit Mut zunächst einmal wieder Vertrauen in sich selbst, in ihren eigenen Körper fassen muss.

>>>INFO ZUR BEWERTUNG:

Unfang: 395 Seiten

Lesealter: (junge) Erwachsene

Romantisch: 2 von 5 Sternen

Spannend: 0 von 5 Sternen

Lustig: 3 von 5 Sternen

Ergreifend: 4 von 5 Sternen

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik