Seniorenwohnheim

Bauarbeiten für Seniorenwohnheim in Winterberg beginnen

Das neue Seniorenwohnheim am Waltenberg in Winterberg bietet nach Fertigstellung unter anderem 80 rollstuhlgerechte Einzelzimmer mit Bad und zwei große Dachterrassen. Mit den Bauarbeiten soll schon in Kürze begonnen werden. Foto:Privat

Das neue Seniorenwohnheim am Waltenberg in Winterberg bietet nach Fertigstellung unter anderem 80 rollstuhlgerechte Einzelzimmer mit Bad und zwei große Dachterrassen. Mit den Bauarbeiten soll schon in Kürze begonnen werden. Foto:Privat

Winterberg.  Als Betreiber für das 10-Millionen-Euro-Projekt in Winterberg hat Projektleiter Uwe Silz die Bellini Senioren-Residenzen gewinnen können.

Wenn es nach Projektentwickler Uwe Silz aus Osnabrück gegangen wäre, hätte der erste Spatenstich für den Bau des Seniorenwohnheims am Waltenberg schon im letzten Sommer erfolgen können. „Die Baugenehmigung hat leider länger gedauert als erwartet. Aber jetzt kann es endlich losgehen. Ich habe in der Zwischenzeit schon einige Anrufe von älteren Leuten erhalten, die darauf warten, dass das Gebäude fertiggestellt wird.“ Wenige Tage nach dem Gespräch mit Silz rückten bereits Bagger und Lkw an, um das alte Haus „Am Waltenberg 62“, das wegen der hohen Anpflanzungen zur Straße hin kaum einsehbar ist, abzureißen. An der Abrissstelle soll der Neubau entstehen.

Stadt fußläufig zu erreichen

Als Betreiber für das 10-Millionen-Euro-Projekt konnte der Projektleiter die Bellini Senioren-Residenzen aus Köln gewinnen. Die Finanzierung, so Silz, erfolge mit der Sparkasse Hochsauerland.

Doch wie sieht das Projekt aus? Die Planer sprechen von einem idealen Standort in einer traumhaften Urlaubsregion, einer gute Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr und der fußläufig leicht erreichbaren Innenstadt mit allen Nahversorgungseinrichtungen.

Laut Silz wird die Residenz, die wie das Gebäude zuvor in den Hang gebaut wird, in 80 rollstuhlgerechten Einbettzimmern Leben und Wohnen in der vollstationären Pflege mit eingestreuter Kurzzeitpflege im Wohngruppenkonzept anbieten. 53 Quadratmeter Nutzfläche (u.a. mit Flur, Küche und Gemeinschaftsräumen) stehen dann jedem Bewohner zur Verfügung. Die Zimmer selbst sind etwa 18 Quadratmeter (plus Bad) groß.

Hinzu kommen Zusatzeinrichtungen wie Foyer, Rezeption, Verwaltung, Kiosk, Friseur, Club- und Gemeinschaftsräume, Cafeteria, Therapieräume, Bibliothek und Dachterrassen mit Sinnesgarten. Uwe Silz spricht von 40 bis 80 saisonunabhängigen Arbeitsplätzen. Genau könne man das noch nicht beziffern. Von Außen soll sich das Gebäude der bestehenden Häuserstruktur anpassen. Neben einem Untergeschoss und dem Erdgeschoss wird viergeschossig geplant. Dies ermöglicht die Hanglage am Waltenberg.

Fertigstellung im August 2018

Mit der modernen Architektur und einer ausgesuchten Ausstattung sei eine hohe Wohnqualität sichergestellt und biete einen adäquaten Rahmen für den Spätsommer des Lebens, meint Uwe Silz. Er rechnet mit der Fertigstellung im August kommenden Jahres.

Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auch auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben