Borkenkäfer

Borkenkäfer droht mit größten Schäden seit 1947

Borkenkäfersaison 2019 - was ist zu tun?Forstamt Schmallenberg ruft Waldbesitz zur Vorbereitung auf - Begiften von Waldflächen verboten

Borkenkäfersaison 2019 - was ist zu tun?Forstamt Schmallenberg ruft Waldbesitz zur Vorbereitung auf - Begiften von Waldflächen verboten

Olsberg.   Beim Waldbauerntag in Olsberg ist der Käfer Thema. Orkan Friederike sorgt noch immer für Nachwirkungen im heimischen Wald. Was passieren soll.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der heimische Waldbauernverband führt mit den beiden Forstämtern Oberes Sauerland (Schmallenberg) und Soest-Sauerland (Rüthen) am Dienstag, 29. Januar, um 19.30 Uhr einen außerordentlichen Waldbauerntag im Holz-Energie-Zentrum in Olsberg zum aktuellen Thema Borkenkäfer durch. In diesem Jahr droht womöglich der größte Borkenkäferschaden seit 1947. Dürre und Nachwirkungen des Orkans Friederike haben die Borkenkäferbestände explosionsartig ansteigen lassen.

Erkenntnisse von 2018 zeigen, dass ein einziger weiblicher Borkenkäfer über 100.000 Nachkommen schaffen kann. „Aufgrund des Dürrestresses haben die Fichten 2018 kein oder kaum Harz ausgebildet, so dass ihr Abwehrmechanismus gegenüber dem Borkenkäfer quasi versagt hat“, erklärt Karsten Drews-Kreilman, Geschäftsführer des heimischen Waldbauernverbandes. Die heimischen Waldbauern müssen befürchten, dass, anders als in den Vorjahren, eine weitere fünfte Borkenkäfergeneration heranwächst, die in diesem Jahr zu extremen Schäden führen kann.

Handlungsempfehlungen

Im Rahmen des Waldbauerntages wird der Referent Dr. Niesar vom Landesbetrieb Wald und Holz NRW zur aktuellen Situation des Borkenkäfers Stellung beziehen und auch Handlungsempfehlungen unterbreiten. Eventuell sei es erforderlich, sogenannte Forstschutzsolidaritätsgemeinschaften zu bilden und forstschutzspezifische Aufarbeitungsreihenfolgen festzulegen. Während des Winters sei es insbesondere geboten, diejenigen Fichten zu finden, in welchen der Käfer noch überwintern kann.

Der heimische Waldbauernverband begrüßt es, dass im Staatswald des Landes NRW derzeit kein Fichtenfrischholz eingeschlagen wird, so dass die Überschüsse auf dem Markt und insbesondere bei den heimischen Sägewerken 2019 abgesetzt werden können.

Die beiden Forstämter und die Bezirksgruppe der Waldbauern fordern die Waldbesitzer auf, sich beim Waldbauerntag über den Borkenkäfer zu informieren.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben