Weihnachtsbaum

Brilon: Weihnachtsbaum als „Zeichen der Hoffnung“

| Lesedauer: 2 Minuten
Markus Düppe (links) von der Bauverwaltung und Marcus Bange, Fachbereichsleiter Planen und Bauen zeigen die neue Weihnachtsbeleuchtung

Markus Düppe (links) von der Bauverwaltung und Marcus Bange, Fachbereichsleiter Planen und Bauen zeigen die neue Weihnachtsbeleuchtung

Foto: Stadt Brilon

Brilon.  Der Weihnachtsbaum steht nun auf dem Briloner Marktplatz. Wie und warum die Stadt trotz Energiekrise nicht auf Weihnachtslichter verzichten will.

Die Stadt Brilon hat auch in diesem Jahr den traditionellen Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz aufgestellt. Der Weihnachtsbaum wurde mit einer neuen LED-Beleuchtung ausgestattet. Als weitere Energieeinsparung werden die bisherigen Einschaltzeiten um rund 26 Prozent verringert. Die Stromersparnis beträgt durch die angepassten Schaltzeiten und die neuen LED-Lampen rund 71 KWh. Zusammengefasst wird damit insgesamt eine Einsparung von über 87 Prozent erreicht. Auch die vom Gewerbeverein betriebene Weihnachtsbeleuchtung wird in diesem Jahr mit veränderten Schaltzeiten betrieben. Hier erfolgte bereits im Jahr 2017 eine Umstellung auf LED.

Lesen Sie auch: Weihnachtsmarkt in Marsberg mit alternativem Lichterfest

„Im Herbst kamen verschiedene Forderungen auf, aus Energiespargründen auf eine Weihnachtsbeleuchtung zu verzichten. Feste und Traditionen helfen jedoch ein wenig Normalität zu spüren. Die Stadt Brilon hat sich daher gegen einen kompletten Verzicht entschieden“, heißt es seitens der Stadt. Durch die dargestellten Maßnahmen werden auch so erhebliche Einsparungen erreicht und das Weihnachtsflair bleibt mit freudiger Beleuchtung grundsätzlich erhalten.

Briloner Weihnachtsmarkt

So kann auch das weihnachtliche Shoppingerlebnis in der Briloner Fußgängerzone genossen werden. „Licht hellt die Laune auf und sorgt dafür, dass wir uns wohlfühlen – Balsam für die Psyche. Gerade in den derzeitigen Krisenzeiten wird so unsere langjährige Tradition aufrecht erhalten.“ Mit der Weihnachtsbeleuchtung wird dabei trotz fast dreijähriger Corona-Pandemie, dem Krieg in Europa, der Energiekrise und der Inflation ein Zeichen der Hoffnung gesetzt. Die rund 18 Meter hohe Fichte kommt übrigens vom Forenkopf bei Brilon-Wald. Einen Weihnachtsmarkt gibt es in diesem Jahr ebenfalls wieder. Vom 2. bis 4. Dezember hat der „Breylsker Winterzauber“ für seine Besucher in Brilon geöffnet. An den Samstagen vor Weihnachten haben die Geschäfte in Brilon übrigens bis mindestens 16 Uhr, einige auch bis 18 Uhr geöffnet.

Lesen Sie auch: Große Winter-Tombola löst in Brilon das Weihnachtsspiel ab

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER