Heimische Wirtschaft

Brüder Homann errichten Firmengebäude in Brilon

Errichten gemeinsam an der Keffelker Straße in Brilon ein neues Büro- und Wohngebäude: Cornelius (l.) und Emanuel Homann.

Foto: Jürgen Hendrichs

Errichten gemeinsam an der Keffelker Straße in Brilon ein neues Büro- und Wohngebäude: Cornelius (l.) und Emanuel Homann. Foto: Jürgen Hendrichs

Brilon.   Die beiden Brüder Cornelius und Emanuel Homann errichten ein neues Firmengebäude in Brilon: Architekt und Rechtsanwaltskanzlei unter einem Dach.

Die Stadtwerke Brilon erhalten einen „Zwilling“. Direkt gegenüber dem Neubau in der Keffelker Straße entsteht ein weiteres Bürohaus, ganz ähnlich in Kubatur und Farbgestaltung, zumindest für den flüchtigen Betrachter. Das Büro Homann Architekten aus Alme und die Kanzlei Homann Rechtsanwalt errichten hier ihren neuen Firmensitz. 24 Meter lang, neun Meter breit, zwei Vollgeschosse für den geschäftlichen Betrieb und obenauf ein Penthaus zum Wohnen als Staffelgeschoss. Und – wie die Stadtwerke vis-à-vis – mit einer dunklen Fassade verkleidet. Doch statt Klinker ist hier eine Schieferfassade geplant.

Bau der Elisabeth-Klink in Olsberg

Mit rund drei Dutzend Mitarbeitern gehöre man zu den vier größten Architekturbüros in Südwestfalen, sagt Emanuel Homann (37), diplomierter Architekt und geschäftsführender Gesellschafter. Dessen Vater, Heinz-Alfons Homann, hatte sich 1984 in Alme selbstständig gemacht. Mit dem Einstieg von Emanuel Homann begann die fachliche und personelle Expansion des Betriebes.

Standort in Alme bleibt erhalten

Aber nicht das ganze Team wechselt nach Brilon. Der Bereich Bauleitung, rund 15 Köpfe stark, verbleibt am bisherigen Standort in der Unteren Bahnhofstraße in Alme und wird demnächst in eine eigenständige Gesellschaft umgewandelt. Die, so Emanuel Homann, werde verstärkt „bundesweit unter anderem auch für Kollegen“ als Dienstleister die Bauleitung bei Großprojekten übernehmen.

Auf der Referenzliste des Almer Architekturbüros stehen Objekte in vielen Teilen Deutschlands und in den unterschiedlichsten Größenordnungen. Vom Ein-Familien-Haus über Fabrikhallen und Wohnanlagen – größtes Objekt: 140 Einheiten – bis zum Bau der Elisabeth-Klink in Olsberg oder dem Umbau der Corso-Passage in Dortmund. Ein Schwerpunkt: Bauten im Gesundheitswesen bzw. von Krankenhäusern, wie derzeit am Klinikum Chemnitz.

Rechtsanwalt kehrt zurück

Vor dem Eintritt ins väterliche Büro 2008 war Emanuel Homann drei Jahre bei einem der renommiertesten und größten Architekturbüros aus Deutschland in Frankfurt gmp – von Gerkan, Marg und Partner Architekten tätig und hat dort nationale und internationale Großprojekte mitbetreut.

Mit in den Neubau an der Keffelker Straße zieht Rechtsanwalt Cornelius Homann (34) ein. Der ist im vergangenen Jahr zurück nach Brilon gekommen. Zuvor war er u.a. fünf Jahre in der renommierten Frankfurter Sozietät Kapellmann und Partner tätig, die mit ihrem 130-köpfigen Team zu den führenden Spezialisten im Bau- und Immobilienrecht gehört. Mit zwei weiteren Anwälten will Cornelius Homann Auftraggebern wie Auftragnehmern rund um den Bau rechtliche Beratung anbieten – am besten bereits vor Vertragsabschluss, denn: „Man muss sich ja nicht erst dann treffen, wenn es Krach gibt.“ Zudem ist der 34-Jährige Lehrbeauftragter für KrankenhausPlanungTechnik an der TH Mittelhessen in Gießen. Auch hier ergänzen sich die Brüder perfekt und können ihren Bauherren/Mandanten ein Rundum-sorglos-Paket anbieten. Folgen Sie der WP im Altkreis Brilon auf facebook

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik