Corona aktuell

Corona im HSK: Zahl der Infizierten reißt die 1000er-Marke

| Lesedauer: 14 Minuten
Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Selbsttests für zuhause sind nun im Handel erhältlich. Wie funktionieren diese Tests und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Ein Selbstversuch.

Beschreibung anzeigen

Omikron breitet sich im Hochsauerlandkreisweiter aus. Am Wochenende gab es mehr als 300 neue Infizierte. 25 Patienten liegen in Krankenhäusern.

  • Die 7-Tage-Inzidenz im HSK liegt am Sonntag laut RKI bei 332,4 (Vortag: 317,3) .
  • Aktuell gibt es Coronafälle im HSK an 29 Schulen und neun Kitas.
  • 1137 Menschen sind derzeit im HSK infiziert, 25 werden in Kliniken behandelt
  • Keine Nachrichten aus Brilon, Olsberg, Marsberg, Winterberg Medebach und Hallenberg verpassen: Hier zum Newsletter anmelden!

+++ Diesen Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier. ++++

Update 17. Januar: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt mit Stand von Montag, 17. Januar, 9 Uhr, im Hochsauerlandkreis kreisweit 314 Neuinfizierte. Die Zahl der Genesenen wird statistisch erst für morgen bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 332,4. Die Statistik weist damit 1.137 Infizierte, 15.097 Genesene sowie 241 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 25 Personen im Krankenhaus behandelt, acht intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 16.475.

Betroffen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder- und Jugendhilfe, 29 Schulen und neun Kindertagesstätten. In den meisten Schulklassen sind ein bis fünf infizierte Personen. In einer Grundschule mussten 22 Kinder in Quarantäne und in einer Kindertagesstätte zwölf Personen.

Alle 1.137 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (382), Bestwig (39), Brilon (168), Eslohe (19), Hallenberg (15), Marsberg (50), Medebach (33), Meschede (119), Olsberg (58), Schmallenberg (73), Sundern (95) und Winterberg (86).

Update: Sonntag, 16. Januar: Der Inzidenzwert im Hochsauerlandkreis hat nach Angaben des Robert-Koch-Instituts die 300er-Marke überschritten. Der Behörde zufolge liegt die Sieben-Tage-Inzidenz aktuell bei 317,3 (Vortag: 282,6). Das RKI meldet am Sonntag, 16. Januar, 142 Neuinfektionen im HSK (Stand 0 Uhr). Damit liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Kreis bei 16.460.

Lesen Sie auch:Ärzte aus dem HSK erklären. Woran erkenne ich, dass ich Long-Covid habe

Update 14. Januar: Mit Stand von Freitag, 14. Januar, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 184 Neuinfizierte und 97 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 246,7. Die Statistik weist damit 823 Infizierte, 15.097 Genesene sowie 241 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Die Zahl aller bestätigen Fälle beträgt 16.460.

Stationär werden 22 Personen im Krankenhaus behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon werden drei Personen beatmet.

Vom Infektionsgeschehen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder-und Jugendhilfe, acht Schulen und vier Kindertagesstätten betroffen.

Alle 823 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (274), Bestwig (30), Brilon (139), Eslohe (13), Hallenberg (13), Marsberg (23), Medebach (25), Meschede (97), Olsberg (46), Schmallenberg (41), Sundern (54) und Winterberg (68).

Update 13. Januar: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist für Donnerstag, 13. Januar, 9 Uhr, gegenüber dem Vortag 130 Neuinfizierte und 90 Genesene aus. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 219,7. Damit gibt es aktuell 736 Infizierte, 15.000 Genesene sowie 241 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Lesen Sie auch:Neue Corona-Regeln: Das gilt jetzt im Hochsauerlandkreis

Stationär werden 22 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon werden vier Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 15.977.

Es sind bereits diverse positive Pool- und Schnellteste aus Schulen im Kreisgebiet beim Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises eingegangen. Die Ergebnisse der PCR-Untersuchungen stehen allerdings noch aus, mit den Ergebnissen rechnet das Gesundheitsamt ab dem Freitag (14. Januar). Vom Infektionsgeschehen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder-Jugendhilfe und zwei Kindertagesstätten betroffen.

Update 12. Januar: Mit Stand von Mittwoch, 12. Januar, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 89 Neuinfizierte und 76 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 209,2 (Stand 12. Januar, 0 Uhr). Die Statistik weist damit 696 Infizierte, 14.910 Genesene sowie 15.847 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 28 Personen behandelt, sechs intensivmedizinisch und davon werden fünf Personen beatmet.

Lesen Sie auch:Warum in Brilon die Corona-Fallzahlen nach oben schnellen

Am 7. Januar ist ein 94-jähriger Mann aus Winterberg verstorben. Damit sind es jetzt 241 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Vom Infektionsgeschehen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, eine Kinder-Jugendhilfe und zwei Kindertagesstätten betroffen.

Die infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (211), Bestwig (29), Brilon (141), Eslohe (12), Hallenberg (12), Marsberg (20), Medebach (17), Meschede (70), Olsberg (41), Schmallenberg (42), Sundern (51) und Winterberg (50).

Lesen Sie auch: Winterberger Café-Besitzerin: 2G-Plus ist doch total Banane!

Update 11. Januar: Mit Stand von Dienstag, 11. Januar, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 78 Neuinfizierte und 193 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 184,5 (Stand 11. Januar, 0 Uhr). Diese Inzidenz ist aber zu niedrig, da die vom HSK gemeldeten Zahlen beim Landeszentrum Gesundheit NRW (LZG) nicht verarbeitet worden sind.

Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist aktuell 684 Infizierte, 14.834 Genesene sowie 240 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden 29 Personen im Krankenhaus behandelt, sechs werden intensivmedizinisch betreut und fünf beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 15.758.

Das Kreisgesundheitsamt teilt mit, dass es seit dem 10. Januar das von Bund und Ländern abgestimmte Kontaktpersonenmanagement anwendet. Das führt in der Regel zu verkürzten Quarantänezeiten für Index- und Kontaktpersonen. Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass die Beendigung der Quarantäne in Eigenregie der infizierten Personen stattfindet, entweder nach der angeordneten Quarantänezeit von derzeit meistens zehn Tagen oder durch eine Verkürzung nach einem negativen Schnell- oder PCR-Test je nach Fallkonstellation. Eine Bescheinigung über eine beendete Quarantäne stellt das Gesundheitsamt nicht aus, da dies bereits durch den Quarantänebescheid und eventuell zusätzlich durch den negativen Testnachweis belegt werden kann.

Wegen der steigenden Fallzahlen verstärkt das Gesundheitsamt das Kontaktpersonenmanagement mit eigenem Personal, so dass Routinetätigkeiten wie beispielsweise Schuleingangs- oder amtsärztliche Untersuchungen hintangestellt werden müssen.

Update 10. Januar: Nach dem Wochenende verzeichnet das Gesundheitsamt mit Stand von Montag, 10. Januar, 9 Uhr, kreisweit 205 Neuinfizierte und 140 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist inzwischen auf 226,2 angestiegen (Stand 10. Januar, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 799 Infizierte, 14.641 Genesene und 15.680 bestätigte Fälle. Stationär werden 20 Personen im Krankenhaus behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon werden sechs Personen beatmet. Der Hochsauerlandkreis muss den 240. Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion vermelden. Am 06. Januar 2022 ist eine 60-jährige Frau aus Olsberg verstorben.

Alle infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (278), Bestwig (33), Brilon (128), Eslohe (13), Hallenberg (14), Marsberg (33), Medebach (23), Meschede (59), Olsberg (56), Schmallenberg (52), Sundern (50) und Winterberg (60).

Update 9. Januar: Die Inzidenz im Hochsauerland steigt seit Tagen beständig noch oben: Am heutigen Sonntag, 9. Januar, ist ein Wert von 228,2 erreicht. Die Hospitalisierungsrate klettert wieder auf einen Wert von 3,1. Das Berliner Robert-Koch-Institut meldet am heutigen Sonntag 63 Neuinfizierte im HSK, aktuell sind 748 Personen infiziert. Werte zu den Erkrankten, die in einem Krankenhaus liegen, gibt es am Wochenende nicht.

Update 8. Januar: Auch im HSK macht sich jetzt die Omikron-Welle bemerkbar: Am Samstag, 8. Januar, springt der Wert der 7-Tage-Inzidenz laut RKI in Berlin auf 212,7. Dazu meldet es einen weiteren Todesfall im HSK. Auch die Hospitalisierungsrate ist auf 2,7 gestiegen. Insgesamt sind nach Angaben der Berliner 705 Personen im HSK akut infiziert.

Update 7. Januar: Mit Stand von Freitag, 07. Januar, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 74 Neuinfizierte und 53 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 190,3 (Stand 07. Januar, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 735 Infizierte, 14.501 Genesene sowie 239 Todesfälle auf. Stationär werden 27 Personen im Krankenhaus behandelt, zehn werden intensivmedizinisch betreut und davon werden acht Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 15.475.

„Viele Bürgerinnen und Bürger sind im Austausch mit anderen Personen aktiver geworden, auch die Feiertage und die Omikron-Variante haben ihren Teil zur aktuellen Lage beigetragen“, erklärt Dr. Klaus Schmidt, Gesundheitsamtsleiter des Hochsauerlandkreises, den Anstieg der Fallzahlen wie beispielsweise in Brilon.

Die 735 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (272), Bestwig (19), Brilon (118), Eslohe (13), Hallenberg (12), Marsberg (54), Medebach (16), Meschede (48), Olsberg (54), Schmallenberg (48), Sundern (32) und Winterberg (49).

Update 6. Januar: Der Hochsauerlandkreis verzeichnet am Donnerstag, 6. Januar, 9 Uhr, kreisweit 117 Neuinfizierte und 58 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist weiter gestiegen und beträgt 184,5 (Stand 06. Januar, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 714 Infizierte, 14.448 Genesene sowie 239 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Stationär werden 32 Personen behandelt, neun intensivmedizinisch und davon werden acht Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 15.401. Vom Infektionsgeschehen sind eine Pflegeeinrichtung, eine Kinder-und Jugendhilfe, zwei Schulen und eine Kindertagesstätte betroffen.

Update 5. Januar: Im Vergleich zum Vortag gibt es mit Stand von Mittwoch, 05. Januar, 9 Uhr, kreisweit 80 Neuinfizierte und 93 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 161,0 gestiegen (Stand 05. Januar, 0 Uhr).

Insgesamt sind es damit aktuell 655 Infizierte, 14.390 Genesene sowie 239 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden 32 Personen behandelt, neun intensivmedizinisch und davon werden acht Personen beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt nun 15.284.

Alle 655 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (243), Bestwig (13), Brilon (107), Eslohe (9), Hallenberg (8), Marsberg (62), Medebach (14), Meschede (39), Olsberg (48), Schmallenberg (47), Sundern (26) und Winterberg (39).

Update 4. Januar: Mit Stand von Dienstag, 4. Januar, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis 111 Corona-Neuinfizierte und 155 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 142,8 (Stand 04. Januar, 0 Uhr).

Lesen Sie auch: Die Zahl der Omikron-Fälle im HSK steigt jetzt rasant an

Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes weist damit 668 Infizierte, 14.297 Genesene sowie 239 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf.

Stationär werden 29 Personen im Krankenhaus behandelt, acht werden intensivmedizinisch betreut und sieben Personen werden beatmet. Das Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 15.204.

Update 3. Januar: Über das Feiertags-Wochenende verzeichnet das Kreisgesundheitsamt mit Stand von Montag, 3. Januar, 9 Uhr, 177 Neuinfizierten. Die Zahl der Genesenen wird statistisch erst für morgen bereinigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 118,5 (Stand 03. Dezember, 0 Uhr).

Lesen Sie auch: Brilon: Fassungslosigkeit nach plötzlichem Tod von Arzt (48)

Die Statistik weist damit 712 Infizierte, 14.142 Genesene sowie 15.093 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 31 Personen behandelt und davon werden neun Personen intensivmedizinisch betreut und beatmet. Der Hochsauerlandkreis muss den 239. Todesfall vermelden. Am 29. Dezember ist ein Mann aus Brilon verstorben.

Betroffen sind aktuell zwei Pflegeeinrichtungen, zwei Schulen sowie eine Kindertagesstätte.

Die 712 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (279), Bestwig (10), Brilon (84), Eslohe (9), Hallenberg (10), Marsberg (76), Medebach (18) * in der Mitteilung des Hochsauerlandkreises waren fälschlicherweise unter Medebach zunächt 183 infizierte gemeldet worden, Meschede (64), Olsberg (45), Schmallenberg (53), Sundern (24) und Winterberg (40).

Update 2. Januar: Im HSK gab es laut Robert-Koch-Institut (RKI) zum Sonntag hin 23 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl aller im Kreisgebiet bestätigten Covid-19-Fälle beträgt jetzt 15.048. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 96,9 gestiegen (Vortag: 90,0). Es gab keine weiteren Todesfälle. Es bleibt im HSK bei 239 Todesfällen in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Laut HSK-Gesundheitsamt gibt es am 2. Januar im Kreisgebiet 654 aktuell infizierte Personen. Nach RKI-Angaben beträgt die Inzidenz der Hospitalisierung in Nordrhein-Westfalen 2,8

Update 1. Januar: Die 7-Tage-Inzidenz im HSK ist laut Robert-Koch-Institut (RKI) am Samstag, 1. Januar, auf 90,0 zurückgegangen. Am Vortag betrug sie 100,0. Für den Hochsauerlandkreis meldet das RKI 25 Neuinfektionen. Die Gesamtzahl aller bestätigten Covid-19-Fälle im HSK stieg auf 15.025. Laut HSK-Gesundheitsamt sind aktuell 626 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Nach Angaben des RKI kam es im HSK zu einem weiteren Todesfall, so dass die Gesamtzahl der Todesfälle in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion auf 239 stieg.

Aktuelle Nachrichten aus dem Altkreis Brilon

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Altkreis Brilon auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Brilon, Medebach, Hallenberg, Marsberg, Olsbergund Winterberg mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen aus dem Altkreis Brilon.

Die Lokalredaktion finden Sie auch auf Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben