Corona aktuell

Corona im HSK: 7-Tage-Inzidenz weiter im Sinkflug

Lesedauer: 21 Minuten
Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Wie geht der Schnelltest für zuhause und was sagt er aus?

Selbsttests für zuhause sind nun im Handel erhältlich. Wie funktionieren diese Tests und wie sind die Ergebnisse zu bewerten? Ein Selbstversuch.

Beschreibung anzeigen

Hochsauerlandkreis/Altkreis Brilon.  Die 7-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis sinkt weiter un d stabilisiert sich unterhalb der 20er Marke. Die Zahlen und Fakten zur Pandemie:

  • Corona im Hochsauerlandkreis: Die 7-Tages-Inzidenz im Hochsauerlandkreis liegt laut RKI bei 18,5 (Vortag 19,2).
  • Seit Samstag gelten im HSK die Corona-Regeln für Inzidenzen für unter 35.
  • Derzeit liegen vie Covid-19-Patienten in Krankenhäusern im HSK.
  • Keine Nachrichten aus Brilon, Olsberg, Marsberg, Winterberg Medebach und Hallenberg verpassen: Hier zum Newsletter anmelden!

+++ Diesen Corona-Newsblog aktualisieren wir fortlaufend. Den Corona-Ticker für NRW lesen Sie hier, den für Deutschland hier.+++

+++ Sie wollen wissen, was in Brilon, Olsberg, Marsberg, Winterberg und Hallenberg passiert? Melden Sie sich hier zum kostenlosen Newsletter an +++

Update 14. Juni: Nach dem Wochenende verzeichnet die Statistik des Kreisgesundheitsamtes am Montag, 14. Juni, 9 Uhr, kreisweit elf Neuinfizierte und 25 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 18,5 (Stand 14. Juni, 0 Uhr).

Insgesamt sind es damit aktuell 106 Infizierte, 9.431 Genesene sowie 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden vier Personen behandelt, eine intensivmedizinisch, die auch beatmet wird.

Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 9.737.Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (62), Bestwig (1), Brilon (8), Eslohe (0), Hallenberg (1), Marsberg (8), Medebach (0), Meschede (1), Olsberg (2), Schmallenberg (6), Sundern (17) und Winterberg (0).

Das Impfzentrum hat bislang keine konkreten Informationen des Gesundheitsministeriums NRW erhalten, wie der digitale Impfnachweis zur Verfügung gestellt werden soll. Deshalb bittet das Impfzentrum, von Anrufen diesbezüglich abzusehen.

Update 13. Juni: Der Inzidenzwert im Hochsauerlandkreis ist laut Robert-Koch-Institut am Sonntag auf 19,2 gesunken. Der HSK meldet am Sonntag nur zwei neue Fälle. Damit sind bisher insgesamt 9736 Infektionen bekannt geworden. Seit Samstag,12. Juni, gilt für den HSK Stufe 1 der Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Da auch die landesweite 7-Tages-Inzidenz inzwischen unter 35 liegt, gilt Stufe 1 auch in der Innengastronomie und beim Kontaktsport, wo somit die Testpflicht entfällt.

Update 12. Juni: Die Sieben-Tage-Inzidenz im Hochsauerlandkreis sinkt weiter: Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstagmorgen fünf Neuinfektionen (Gesamtfälle laut RKI nun 9734) und einen Inzidenzwert von 21.9 (Vortag: 23,1).

Ab Samstag ist der HSK in der Corona-Schutzordnung in die Inzidenzstufe I eingeteilt. Das bringt weitere Lockerungen. Vielfach werden aber noch Tests benötigt oder machen Sinn. Was das konkret für Änderungen für den HSK bedeutet lesen Sie hier

Update 11. Juni: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnet am Freitag, 11. Juni, 9 Uhr, kreisweit neun Neuinfizierte und neun Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 23,1 (Stand 11. Juni, 0 Uhr). Insgesamt sind es damit aktuell 120 Infizierte, 9.406 Genesene sowie 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Stationär werden fünf Personen behandelt, zwei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 9.726.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (71), Bestwig (1), Brilon (11), Eslohe (1), Hallenberg (3), Marsberg (8), Medebach (0), Meschede (2), Olsberg (2), Schmallenberg (4), Sundern (17) und Winterberg (0).

Die relevante 7-Tage-Inzidenz liegt im Hochsauerlandkreis seit fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Schwellenwert von 35. Dies hat auch das Land Nordrhein-Westfalen festgestellt und auf seiner Internetseite veröffentlicht. Damit fällt der Hochsauerlandkreis ab Samstag,12. Juni, in die Inzidenz-Stufe 1 der Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Auch die landesweite 7-Tages-Inzidenz liegt inzwischen fünf Werktage unter 35, sodass in der Stufe 1 auch in der Innengastronomie und beim Kontaktsport die Testpflicht entfällt.

Update 10. Juni: Das RKI meldet am Donnerstag eine Inzidenz von 24,6. Damit ist der HSK fünf Werktage unter 35 und neue Lockerungen treten in Kraft.

Update 9. Juni: Es ist der vierte Werktag in Folge mit einer Inzidenz von unter 25 – und weiter Lockerungen im HSK sind in Sicht. Denn: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im HSK liegt nach Angaben des RKI nun bei 25,4 (Vortag: 30,4). Das RKI meldet 16 Neuinfizierte innerhalb von 24 Stunden.

Nach fünf Werktagen mit einer Inzidenz von unter 35 könnten weitere Lockerungen im Kreis möglich sein. Ab dem 12. Juni würden das die Bereiche Kultur, Kontakte aber auch Sport betreffen.

Update 8. Juni: Am Dienstag, 8. Juni, 9 Uhr, vermeldet das Gesundheitsamt des Hochsauerlandkreises zwei Neuinfizierte und 56 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 30,4 (Stand 08. Juni, 0 Uhr).

Damit sind es aktuell 129 Infizierte, 9.361 Genesene sowie 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden fünf Personen behandelt, eine Person wird intensivmedizinisch behandelt und beatmet.

Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 9.690.

Update 8. Juni: Die 7-Tage-Inzidenz im HSK stabilisiert sich unterhalb dem wichtigen Wert von 35. Sie bleibt im Vergleich zum Vortag fast unverändert und liegt am Dienstag bei 30,4.

Update 7. Juni: Die 7-Tage-Inzidenz im HSK stabilisiert sich unterhalb von 35. Das RKI gab den Wert am Montagmorgen mit 30,8 an. Allerdings: Durch den Feiertag kann es sein, dass Meldungen über Infektionen mit Verspätung erst in den kommenden Tagen einlaufen.

Update 6. Juni: Mit Stand von Sonntag, 6. Juni, 3.12 Uhr meldet das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Hochsauerlandkreis einen Inzidenz-Wert von 31,2. Am Vortag (Samstag, 5. Juni) betrug der Wert 33,5. Von Samstag auf Sonntag gab es neun Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Infizierten beträgt jetzt 9686. Weitere Todesfälle sind nicht dazugekommen. Es bleibt bei 200 Personen, die in Verbindung mit einer Covid-19-Infektion verstorben sind.

Weiterhin gelten im HSK die Coronaschutz-Regeln für eine Inzidenz zwischen 35 und 50. Denn um die Regeln für eine Inzidenz unter 35 in Kraft zu setzen, müssten an fünf aufeinander folgenden Werktagen (Sonn- und Feiertage nicht mitgerechnet) die Inzidenz unter 35 liegen, damit dann am übernächsten Tag die Regeln für Inzidenz unter 35 in Kraft treten könnten. Die neuen Regeln unter 35 könnten also im HSK frühestens ab Samstag, 12. Juni, gelten.

Update 5. Juni: Am Samstagmorgen, 5. Juni, beträgt der Inzidenz-Wert im HSK 33,5. Am Vortag lag er noch bei 36,2. Das RKI meldet acht Neuinfektionen. Die Gesamtzahl der Infizierten beläuft sich nunmehr auf 9677. Neue Todesfälle sind nicht dazugekommen. Es bleibt bei 200 Personen, die in Verbindung mit einer Covid-19-Infektion verstorben sind. 9306 Personen sind genesen.

Update 4. Juni: Die 7-Tage-Inzidenz im HSK sinkt wieder. Sie liegt jetzt bei 36,2Bei den Zahlen ist zu bedenken, dass am Mittwochnachmittag bereits deutlich weniger Testungen stattfanden; ebenso am Feiertag. Daher könnte es sich erneut um eine Feiertagsdelle handeln.

Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnet am Freitag, 4. Juni, 9 Uhr, kreisweit 33 Neuinfizierte und 12 Genesene. Die 7-Tage-Indizienz beträgt 36,2 (Stand: 04. Juni, 0 Uhr). Insgesamt sind es damit aktuell 185 Infizierte, 9.276 Genesene sowie 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden zehn Personen behandelt, zwei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 9.661.

Kreisweit sind aktuell eine Einrichtung der Eingliederungshilfe, vier Schulen und vier Kindergärten betroffen.

Alle 185 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (77), Bestwig (0), Brilon (35), Eslohe (3), Hallenberg (5), Marsberg (5), Medebach (5), Meschede (4), Olsberg (2), Schmallenberg (10), Sundern (37) und Winterberg (2).

Update 3. Juni: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt wieder. Der Wert lag am Donnerstag bei 47,3. Damit stehen die Lockerungen der Inzidenzstufe 2 vorerst nicht in Gefahr. Die Gastronomie zum Beispiel kann jetzt definitiv auch über den Samstag hinweg im Außenbereich ohne Test besucht werden. Die Innenbereiche bleiben mit Testpflicht geöffnet. Solange die Inzidenz unter 50 bleibt, ändert sich nichts. Sobald die Inzidenz wieder darübersteigt, läuft ein dreitägiger Countdown - erst dann würde eine Hochstufung mit Rücknahme einiger Lockerungen erfolgen. Am Donnerstag wurden dem RKI 14 neue Infektionen aus dem HSK gemeldet.

Update 2. Juni, 10.30 Uhr: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnet am Mittwoch 2. Juni, 9 Uhr, kreisweit 28 Neuinfizierte und neun Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz ist auf 50,8 (Stand 02. Juni, 0 Uhr) gestiegen.

„Der heutige Inzidenzwert (Fälle pro 100.000 Einwohner der letzten sieben Tage) beruht auf einem statistischen Effekt bedingt durch die Pfingstfeiertage“, sagt Dr. Peter Kleeschulte, Leiter des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises. Weniger Testungen an Feiertagen führen zu geringen Fallzahlen. Daher gehen heute mehr Neufälle in die Statistik ein als herausfallen (Fälle von vor acht Tagen). „Die Situation ist im Hochsauerlandkreis stabil, dennoch wird es zu weiteren Schwankungen des Inzidenzwertes aufgrund des morgigen Feiertages kommen“, ergänzt Dr. Peter Kleeschulte.

Sollte der Inzidenzwert an drei aufeinanderfolgenden Kalendertagen weiterhin den Wert von 50 überschreiten, so gilt am übernächsten Tag wieder die Stufe 3 der Corona-Schutzverordnung, frühestens am kommenden Sonntag.

Insgesamt sind es Stand Mittwoch aktuell 164 Infizierte, 9.264 Genesene sowie 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Stationär werden elf Personen behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 9.628.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (61), Bestwig (0), Brilon (28), Eslohe (3), Hallenberg (7), Marsberg (3), Medebach (9), Meschede (5), Olsberg (2), Schmallenberg (10), Sundern (34) und Winterberg (2).

Update 2. Juni: Die 7-Tage-Inzidenz im HSK steigt erstmals seit vielen Tagen über 50. Sie liegt laut RKI bei 50,8.

Update 1. Juni: Mit Stand von Dienstag, 01. Juni, 9 Uhr, gibt es im Hochsauerlandkreis drei Neuinfizierte und 73 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 40,0 (Stand 01. Juni, 0 Uhr).

Die Statistik weist damit 145 Infizierte, 9.255 Genesene sowie 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion auf. Stationär werden elf Personen behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet. Die Zahl aller bestätigten Fälle beträgt 9.600. Aktuell sind eine Pflegeeinrichtung, zwei Schulen und zwei Kindergärten betroffen.

Die relevante 7-Tages-Inzidenz im Hochsauerlandkreis liegt seit fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter dem Schwellenwert von 50. Dies hat auch das Land Nordrhein-Westfalen festgestellt und auf seiner Internetseite veröffentlicht. Damit fällt der Hochsauerlandkreis ab Mittwoch, 2. Juni, unter die Inzidenz-Stufe 2 der Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Für die Bürgerinnen und Bürger bedeutet dies weitere Lockerungen der Corona-Regeln.

Update 31. Mai: Über das Wochenende gab es mit Stand von Montag, 31. Mai, 9 Uhr, 39 Neuinfizierte und 33 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 40,0 (Stand 31. Mai, 0 Uhr). Damit sind es aktuell 215 Infizierte, 9.182 Genesene sowie 9.597 bestätigte Fälle. Stationär werden 16 Personen behandelt, drei intensivmedizinisch und davon wird eine Person beatmet.

Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 29. Mai ist ein 86-jähriger Mann aus Meschede verstorben. Insgesamt sind es somit 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (69), Bestwig (2), Brilon (33), Eslohe (7), Hallenberg (7), Marsberg (9), Medebach (14), Meschede (10), Olsberg (2), Schmallenberg (17), Sundern (43) und Winterberg (2).

Update 30. Mai: Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im HSK ist am Sonntag, 30. Mai, wieder leicht auf 40,8 gesunken – und bleibt somit weiter stabil unter der 50er-Marke. Das teilte das Robert-Koch-Institut mit (Stand 30. Mai, 0 Uhr). Das RKI meldet am Sonntag 15 Neuinfizierte. Damit steigt die Zahl der insgesamt bestätigten Fälle auf 9605. Nach Angaben des Hochsauerlandkreises (Stand 29. Mai) gibt es 198 aktuell Infizierte und 199 Todesfälle.

Update 29. Mai.: Im Hochsauerlandkreis wurden am Samstag 32 neue Corona-Fälle gemeldet. Das teilte das Robert-Koch-Institut (Stand 29. Mai, 0 Uhr) mit. Der Inzidenzwert im HSK ist auf 42,7 gestiegen. Damit liegt der Wert im HSK den vierten Tag in Folge unter der 50er-Marke. Insgesamt verzeichnet das RKI für den HSK 9590 bestätigte Fälle

Update 28. Mai: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnet am Freitag, 28. Mai, 9 Uhr, kreisweit 37 Neuinfizierte und 27 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 41,2 (Stand 28. Mai, 0 Uhr).

Wie erwartet, hat aufgrund der „Pfingstdelle“ der Hochsauerlandkreis die 35er-Inzidenz zum Wochenende wieder überschritten: Die gesunkenen Zahlen der vergangenen Tage waren auch darauf zurück zu führen, dass die Labore geschlossen waren und in den Arztpraxen kaum getestet wurde.

Insgesamt sind es damit aktuell 210 Infizierte, 9.149 Genesene sowie 9.558 bestätigte Fälle. Stationär werden 17 Personen behandelt, vier intensivmedizinisch und davon werden zwei Personen beatmet. Am 27. Mai ist ein 80-jähriger Mann aus Sundern verstorben. Damit sind es insgesamt 199 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Im Kreisgebiet sind zwei Pflegeeinrichtungen, zwei Schulen und zwei Kindergärten betroffen. Alle 210 infizierten Personen verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (59), Bestwig (3), Brilon (35), Eslohe (8), Hallenberg (5), Marsberg (6), Medebach (18), Meschede (12), Olsberg (2), Schmallenberg (22), Sundern (37) und Winterberg (3).

Update 27. Mai: Die Inzidenz im HSK liegt jetzt unter dem Schwellenwert von 35 und liegt bei 34,6. Der Hochsauerlandkreis verzeichnet am Donnerstag, 27. Mai, 9 Uhr, 22 Neuinfizierte und 25 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 34,6 (Stand 27. Mai, 0 Uhr).Die Statistik weist damit 201 Infizierte, 9.122 Genesene sowie 9.521 bestätigte Fälle auf. Stationär werden 24 Personen behandelt, fünf intensivmedizinisch und davon werden drei Personen beatmet. Am 25. Mai ist eine 59-jährige Frau aus Sundern verstorben. Damit sind es 198 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Update 26. Mai: Die 7-Tage-Inzidenz sinkt laut RKI im HSK auf 41,6. Aufgrund der Pfingsttage ist bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten, dass an Feier- und Brückentagen weniger Personen einen Arzt aufsuchen, wodurch auch weniger Proben genommen und weniger Laboruntersuchungen durchgeführt werden. Dies führt dazu, dass weniger Erregernachweise an die zuständigen Gesundheitsämter gemeldet werden.

Update 25. Mai: Über das Pfingstwochenende gab es mit Stand von Dienstag, 25. Mai, 9 Uhr, kreisweit 39 Neuinfizierte und 115 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 56,2 (Stand 25. Mai, 0 Uhr). Damit sind es aktuell 245 Infizierte, 9.057 Genesene sowie 9.498 bestätigte Fälle. Stationär werden 33 Personen behandelt, sieben intensivmedizinisch und davon werden fünf Personen beatmet.

Am 20. Mai ist ein 77-jähriger Mann aus Schmallenberg verstorben. Insgesamt sind es somit 196 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Update 24. Mai: Das Robert-Koch-Institut meldet am Pfingstmontag für den Hochsauerlandkreis nur sechs Neuinfizierte innerhalb von 24 Stunden. Dennoch stieg der Sieben-Tage-Inzidenzwert im HSK gegenüber dem Vortag (59.3) wieder ganz leicht auf 60,1 an. Das liegt daran, dass vor einer Woche am Montag nur vier neue Fälle gemeldet worden waren. Der Wert wird am Dienstag wieder sinken, wenn morgen weniger als die in der Vorwoche registrierten 13 neuen Fälle gemeldet werden. Insgesamt zählt das RKI für den HSK seit Beginn der Pandemie 9505 Fälle.

Update 23. Mai: Der positive Trend für den Hochsauerlandkreis bei den Corona-Fallzahlen bestätigt sich auch am Sonntag. Das Robert-Koch-Institut meldet für den HSK 20 Neuinfektionen und einen Sieben-Tage-Inzidenzwert von 59,3 (Vortag; 64,3). Die Gesamtzahl der Infizierten seit Beginn der Pandemie beläuft sich demnach auf 9499. Nach Angaben des HSK gelten 318 Personen im Kreis als aktuell Infiziert. Wann, ob und wie diese geimpft werden lesen Sie hier.

Update 22. Mai: Und weiter, wenn auch nur langsam, sinkt der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Hochsauerlandkreis. Das Robert-Koch-Institut meldet am Samstagmorgen einen Wert von 64,3 (Vortag: 66,2) und elf Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Das RKI zählt 9479 Fälle im HSK seit Beginn der Pandemie. Mitgeteilt wird am Samstag auch der 196. Sterbefall in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Als aktuell infiziert gelten im Kreis 302 Personen (20 weniger als am Freitag).

Seit Freitag ist im Hochsauerlandkreis die Corona-Notbremse nicht mehr in Kraft. Aber nicht alle Biergärten werden sofort öffnen.Ab heute gibt es wieder ein größeres Freizeitangebot im Hochsauerlandkreis..

Viele der neuen Möglichkeiten wie der Besuch einer Außengastronomie, das Einquartieren in den touristischen Einrichtungen oder Einkaufen basieren auf die Vorlage von Schnelltests. Eine Übersicht über Testmöglichkeiten im Hochsauerlandkreis finden Sie hier.

Update 21. Mai: Die Statistik des Kreisgesundheitsamtes verzeichnet am Freitag, 21. Mai, 9 Uhr, 27 Neuinfizierte und 35 Genesene. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt 66,2 (Stand: 21. Mai, 0 Uhr).

Insgesamt sind es damit aktuell 322 Infizierte, 8.942 Genesene sowie 9.459 bestätigte Fälle. Stationär werden 33 Personen behandelt, zehn intensivmedizinisch und davon werden sieben Personen beatmet. Am 20. Mai ist ein 58-jahriger Mann aus Sundern verstorben. Damit sind es insgesamt 195 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die Infizierten verteilen sich insgesamt wie folgt auf die Städte und Gemeinden: Arnsberg (97), Bestwig (10), Brilon (33), Eslohe (9), Hallenberg (7), Marsberg (9), Medebach (20), Meschede (34), Olsberg (4), Schmallenberg (41), Sundern (46) und Winterberg (12).

Immer wieder gibt es an den Hochsauerlandkreis Fragen zum Nachweis der Immunität zwischen Genesenen und Geimpften. Wie wird hier unterschieden? Wie im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegt, stehen Geimpfte und Genesene negativ Getesteten gleich, zudem werden sie bei Personenbegrenzungen nicht mitgezählt. Voraussetzung ist bei Geimpften ein vollständiger Impfschutz, bei den meisten Impfstoffen also der Erhalt von zwei Impfungen. Außerdem muss die abschließende Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen (damit eine vollständige Immunisierung stattgefunden hat).

Bei Genesenen ist Voraussetzung für den Verzicht z. B. auf Testungen, dass die Erkrankung mindestens 28 Tage zurückliegt (damit keine Ansteckungsgefahr mehr besteht), aber höchstens 6 Monate zurückliegt (da danach möglicherweise keine hinreichende Immunisierung mehr gegeben ist). Hat der Genesene zusätzlich auch mindestens eine Impfung, welche nach den aktuellen Empfehlungen frühestens 6 Monate nach der Infektion durchgeführt werden sollte, erhalten, reicht dieses ebenfalls für eine vollständige Immunisierung aus.

Update 20. Mai 12.20 Uhr: Am Donnerstag, 20. Mai, 9 Uhr, verzeichnet die Statistik des Gesundheitsamtes des Hochsauerlandkreises 29 Neuinfizierte und 79 Genesene. Die 7-Tages-Inzidenz beträgt 67,4 (Stand 20. Mai, 0 Uhr).

Insgesamt gibt es aktuell 331 Infizierte, 8.907 Genesene sowie 9.432 bestätigte Fälle. Stationär werden 35 Personen behandelt, elf intensivmedizinisch und davon werden sieben Personen beatmet.

Der Hochsauerlandkreis muss zwei weitere Todesfälle aus Meschede vermelden. Am 18. Mai ist ein 55-jahriger Mann verstorben und am 19. Mai ein 75-jahriger Mann. Insgesamt sind es 194 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Aktuelle Nachrichten aus dem Altkreis Brilon

Unsere Lokalredaktion hält Sie bei der Entwicklung im Altkreis Brilon auf dem Laufenden: Wie reagieren Behörden? Was bedeuten die Corona-Maßnahmen für das öffentliche Leben? Welchen Auswirkungen haben die Einschränkungen auf die Schulen oder die Wirtschaft?

Sie wollen keine Nachricht aus Brilon, Medebach, Hallenberg, Marsberg, Olsbergund Winterberg mehr verpassen? Auf der Stadtseite finden Sie stets die aktuellen Informationen aus dem Altkreis Brilon.

Die Lokalredaktion finden Sie auch auf Facebook.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben