Bildung

Corona in Marsberg: Bessere Luft in Schulen und Kitas

Luftfilter - hier ein Symbolbild - wurden für Schulen und Kitas in Marsberg angeschafft.

Luftfilter - hier ein Symbolbild - wurden für Schulen und Kitas in Marsberg angeschafft.

Foto: Hauke-Christian Dittrich / dpa

Marsberg.  Mit Blick auf Corona hat das Lüften und die Anschaffung von Luftfiltergräten eine neue Bedeutung bekommen. In Marsberg wurde nun investiert.

Die Stadt Marsberg teilt mit, dass die Anschaffungen von mobilen Luftfiltergräten und CO2-Messgeräten für die städtischen Grundschulen, weiterführenden Schulen und Kindergärten in der Trägerschaft der Stadt Marsberg kurzfristig getätigt werden konnten – ein Aspekt im Kampf gegen Corona. Für die in der Trägerschaft der Stadt Marsberg stehenden Grundschulen und Kindergärten wurden zusätzlich zu den bereits vorhandenen mobilen Luftfiltergeräten weitere 35 mobile Luftfiltergeräte zur Ausstattung aller Klassenräume bzw. Gruppenräume angeschafft, welche unterstützend zu der weiterhin unausweichlichen Belüftung der jeweiligen Räumlichkeiten in Betrieb genommen worden sind. Diese Investitionen wurden durch städtische Eigenmittel getätigt.

Lesen Sie auch:Omikron setzt Polizei im HSK unter Druck

Messgeräte angeschafft

Des Weiteren konnten bereits sämtliche Räumlichkeiten in den städtischen Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen mit CO2-Messgeräten in Form von CO2-Datenloggern (mit Protokollfunktion), CO2-Datenmonitoren (ohne Protokollfunktion) und CO2-Ampeln (lichtbasiertes CO2-Messgerät) ausgestattet werden.

Lesen Sie auch: Leukämie besiegt: „Ohne Nicole hätte ich es nicht geschafft“

Insgesamt wurden also 44 mobile Luftfiltergeräte inkl. Ersatzfilter und 193 CO2- Messgeräte für die städtischen Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen angeschafft. Trotz der Investitionen bleibt allerdings vor allem das regelmäßige manuelle Lüften der jeweiligen Räumlichkeiten von enormer Wichtigkeit, um eine stets gute Raumluft zu gewährleisten, so der Bürgermeister der Stadt Marsberg, Thomas Schröder. Des Weiteren bedankt er sich bei allen Beteiligten für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit mit Politik, Verwaltung und den diversen Einrichtungs- und Schulleitungen, die diese kurzfristige Investition möglich gemacht hat.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben