Jahresrückblick 2016

Der besondere Blick auf das Jahr 2016 im Altkreis Brilon

Foto: Manuela Nossutta

Altkresi Brilon.   In einem etwas anderen Rückblick lässt die Westfalenpost das Jahr 2016 unter ganz „besonderen“ Aspekten Revue passieren.

Besonders engagiert, besonders ärgerlich, besonders kurios, besonders erfolgreich, besonders tragisch - auch 2016 gab es viele Menschen und Ereignisse im Hochsauerland die besonderes bewegt haben.

Engagement für Menschen, Tiere und Natur im Hochsauerland: Besonders engagiert – das sind auch 2016 wieder die ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer. Besonders bewegt hat das Schicksal des zweijährigen Flüchtlingsmädchens Edona.

Was war besonders ärgerlich 2016 zwischen Marsberg und Hallenberg? Es gab viel Streit um die Dinge, bei denen Menschen eigentlich an einem Strang ziehen sollten und Wut über eine weitere Verzögerung eines Projekts, das seit Jahren jedes Jahr in dieser Rubrik auftauchen könnte.

Nicht nur tragische oder ärgerliche Schlagzeilen bestimmen den Jahresverlauf 2016. Immer wieder flattern uns Zeitungsleuten auch kuriose Dinge auf den Schreibtisch. Und dazu gehörte ganz bestimmt das Känguru „Skippy 2“.

Auch tragische, traurige und erschütternde Geschichten haben das Jahr 2016 in der Region geprägt. In unserem Rückblick erinnern wir an Ereignisse, die viele Menschen betroffen und bestürzt gemacht haben.

Was ist im zurückliegenden Jahr im Altkreis Brilon besonders erfolgreich gelaufen? Da gibt es sicherlich viele Menschen, Vereine und Einrichtungen, die etwas Erfolgreiches geleistet haben oder sich über eine erfolgreiche Aktion freuen durften.

Mehr zum Thema
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik