Trendsport

Dirt-Masters in Winterberg lockt 30.000 Besucher

Dirt-Masters-Festival in Winterberg

Dirt-Masters-Festival in Winterberg

Foto: WP

Winterberg.   30 000 Fans besuchen bei nass-kaltem Wetter das iXS Dirt Masters in Winterberg. Das Event fand am Wochenende zum zehnten Mal statt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Bikeberg in Winterberg platzte aus allen Nähten. Bei hervorragenden Besucherzahlen von weit über 30 000 Schaulustigen und Fans ging es dort vier Tage lang bei Europas größtem Mountainbike Freeride Festival, der 10. Jubiläumsveranstaltung des iXS Dirt Masters, richtig rund.

Was da geboten wurde, war an Nonstop-Action kaum zu toppen: Atemberaubende, rasante Rides und spektakuläre Lines, jede Menge hochkarätiger Rennen auf Weltklasse-Level, Contests und Side Events bei einer großartigen Festival-Atmosphäre.

Profis und Amateure gemeinsam

An 88 Ständen präsentierten Aussteller über 180 Labels. Da fand das Publikum natürlich die angesagtesten Trends für alles, was man für den Radsport braucht und natürlich auch ein bisschen Krabbelkitsch. Die Schaulustigen flanierten über die Standmeile, sahen am Streckenrand zu und feuerten die Biker an und freuten sich auch über das ausgezeichnete Angebot für das leibliche Wohl.

„Es sind jedes Jahr die gleichen Zahlen. Wir rechnen an jedem Tag mit etwa 1000 Teilnehmern bei allen sportlichen Aktivitäten zusammen“, meinte André Baumbach vom Organisationsteam (sportlicher Teil). Allein zum Downhill-Cup wurden 540 Teilnehmer aus 17 Nationen gemeldet. „Zur ersten Music Night mit dem DJ-Teams am Freitag kamen 1500 Besucher. Wir sind gespannt, wieviel Leute am Samstag bei den Donots kommen, einer Band aus der Umgebung“.

Starker Wind, dunkle Wolken, Regen

Vom Wetter ließen sich weder Biker noch Publikum abschrecken. Das war am Freitag bei den Trainingsläufen noch perfekt. Ab Samstag war es dann fieskalt geworden und starker Wind, dunkle Wolken, Regen- und eklige Schneeschauer und Sonnenminuten wechselten sich an den Pfingsttagen ab. „Ist das schweinekalt“, brachte es ein kleines Mädchen auf den Punkt.

Wohl einzigartig beim Dirtmaster-Event war wohl, dass Profis und Amateure auf den gleichen Strecken starten, damit auch Rookies erste Wettkampferfahrung sammeln konnten. Hart gekämpft wurde bei den erfolgreichen Rennserien die Runs der Elite. Der iXS German Downhill Cup, iXS Rookies Downhill Cup und Bikeunit 4x Rumble. Da war technisch alles dabei von Steilkurven, Waschbrettern, Doubles und schnellen Passagen. Eines der vielen Highlights war der TSG Cash for Tricks auf dem Slopestyleparcours. Dabei stylten Pros und Amateure ihre besten Tricks für Bares. Die Jungs zeigten ungeheure Flugmanöver und katapultierten ihre Bikes mit Tricks in unglaubliche Höhen. Zweiter Schauplatz für Kämpfe gegen die Uhr war die 4X ProTour. Beim Slopestyle wurde es dann für die besten Pro Rider und Amateure ernst. Umringt von Zuschauermassen zeigten sie krasse Tricks und unglaublich kreative Styles.

Gedenkminute für toten Fahrer

Zum brodelnden Hexenkessel wurde Samstag der Warsteiner Whip Off Contest, auf einem Sprung der Fourcrossstrecke, dem „Warsteiner Hügel“. Die wartenden Fanmassen waren längst hochgetourt und als das Tor dann endlich geöffnet wurde und die ersten Jungs hereingeschickt wurden, gab es ohrenbetäubendes Motorsägenknattern und Gejohle. Das Publikum rastete förmlich aus, ebenso wie die Fahrer. Sie gaben alles bei den waghalsigsten Stunts. Die Superstimmung konnte auch ein ekliger Schneeregen nicht dämpfen und der Moderator im Zieltor meinte: „Ich hätte nie gedacht, dass es so eine schöne Session wird, bei dem Wetter“.

Mitten in die aufgepowerte Stimmung bat er die Fans: „...30 Sekunden innezuhalten und, in Erinnerung an den im Jahr 2015 tödlich verunglückten Steve Smith, nur die Motorsägen anzuwerfen“. Das gab Gänsehautfeeling pur. Als verdienter „Whip Off König von Winterberg“ wurde Fabio Wibmer gefeiert.

Folgen Sie uns auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben