DLRG

DLRG Marsberg stellt Wasserrettung wieder sicher

Ein Rettungsboot der DLRG auf dem Edersee. EinSchwerpunkt ist der Wasserrettungsdienst. Foto:Jürgen Flemming

Ein Rettungsboot der DLRG auf dem Edersee. EinSchwerpunkt ist der Wasserrettungsdienst. Foto:Jürgen Flemming

Diemelsee/Marsberg  Nachdem die Badesaison vergangenes Jahr eine Herausforderung für die Helfer darstellte, ist die Situation jetzt anders. 60-Jahr-Feier steht an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Am Samstag beginnt die neue Wachsaison am Diemelsee. Dabei kommt ein neues Konzept der Wasserrettung zum Tragen: Die Marsberger Gruppe der Deutschen Lebensrettungs-Gesellschaft, die Diemelseer Feuerwehr und die Johanniter-Unfallhilfe des Regionalverbundes Kurhessen arbeiten zusammen. Der Start dieser neuen Kooperation wird am Samstag mit einem „Tag der offenen Tür“ in der DLRG-Wachstation am See gefeiert.

Die Korbacher DLRG war im vergangenen Jahr nicht in der Lage, den Wachdienst in den Sommermonaten sicherzustellen. Während der langen Schließung des Korbacher Hallenbads waren die Mitgliederzahlen eingebrochen, ausgebildete Rettungsschwimmer fehlten. Darum musste die Gruppe die seit Jahren von ihr betreute Station bei Heringhausen aufgeben. Es gibt zwar eine zweite DLRG-Station bei Hemmighausen im Norden des Sees, die Stützpunkt der 1959 gegründeten Marsberger Ortsgruppe ist. Doch sie war bislang nur sporadisch besetzt.

Lösung zusammen erarbeitet

Das Team des Diemelseer Gemeindebrandinspektors Karl-Wilhelm Römer suchte nach Lösungen, auch die Gemeinde, Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick, DLRG-Verbände und der Landtagsabgeordnete Armin Schwarz waren mit einbezogen. Bei länderübergreifenden Gesprächen fand sich bis Frühjahr ein tragfähiges Konzept: die Kooperation. Die Marsberger stellen dabei künftig den Wachdienst sicher.

Unterstützt werden sie von den befreundeten DLRG-Ortsgruppen aus Oelde und Sassenberg, die wie die Marsberger dem Bezirk „Hochstift Paderborn“ angehören. Auch das im vergangenen Jahr zur gezielten Nachwuchsgewinnung gegründete Jugend-Einsatz-Team der Marsberger Gruppe ist in den Wachdienst mit eingebunden.

Die Station trägt zwar den Namen Marsberg, liegt aber noch auf Diemelseer Gebiet. Deshalb habe die Gemeinde dort die Infrastruktur verbessert, berichtet Bürgermeister Volker Becker. So ließ sie die Zufahrt von der Straße „Am See“ und Stellplätze am Haus asphaltieren. Gemeinde und Kreis Waldeck-Frankenberg finanzierten zudem Renovierungsarbeiten in der 60 Jahre alten Station. Schon bei der „Drei-Seen-Konferenz“ der DLRG in der Waldecker Station hatte der Vizeleiter des Bezirks „Hochstift Paderborn“, Karl-Heinz Dierkes, Mitte Februar angekündigt: „Wir werden die Wachsaison am Diemelsee dieses Jahr durchziehen und dann sehen, wie es funktioniert.“

Fest zum 60-Jährigen

Den „Tag der offenen Tür“ am Samstag verbindet die Marsberger DLRG-Gruppe mit einem Fest zu ihrem 60-jährigen Bestehen. Dazu lädt sie ab 12 Uhr an die Wachstation am Diemelsee ein. „Das Fest ist für uns ein Meilenstein“, sagt die Vorsitzende Ann Christin Kern. Es sei auch ein Dank für die Unterstützung der Gemeinde Diemelsee und des Kreises Waldeck-Frankenberg sowie ein Dank an die heimischen Firmen, die an Renovierungsarbeiten mitgewirkt hätten.

Außerdem lädt die Gruppe zu Gesprächen mit den Kooperationspartnern der Johanniter und der Feuerwehr ein. Auch die befreundeten DLRG-Gruppen aus Oelde und Sassenberg sind eingeladen. Ein Höhepunkt sind an diesem Tag die Vorführungen der ersten Wasserarbeitsgruppe „freier Landseer & Friends“, die den Einsatz von Hunden in der Wasserrettung am Diemelsee vorführen. An dem Programm wirken auch die Feuerwehr und die Johanniter mit.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben