Kultur

Drei gelungene Kunstwerke für die Hallenberger Stadthalle

Kunst in der Stadthalle Hallenberg

Der Künstler Paul Stipp hat für die Hallenberger Stadthalle drei großflächige Kunstwerke geschaffen.
Thomas Winterberg Di, 02.01.2018, 08.00 Uhr

Der Künstler Paul Stipp hat für die Hallenberger Stadthalle drei großflächige Kunstwerke geschaffen.

Beschreibung anzeigen

Hallenberg.   Der Künstler Paul Stipp hat für die Hallenberger Stadthalle drei große Bilder angefertigt. Sie thematisieren die Begriffe Sport, Begegnung und Musik.

Eine gute Stube ist erst dann fertig, wenn die Bilder an der Wand hängen. Das gilt auch für die Hallenberger Stadthalle, die drei eigens für sie gemalte Kunstwerke bekommen hat. 2016 war das Haus von Grund auf renoviert und umgestaltet worden. Der Charme der 70-er ist dabei zum Glück auf der Strecke geblieben. Heute versteht sich das 1962 als Mehrzweckhalle errichtete Gebäude als Stadthalle, als Veranstaltungsort für private Feiern, aber auch als Spielstätte für Konzerte oder Theaterabende, wo bei Bestuhlung rund 350 Leute Platz finden.

Gegen kahle Wände

„Beim Neujahrsempfang 2017 kam ich mit dem Künstler Paul Stipp aus Siedlinghausen ins Gespräch. Und wir stellten beide fest, dass die Wände doch recht kahl sind“, erinnert sich Bürgermeister Michael Kronauge. Pünktlich zum nächsten Neujahrsempfang (übermorgen, am 4. Januar) sieht das nun anders aus. Paul Stipp hat drei 2,50 mal 1,30 Meter große Wandbilder geschaffen, die die drei Themengruppen der alten, vorherigen Wandverzierung (Sport, Begegnung, Musik) in modernem Stil neu aufgreifen. Der Förderverein Heimat, Brauchtum und Kultur und die Sparkasse Hochsauerland haben das Projekt finanziert.

Mit der Zeit gehen

„Wir wollten nicht wieder das Stadt-Logo oder den Kirchturm in den grün-blau-Tönen auf die Wand malen lassen. Diese modernen Bilder greifen den Sinn und Zweck der Halle auf. Sie zeigen aber zugleich auch, dass wir mit der Zeit gehen“, so Kronauge. Ein Motiv stellt eine leidenschaftliche Sängerin vor einem Retro-Mikrofon dar, das andere ein sich küssendes Pärchen und das dritte einen jungen Mann, der Kopfball spielt.

Paul Stipp und Hallenberg - diese Symbiose ist nicht neu: 2015 hatte der in Siedlinghausen lebende Künstler, Grafiker und Designer 30 seiner Werke für ein Jahr lang im Hallenberger Rathaus ausgestellt. Es waren durchweg Kunstwerke aus Lettern. Der gelernte Schriftsetzer, studierte Grafik-Designer und langjährige Art-Director bei namhaften Werbeagenturen hat in seiner freischaffenden Phase vor allem die Liebe zu den Buchstaben entdeckt und in ausdrucksstarke Bilder umgesetzt.

Porträts statt Buchstaben

Auch bei dem Auftrag für die Stadthalle war er anfangs versucht, mit Buchstaben zu arbeiten. Schlussendlich favorisierte er dann doch diese Porträtformate, die in Acryl auf Leinwand gefertigt wurden. Auch für das Foyer der Stadthalle gibt es erste Überlegungen für weitere bildhafte Wandgestaltungen.

Folgen Sie der WP Altkreis Brilon auf facebook.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik