Gartenserie

Durch die Blume gesagt: Tipps für die grüne Oase

Heinz-Dirk Willeke von der Gärtnerei Willeke (Blütenhof GbR) in Madfeld erklärt, welche Blumen Hobbygärtner im Frühjahr pflanzen können.

Heinz-Dirk Willeke von der Gärtnerei Willeke (Blütenhof GbR) in Madfeld erklärt, welche Blumen Hobbygärtner im Frühjahr pflanzen können.

Foto: Laura Baer

Madfeld.   Heinz-Dirk Willeke von der Gärtnerei Willeke in Madfeld weiß, was für die Blütenpracht im Frühling nötig ist.

Vorsichtig streicht Heinz-Dirk Willeke über die zarten grünen Triebe, die aus der lockeren Erde herausragen. Hinter ihm tut sich ein Meer aus gelben, weißen, orangenen und pinken Stiefmütterchen auf. Hier ist der gelernte Gärtner in seinem Element. In den Gewächshäusern der Gärtnerei Willeke (Blütenhof GbR) wachsen Gemüse, Blumen und Pflanzen aus eigener Produktion heran. Neben dem Verkauf der Produkte, spielt auch die Beratung für das Einpflanzen und die Pflege von Blumen eine große Rolle. Worauf es dabei im Frühling ankommt, weiß Heinz-Dirk Willeke genau.

Vorbereiten

Beete müssen von altem und kaputtem Laub befreit werden. „Das ist wie ein Frühjahrsputz“, sagt Heinz-Dirk Willeke. Verfrorenes und abgestorbene Äste sollten abgeschnitten werden. Als Dünger empfiehlt der gelernte Gärtner einen organischen: „Ich habe selbst so viele Kulturen, aber nur einen Dünger“. Den Dünger streuen und alles gut durchharken, „damit die Staunässe rauskommt“.

Der Kauf einer qualitativ hochwertige Erde rundet die Vorbereitungen ab. Um mit dem Gärtnern loszulegen reichen Zahnhacke und Spaten – „das ist die Grundausstattung“, so Willeke.

Aussuchen

Stiefmütterchen sind ausdauernd und robust.

Hornveilchen sind pflegeleicht und die Bienen freuen sich. Die Veilchenart blüht immer wieder nach – Hobbygärtner können sie bis Juli stehen lassen.

Zwiebelgewächse wie Osterglocke, Traubenhyazinthe und Tulpe so lange stehen lassen, bis die Blätter von alleine gelb werden. „Sonst schwächt man die Pflanze für das kommende Jahr“, erklärt Willeke. Die Zwiebelgewächse sind zweijährige Pflanzen. Aus der Zwiebel ziehen sie wieder Kraft für das Folgejahr.

Bellis haben eine Lebensdauer und können momentan wunderbar für Balkon und Garten gekauft werden.

Säen

Für Einsteiger oder Hobbygärtner, die einen naturbelassenen Garten bevorzugen, eignen sich Wildblumenarrangements, die es als Samenmischung fertig in Tütchen zu kaufen gibt. „Wenn man sie Ende April/ Anfang Mai säht, blühen sie teilweise nach sechs Wochen schon“, sagt Willeke. Wer nicht viel Zeit hat, freut sich: Rasenflächen müssen dank der hübschen Wildblum nicht gemäht werden. „Und man hat das ganze Jahr über eine hübsche Blumenpracht“, betont der Gärtner.

Pflegen

Alte, verblühte Blüten müssen regelmäßig entfernt werden: „Umso schneller kommen neue Blüten nach“, sagt Heinz-Dirk Willeke. Blumen sollten besser morgens gegossen werden. Wer sich einen hübschen Strauß für die Wase schneiden möchte, der packt die Gartenschere am frühen Nachmittag aus: „Dann halten die Blumen länger und die Blüten stehen schön weit offen“, rät Willeke.

Trends setzen

„Dieses Jahr sind die Farben weiß und rosa sehr gefragt“, so Willeke. Viele Kunden würden weiße Blumen nachfragen, weil diese auch nachts noch leuchten würden. Auch dreifarbige Primelchen seien im Kommen. Zu Ostern schmücken traditionell Blumen in Gelbtönen Beete und Blumenkästen.

  • Folgen Sie der Lokalredaktion im Altkreis Brilon auch auf Facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben