Lauf-Event

Erste Runterra Olymp Edition in Winterberg

Auch in Winterberg springen die Läufer  bald  übers Feuer: Bei der ersten Ausgabe der Runterra Olymp Edition am 30. April laufen die Sportler unter anderem die Bobbahn und die schneebedeckte Skipiste hoch.

Auch in Winterberg springen die Läufer bald übers Feuer: Bei der ersten Ausgabe der Runterra Olymp Edition am 30. April laufen die Sportler unter anderem die Bobbahn und die schneebedeckte Skipiste hoch.

Foto: Veranstalter

Hagen/Winterberg.   Ob Bobbahn, Skipiste oder Schießstand - auf den Spuren der Olympia-Sportler können Hobbyläufer in Winterberg bei der Runterra Wintersport neu erleben.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

  • Hindernislauf der besonderen Art in Winterberg
  • Sportler laufen Bobbahn und Skipiste hoch
  • Schon 370 Anmeldungen

„Das wird richtig gut abgehen“, sagt Marcel Kruse. Sich in die geflutete Bobbahn stürzen, Geschwindigkeit aufnehmen und durch die Kurven fliegen - darauf freut sich der Hobbysportler aus Winterberg besonders. Gemeinsam mit zwölf Freunden im Team nimmt er an der ersten Runterra Olymp Edition in Winterberg teil. Hindernissläufe liegen im Trend, aber „über Baumwurzeln laufen oder durch Schlamm, das ist ja schon fast langweilig“, findet der 35-Jährige und freut sich auf die abwechslunsgreiche Strecke.

Die berühmte Bobbahn hoch sprinten, über die von „Yetis“ belagerte Skipiste hinauf zum Biathlon-Schießstand laufen. Statt nur auf Zeit zu rennen, können sich die Läufer bei der Runterra Olymp Edition verausgaben und Wintersport ganz anders erleben. „Da werden die Waden brennen“, verspricht Jutta Mützer vom Veranstalter Plan:Orange. „Aber es lohnt sich, das Programm macht richtig Laune.“ Mit der Premiere am Samstag, 30. April, plant die Sportagentur den Startschuss für ein jährlich wiederkehrendes Event, das den regionalen Sport fördern soll.

Mut und Teamgeist

Los geht es für die 13 Winterberger Freunde und die insgesamt rund 400 erwarteten Teilnehmer um 11 Uhr an der Skihütte Schneewittchenhaus. Im Wald warten auf die Sportler jede Menge Baumwurzeln und die ungewöhnlichsten Hindernisse; eine erfrischende Schaumdusche inklusive. Klettern, Holzwände überwinden oder über Feuer springen - bei den verschiedenen Stationen sind Kraft, Mut und Teamgeist gefragt. „Als Mannschaft zusammenarbeiten, das ist eine Herausforderung und so macht das Ganze gleich noch mehr Spaß“, findet Marcel Kruse.

Ein weiterer Höhepunkt der Aktion ist die Biathlon-Schießstation. Wie die Profis schießen

die Teilnehmer auf Laserziele. „Alles ganz ungefährlich“, sagt Jutta Mützer. Allerdings erwarten auch die Teilnehmer saftige Strafen, wenn sie die Ziele verfehlen. Dann heißt es, einen schweren Sandsack 150 Meter weit zu tragen. Bei fünf Fehlschüssen sind es sogar 750 Meter.

Die Winterberger „Local Heroes“ sind in ihrer Freizeit allesamt begeisterte Sportler. Um für die zehn Kilomerter lange Strecke fit zu sein, haben die Sauerländer extra trainiert, sind zwei- bis dreimal pro Woche gelaufen. Damit das Programm auch für jeden Hobbysportler zu meistern ist, gibt es sowohl fünf, zehn als auch 20 Kilometer weite Strecken.

Der Lauf über fünf Kilometer ist als kleine Runde für Anfänger und „Schnupperer“ gedacht und beinhaltet bereits die Attraktionen Bobbahn und Biathlon-Schießstand. „Die fünf Kilometer sind schon zu schaffen, wenn man in seiner Freizeit ab und zu läuft“, macht die Veranstalterin Mut. „Bei den 20 Kilometern sind dann schon Freaks dabei.“ Insgesamt haben sich bereits 370 Interessenten angemeldet, davon die Mehrzahl für die längste Strecke. Wer diesen Lauf meistert, kann sich direkt für die Hindernislauf-Europameisterschaft im Juni in den Niederlanden qualifizieren.

Jutta Mützer selbst nimmt am Zehn-Kilometer-Lauf teil: „Da werde ich fürchterlich lange für brauchen.“ Die eingeplante Zeitspanne reicht dabei von 40 Minuten bis fünf Stunden, jeder so wie er kann. Welche Zeit Marcel Kruse und sein Team holen, ist ihm egal: „Das ist für uns eine Spaß-Veranstaltung und soll rundum ein schöner Tag werden.“ Auch Jutta Mützer will gerade Hobbysportler ermuntern teilzunehmen und rät: „Habt einfach Spaß und erlebt was ganz Verrücktes. Hinterher seid ihr stolz wie Oskar.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben