Bürgerpreis

Europäische Köhlerliesel und WP-Königin des Jahres

Der Bürgerpreis geht diesmal komplett nach Giershagen für die "herausragende Gemeinschaftsleistungen".

Der Bürgerpreis geht diesmal komplett nach Giershagen für die "herausragende Gemeinschaftsleistungen".

Foto: Annette Dülme

Bredelar.  Der Bürgerpreis der Stadt geht komplett nach Giershagen für Mitausrichtung des 12. Europäischen Köhlertreffens und den naturnahen Spielplatz.

Abräumer des Neujahrsempfang am Freitagabend im Kloster Bredelar war Giershagen. Der Bürgerpreis ging diesmal komplett dorthin, für eine „nie dagewesene und kaum vorstellbare dörfliche Gemeinschaftsleistung, die ihres Gleichen sucht“, so Bürgermeister Klaus Hülsenbeck.

Vor der Verleihung des Bürgerpreises und auch während seiner Neujahrsansprache dankte Bürgermeister Klaus Hülsenbeck „den vielen engagierten Bürgerinnen und Bürgern in Marsberg und der Region, allen voran den vielen ehrenamtlich Tätigen“.

Meilerwoche und europäisches Köhlertreffen

Ein Dorf habe auch in 2019 nicht nur viel Gutes, sondern Herausragendes geleistet, betonte Marsbergs erster Bürger in seiner Laudation. In Giershagen habe man mit viel Einsatz und Herzblut nicht nur wieder eine „wunderbare Meilerwoche vorbereitet und durchgeführt“, sondern ist auch als Mitgastgeber des 12. Europäischen Köhlertreffens aufgetreten.

Hülsenbeck: „Giershagen und damit auch Marsberg ist spätestens jetzt auf der Europakarte noch deutlicher vertreten als bisher und war ein hervorragender Gastgeber.“ Davon habe er sich persönlich überzeugen können.

Die neue europäische Köhlerliesel kommt zudem auch noch aus Giershagen. Denise Nolte wird den europäischen Köhlerverband bis zur Wahl einer Nachfolgerin in Europa vertreten.

Das ganze Dort habe gezeigt, was eine Dorfgemeinschaft zu leisten im Stande ist. Stellvertretend nannte er die Meileraktivisten Stefan Henke, Florian Müller, Willi Agel, Markus Rampott, Gisbert und Reinhard Schandelle, Matthias Giller, Willi Raffenberg, Johannes und Tobias Götte, Reinhard Nolte, Simon Willeke, Martin Kinold und Ortsbürgermeister Gottfried Eugster.

Naturspielplatz am Kindergarten

Das zweite ehrenamtliche Glanzlicht in Giershagen: Das neue naturnah umgebaute Außenspielgelände der städtischen Kindergartens Giershagen.

Unter der fachlich kompetenten Anleitung der Ideenwerkstatt Lebenstraum aus Bad Salzuflen haben innerhalb von zwei Jahren Eltern, Kinder und Erzieherinnen das gesamte Außenspielgelände in einer Größe von 1600 Quadratmetern geplant und in drei Baueinsätzen komplett umgestaltet.

Die Kosten lagen ursprünglich bei geschätzten 65.000 Euro. Durch viele Geld- und Sachspenden und vor allem durch den ehrenamtlichen und vielfältigen Arbeitseinsatz konnte das Projekt umgesetzt werden.

Nebeneffekt: Das Gemeinschaftserlebnis stärkte und förderte die Beziehungen untereinander. Am 24. Mai wurde das neue Außenspielgelände feierlich eingeweiht und gesegnet.

Stellvertretend für die vielfältige Unterstützung nannte der Bürgermeister Heinz Willi Nolte, Dirk Fülling und Sebastian Müller. Sie waren bei allen drei Baueinsätzen aktiv mit ihren Kenntnissen, Werkzeugen und Maschinen im Einsatz.

Anna Jäger, Nadine Knust und Catrin Ladage haben als Vorstand im Bau-Kreis mit organisiert, für Spenden und Einnahmen gesorgt, waren für das leibliche Wohl bei den Baueinsätzen aktiv, haben die finanzielle Abwicklung getätigt und viele mehr.

Mareike Larenz, Michael Luckey und Björn Biller haben bei fast allen Baueinsätzen aktiv mitgeholfen und stehen stellvertretend für die vielen fleißigen Eltern, die direkt bei den Baueinsätzen aktiv waren.

Sandra Bigge, Judith Becker, Lisa Schröder und Simone Willeke vom Erzieherteam haben bei allen drei Baueinsätzen im Baukreis mitgeplant und organisiert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben