Reisen

Fluggastzahlen in Paderborn sind weiter im Steilflug

| Lesedauer: 3 Minuten
Abflug: Mehr als 30.000 Passagiere machten im Juni ab „PAD“ den Abflug zu einem fernen Reiseziel.

Abflug: Mehr als 30.000 Passagiere machten im Juni ab „PAD“ den Abflug zu einem fernen Reiseziel.

Foto: Airport Paderborn-Lippstadt / wp

Hochsauerland.  Im Monat Juni hat es richtig gebrummt am Flughafen Paderborn-Lippstadt: 32.015 Passagiere sind von dort aus gestartet.

Die Fluggastzahlen sind im Aufwind. Das gilt auch für den Flughafen Paderborn-Lippstadt: Im Juni 2022 flogen von den sechs Hauptverkehrsflughäfen in Nordrhein-Westfalen 1,7 Millionen Passagiere ab. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren das zwar 1,1 Millionen bzw. 187,4 Prozent Passagiere mehr als ein Jahr zuvor (Juni 2021: 591 600), aber rund 386 500 (minus 18,5 Prozent) weniger als vor Beginn der Corona-Pandemie (Juni 2019: 2,1 Millionen).

Lesen Sie auch:Winterberg: So verändern die Chaosnächte das Dirt Masters

32.015 Passagiere

Für den Flughafen Paderborn-Lippstadt bedeutet das im Juni ein Plus von 719 Prozent! Im Juni 2019 flogen 42.342 Passagiere ab Paderborn, im Corona-Juni 2020 waren es gerade einmal 146, im Juni vergangenen Jahres 3906 und jetzt 32.015. Das ist eine enorme Steigerung.

1,6 Millionen der von den nordrhein-westfälischen Hauptverkehrsflughäfen gestarteten Passagiere flogen im Juni 2022 ins Ausland; das waren zwar 1,0 Millionen mehr als ein Jahr zuvor aber 158.900 weniger als im Juni 2019. Das Passagieraufkommen bei Inlandsflügen lag mit 117 300 Passagieren deutlich um 80 700 über dem Ergebnis von Juni 2021 und um 227 600 unter dem Ergebnis von Juni 2019.

Lesen Sie auch: Brilon: „City Brunch“ im Volksbank Center feiert Eröffnung

Zubringer für Aida

Nach seiner Schieflage kommt der Heimathafen, wie der Airport bei Büren-Ahden liebevoll genannt wird, wieder in Fahrt. Inzwischen hat auch der Kreuzfahrt-Anbieter Aida einen Teil seiner Zubringer-Flüge vom Flughafen Köln/Bonn, der zuletzt mehrfach wegen größerer Probleme bei der Abfertigung in die Schlagzeilen geraten war, an den Flughafen Paderborn/Lippstadt verlegt.

Aber auch bei anderen Gelegenheiten kommt der Flughafen in die Schlagzeilen: Am Donnerstag landete ein Flugzeug aus der Ukraine in Paderborn mit 15 Militärangehörigen, die in ihrem Heimatland verletzt worden sind, um von dort aus zur weiteren Behandlung in den Hochsauerlandkreis gebracht zu werden (wir berichteten).

Lesen Sie auch:Corona und Schützenfeste im HSK: Mehr Feste und Infektionen?

Ende Juli startete ein eigens von den Maltesern der Erzdiözese Paderborn gecharterter Flieger der „Enter Air“ vom Flughafen Paderborn/Lippstadt zu einer Pilgerreise nach Lourdes in Südfrankreich. An Bord des Airbus A320 befanden sich 175 Pilgerinnen und Pilger sowie Begleiter, die sich auf der Reise um das Wohlergehen von Reisenden mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen kümmern.

Türkischer Bundesligist

Ebenfalls von „PAD“ aus flogen Fußballer aus der Türkei zurück in ihre Heimat. Drei Testspiele hatte der türkische Fußball-Erstligist Antalyaspor, der vom früheren Bundesliga-Spieler Nuri Sahin trainiert wird, zur Vorbereitung auf die Saison in Deutschland durchgeführt. Im Anschluss an diese Begegnungen flogen die türkischen Kicker vom Flughafen Paderborn/Lippstadt zurück in die Heimat.

Einen deutlichen Zuwachs verzeichnet der Flughafen im Bereich der individuellen Geschäftsreisen. So stiegen die Flugbewegungen in diesem zentralen Segment für den Heimathafen im ersten Halbjahr 2022 um 48 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und um 23 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 an.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben