Narrenzeit

Frauen in Pink feiern Karneval im Kolpinghaus Medebach

Eine grandioses Programm erlebten die Besucher des Frauenkarnevals im Medebacher Kolpinghaus. Mit dabei waren auch die Quassel-Queens und die Funkengard mit ihrem Abenteuer-Showtanz

Eine grandioses Programm erlebten die Besucher des Frauenkarnevals im Medebacher Kolpinghaus. Mit dabei waren auch die Quassel-Queens und die Funkengard mit ihrem Abenteuer-Showtanz

Foto: Kerstin Neumann-Schnurbus

Medebach.  Es gab ein vierstündiges Programm mit temperamentvollen Tänzen, spritzigen Sketchen und Büttenreden. Dabei bewiesen „Die QuasselQueens“ Humor.

Aller guten Dinge sind drei!“, sagten sich die fröhliche Frauenclique „Die QuasselQueens“ und so standen sie wieder als Frauen-Elferrat auf der Kolpingbühne und bewiesen, diesmal in Pink, königlichen Humor. Mit selbst verfassten Liedern und überaus witzigen Showeinlagen bis hin zum mit tausenden Seifenblasen untermalten, Abschiedslied, bei dem sie aber zum Glück für das nächste Jahr einen Auftritt versprachen, begeisterte die 14-köpfige Feiertruppe das Publikum.

Besonders der Eheberater-Sketch und die musikalische Showeinlage über Punktezähler mit Fleischeslust und zu klein gewordenen Kleidungsstücken sprachen den fantasievoll verkleideten Karnevalsfreundinnen im voll besetzten Kolpinghaus aus der Seele.

Auch die charmante Sitzungspräsidentin Gudrun Huneck, die gekonnt durch das Programm führte, bedauerte den Abschied dieses tollen Frauen-Elferrats und sucht ab sofort für das kommende Jahr Nachfolgerinnen. Doch auch das restliche Programm der fast vierstündigen Sitzung konnte sich sehen lassen.

Immer wieder Zugaben

Flotte Musik und mitreißende Tänze standen hoch im Kurs bei den Närrinnen zwischen 18 und 85. So zeigten die Mini- und Jugendfunkengarden bei der Vorführung ihrer sorgfältig einstudierten

Gardetänze tänzerische Höchstleistungen. Auch die fehlerfrei vorgetragene Prinzenrede vom Kinderprinzenpaar Tade Föhrer und Leonie Hast fand beim Publikum große Anerkennung. Daneben wusste die Funkengarde, mit ihrem fetzigen Abenteurer-Showtanz, sich mit origineller Kostüm- und Musikauswahl und hervorragender Choreographie in die Herzen der Zuschauer hinein zu tanzen.

Auch die Aschenputtel 2019, das Feuerwehrballett und die Dancing Panthers sorgten mit ihren Tanzeinlagen dafür, dass das Stimmungsbarometer stetig stieg und wurden nicht ohne Zugabe von der Bühne gelassen.

In Sachen Frauenkarneval hat Medebachs Pfarrer Dr. Achim Funder längst ein Heimspiel, denn seinen Schelm hat er schon in vielen grandiosen Sketchen und Tegtmeier-Parodien unter Beweis gestellt.

Heimspiel für Pfarrer Dr. Funder

Dieses Mal brillierte er als Pfarrer in einem Sketch mit Elke Schäfer und informierte später mit Stewardess Gudrun Huneck und einer imposanten Fahnenabordnung der Medebacher Vereine über lustige Verhaltensregeln, besonders für U-Boot Christen, beim Gelobten Fest - Gottesdienst.

Auch die lustigen Witwen waren wieder einmal musikalisch auf Ehemännerjagd und nahmen diesmal mit bewährtem „Umptata“ potentielle Medebacher Anwärter unter die Lupe.

Herrlich anzuschauen waren auch eine Klempnerin (Karoline Müllenhoff), die ihren Erfahrungen mit modernen Sanitäranlagen berichtete, zwei freche Urlauberinnen (Anne Hammeke und Eliasbeth Frank) und Petrus und das Himmelfahrtskommando. Ein großes Finale aller Aktiven setzte das „i-Tüpfelchen“ auf die gelungene Karnevalsfeier.

Die Stimmung im Kolpinghaus war mehr als einmal nahe des Siedepunktes, und nicht nur die Gäste sondern auch die Akteure hatten sichtlich ihren Spaß an der großartigen Show.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben