Ladesäule

Hallenberg: E-Autos am Rathaus aufladen

Kommunalbetreuer Stefan Lange (Innogy) und Bürgermeister Michael Kronauge nahmen zusammen mit dem ehemaligen Kommunalbetreuer Markus Ebert (von links) die erste öffentliche Ladesäule in Hallenberg in Betrieb.

Kommunalbetreuer Stefan Lange (Innogy) und Bürgermeister Michael Kronauge nahmen zusammen mit dem ehemaligen Kommunalbetreuer Markus Ebert (von links) die erste öffentliche Ladesäule in Hallenberg in Betrieb.

Foto: Firma

Hallenberg.  Am Hallenberger Rathaus können ab sofort Elektroautos geladen werden. Zwei Ladepunkte stehen zur Verfügung.

Die Stadt Hallenberg verlängert den Straßenbeleuchtungsvertrag mit der innogy Westenergie. Damit verantwortet das Essener Energieunternehmen die Straßenbeleuchtung in Hallenberg für die nächsten zwölf Jahre.

Parallel zur Vertragsunterzeichnung eröffneten Bürgermeister Michael Kronauge und Kommunalmanager Stefan Lange (innogy) die erste öffentliche E-Ladesäule in Hallenberg. Bürgermeister Michael Kronauge sagte bei dem Termin am Rathaus: „Wir freuen uns, dass wir den Straßenbeleuchtungsvertrag mit innogy verlängern und die gute Zusammenarbeit weiter fortführen können“, betonte der Bürgermeister.

„Eine zuverlässige Straßenbeleuchtung ist ein wichtiges Thema und der Grundstein für sichere Verkehrswege. Neben der Zusammenarbeit im Bereich der Straßenbeleuchtung freue ich mich auch, die erste E-Ladesäule in Hallenberg in Betrieb nehmen zu können. Dies ist ein tolles Zeichen unserer langjährigen und vertrauensvollen Zusammenarbeit.“

Standort der E-Ladesäule ist das Hallenberger Rathaus. Dort steht ab sofort eine Ladesäule mit zwei Ladepunkten mit jeweils 22 kW für alle Bürger bereit, die das Aufladen während des Aufenthalts in der Stadt ermöglicht. Das komfortable Laden mit EU-konformen Typ-2-Steckern ist sowohl für Vertrags- als auch für Einmalkunden möglich. Alle gängigen Zahlungsmethoden (Vertrag, Kreditkarte, Paypal) können ab sofort an der Säule eingesetzt werden.

Großes Ausbaupotenzial

„Für uns ist diese Ladesäule ein weiterer wichtiger Schritt, der zum Ausbau der Elektromobilität in der Region beiträgt. In ländlichen Regionen steckt noch viel Ausbaupotential im Bereich der Ladeinfrastruktur. Dass die Inbetriebnahme in Kombination mit der Unterzeichnung eines neuen Vertrags für die Straßenbeleuchtung stattfindet, freut mich sehr. Dies ist ein wichtiges Zeichen unserer guten Zusammenarbeit“, so innogy-Kommunalmanager Stefan Lange.

Innogy verantwortete bereits in den vergangenen zehn Jahren die über 660 Leuchtstellen in Hallenberg. Der neue Straßenbeleuchtungsvertrag umfasst den Betrieb, die Instandhaltung und weitere Dienstleistungen der Straßen- und Außenbeleuchtungsanlagen. Zusätzlich stellt innogy in den nächsten Jahren alle Leuchten im Stadtgebiet auf LED-Technik um.

Das Regionalzentrum in Arnsberg verantwortet aktuell den Betrieb und die Instandhaltung von ca. 38.000 Leuchtstellen in 23 Kommunen. Europaweit verantwortet innogy rund eine Millionen Leuchtstellen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben