Mobilität

Hessenticket auf HSK-Städte ausweiten

Der Bahnhof in Brilon-Stadt. Für viele Fahrgäste wäre es gut, wenn man ab hier mit einem Hessenticket fahren könnte.

Der Bahnhof in Brilon-Stadt. Für viele Fahrgäste wäre es gut, wenn man ab hier mit einem Hessenticket fahren könnte.

Foto: WP

Altkreis.  Künftig soll das Bahn-Hessenticket auch in grenznahen Städten wie Brilon und Medebach gelten. Um das zu erreichen, will der HSK Gespräche führen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bahnfahren zu einem vergünstigten Tarif auch über die Landesgrenze hinaus - das könnte insbesondere für Bahnkunden aus den HSK-Städten, die an Hessen grenzen, ein attraktives Angebot sein.

Deshalb hat der Ausschuss für Wirtschaft, Struktur und Tourismus nun die Kreisverwaltung beauftragt, Gespräche zur Erweiterung zu führen, um den Geltungsbereich des Hessentickets auf die Städte Brilon, Medebach, Hallenberg und Marsberg zu erweitern.

Angestoßen hatte das Thema die Fraktion der Sauerländer Bürgerliste mit einem entsprechenden Antrag. Darin heißt es: „Bahn- und Buslinien nach bzw. aus Hessen beginnen und enden in Brilon bzw. Medebach. Während die ostwestfälische Stadt Warburg bereits zum Geltungsbereich des Hessentickets gehört, ist dies für Brilon und Medebach nicht der Fall.“

Die SBL liefert dafür auch ein Beispiel. Fünf Personen bezahlen demnach zum Beispiel für eine Bahnfahrt von Willingen nach Frankfurt a.M. und zurück insgesamt 36 Euro, einschließlich Nutzung der U-Bahnen und Straßenbahnen in Frankfurt. Die dagegen nur sieben Minuten dauernden Fahrten von Brilon-Wald nach Willingen und zurück kosten pro Person 11 Euro.

Tickets nur in Hessen erhältlich

Aus dem Antrag geht auch hervor, dass weder an den Bahnhöfen in Brilon-Wald noch in Brilon-Stadt Hessentickets erhältlich sind. Als Folge sei die Nutzung der Bahnlinie RB42 (Brilon-Marburg) stark eingeschränkt, weil die Fahrgäste sich erst unterwegs ein Hessenticket besorgen können. Das wiederum führe dazu, dass viele parallel zur Bahnlinie mit dem Auto von Brilon nach Willingen fahren würden, um dort ein Hessenticket zu lösen und dann dort in den Zug der Kurhessenbahn einzusteigen.

Andere würden „bei der Fahrt von Hessen nach Westfalen unfreiwillig zu Schwarzfahrern“. Ganz ähnlich sei die Situation, so die Bürgerliste, bei den zwischen Frankenberg bzw. Korbach und Medebach verkehrenden Buslinien 530 und 550.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben