„Holz muss gefördert werden“

Hochsauerland.   „Die erst 2016 durch die vormalige Landesregierung überarbeitete Landesbauordnung mit einem einjährigen Moratorium zu versehen und damit faktisch zu stoppen, ist die absolut falsche Entscheidung für unsere Holz- und Forstwirtschaft im Sauerland“, kritisiert der heimische Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Dirk Wiese (SPD) die Entscheidung der schwarz-gelben Landesregierung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Die erst 2016 durch die vormalige Landesregierung überarbeitete Landesbauordnung mit einem einjährigen Moratorium zu versehen und damit faktisch zu stoppen, ist die absolut falsche Entscheidung für unsere Holz- und Forstwirtschaft im Sauerland“, kritisiert der heimische Bundestagsabgeordnete und Parlamentarische Staatssekretär Dirk Wiese (SPD) die Entscheidung der schwarz-gelben Landesregierung.

Für ein Jahr ausgesetzt

Der Landtag von Nordrhein-Westfalen hatte am 14. Dezember des vergangenen Jahres mit der rot-grünen Regierungsmehrheit die lang erwartete Überarbeitung der Landesbauordnung verabschiedet. Sie wäre ab Januar 2018 in Kraft getreten, wurde aber jetzt durch die frisch gewählte Landesregierung für ein Jahr ausgesetzt.

Die neue Landesbauordnung sah unter anderem vor, das Bauen mit Holz zu fördern und zu erleichtern. Dafür hatte sich auch Dirk Wiese eingesetzt. Holz sei ein nachwachsender Baustoff, Investition in diesen Baustoff seiendeshalb nachhaltig, erläutert er und ergänzt: „Das muss gefördert werden und darf nicht gestoppt werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben