Infrastruktur

In Brilon gibt es bald eine Alternative zur Parkuhr

Schluss mit dem Münzeinwurf am Parkautomaten. Künftig sollen Autofahrer ganz bequem über ihr Handy Parkgebühren bezahlen.

Schluss mit dem Münzeinwurf am Parkautomaten. Künftig sollen Autofahrer ganz bequem über ihr Handy Parkgebühren bezahlen.

Foto: Kevin Kretzler

Brilon.  Parken soll in Brilon bequemer werden. Mit verschiedenen Apps können Autofahrer ihr Parkticket bezahlen. Das hat Auswirkungen auf die Politessen.

Autofahrer können eventuell noch in diesem Jahr in Brilon auch per Handy-App parken. Es ist identisch mit dem, was der Rat Winterberg im vergangenen Monat beschlossen hat und was Ende Oktober zum Beispiel in Soest eingeführt wurde. Künftig kann der Autofahrer per App seine Ankunft auf dem gebührenpflichtigen Parkplatz melden. Auf diese Daten haben die Politessen Zugriff, die bei ihren Kontrollgängen dann an Ort und Stelle checken können, ob das Fahrzeug auch zum Parken angemeldet wurde.

Die Parkzeit ist dabei auf zwei Stunden begrenzt. Der Autofahrer erhält eine monatliche, minutengenaue Rechnung über seine Parkzeit.

Erster Versuch begann per SMS

Vor rund 10 Jahren hatte die Stadt Brilon einen ersten Anlauf unternommen, Autofahrern den Gang zur Parkuhr zu ersparen. Damals sollte das Parken per SMS eingeführt werden. Das scheiterte aber an den Kosten. Zehn Cent, so Ordnungsamtsleiter Marcus Bange jetzt im Struktur-Ausschuss, hätte die Stadt pro SMS abführen sollen. Das Projekt war damals ad acta gelegt worden.

Ebenfalls an den Kosten gescheitert war auch der erste Versuch, in der Stadt des Waldes das Parken per App zu etablieren. Diesmal hatte es an den Aufwendungen für die erforderliche technische Infrastruktur, die der App-Anbieter benötigt, gelegen.

Mit der „Initiative für digitale Parkraumbewirtschaftung Smart Parking“ hat die Stadt jetzt den Dachverband von insgesamt sechs Park-App-Anbietern ins Boot geholt. Zu dieser Plattform, so Marcus Bange, gebe es eine digitale Schnittstelle zur EDV-Infrastruktur der Stadtverwaltung.

Freie Wahl der App-Anbietet

Dem Autofahrer seinerseits ist freigestellt, welchen App-Anbieter er nutzt. Die einzelnen Anbieter unterscheiden sich in ihren Angeboten und folglich auch den für diesen Service fälligen Kosten. Über diese individuell wähl-und buchbare Leistungen generieren die Anbieter auch ihre Erlöse. Die Parkgebühren als solche fließen wie bisher vollständig in die Stadtkasse.

Mit dem App-Parken gebe es dann, so Marcus Bange, in Brilon fünf Möglichkeiten des Parkens, ohne ein Knöllchen zu bekommen. Bange: „Mal sehen, ob die Beschwerden dann weniger werden.“

Abmelden nicht vergessen

Eins sollte der Autofahrer nicht vergessen: Sich beim Losfahren per App abzumelden. Sonst wird der Obolus bis zu einer bestimmten Höchstparkzeit fällig. Im Kernstadtbereich von Brilon stehen Autofahrer insgesamt 1980 Parkplätze zur Verfügung, davon sind 1310 kostenfrei zu benutzen.

Mit der Bewirtschaftung bzw. der Zeitbegrenzung im unmittelbaren Zentrum soll die Dauerblockade von Stellplätzen verhindert werden. Wer an verschiedenen Stellen etwas zu erledigen hat und dies nicht zu Fuß möchte, der kann den einmal erworbenen Parkschein bis zum Ablauf der gekauften Parkzeit mitnehmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben