Wetter

In Medebach war der September sonniger als sonst

Sonnenaufgang zwischen Oberschledorn und Referinghausen: Der September war im Raum Medebach sonniger als sonst.

Sonnenaufgang zwischen Oberschledorn und Referinghausen: Der September war im Raum Medebach sonniger als sonst.

Foto: Thomas Winterberg / WP

Medebach.  Warum der September im Raum Medebach besonders sonnig war und wann es den ersten Frost gab. Die Kolping-Wetterstation hat es ermittelt:

Einen sehr trockenen September mit insgesamt nur 14 l/qm Regen bilanziert die Kolping-Wetterstation auf dem Gelände der Kaffeerösterei Langen. Die Durchschnittstemperatur betrug 13,6 Grad bei einer Temperaturspanne von 2.5 Grad bis 26,7 Grad. Insgesamt wurden drei Sommertage (ab 25 Grad Celsius) registriert. Bodenfrost mit bis zu minus 3 Grad trat an sechs Septembertagen auf.

Sonniger September

In der Summe wurden mit 194 Sonnenstunden mehr als im langjährigen Mittel gemessen, sonnigster Tag mit 12 Stunden Sonnenschein war der 5. des Monats.

Lesen Sie auch:Wartezeiten bei Fachärzten: Menschen aus dem HSK verzweifeln

Der Wind blies im Mittel mit nur 4 km/h und erreichte in Böen höchstens 48 km/h (entspricht Windstärke 6, starker Wind).An der Wetterstation Medebach-Schlossberg lag die Temperatur bei durchschnittlich 12,2 Grad bei einer Temperaturspanne von 3,3 bis 23,5 Grad. Sommertage traten somit nicht auf, aber auch Bodenfrost gab es an dieser Station keinen.

Lesen Sie auch:Winterberg: Krankenhaus will das medizinische Konzept ändern

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben