Tanzwerkstatt

Kleine Eleven verzaubern Zuschauer in Brilon

Die kleine Prinzessinnen in der Aufführung der Tanzwerkstatt von Davina Sauer-Wundling

Foto: Sonja Funke

Die kleine Prinzessinnen in der Aufführung der Tanzwerkstatt von Davina Sauer-Wundling Foto: Sonja Funke

Brilon/Olsberg.  Das Tanzstudio Olsberg präsentierte im Kolpinghaus Brilon ein eindrucksvolles Programm. Alles dreht sich rund um das Thema „Buchgeflüster“.

Kompliment, Tanzwerkstatt und Leiterin Davina Sauer-Wundling: Stolze 100 Akteure, überwiegend weiblich und ganz unterschiedlichen Alters, brachten am Samstag ein hochwertiges, buntes Programm auf die Bühne im Kolpinghaus Brilon. Zum siebten Mal zeigten alle Tänzerinnen des Olsberger Tanzstudios, wie gut sie ihren Körper beherrschen, dieses Mal zum Thema „Buchgeflüster“.

Ganz viel Tanzgefühl

Sie kommen aus dem halben Altkreis, aus Olsberg, Winterberg, Brilon, Bestwig und Dörfern und ihnen allen ist eines gemeinsam: die Liebe zum Tanzen. Unter dem Titel „Buchgeflüster“ traten in zwei Vorstellungen süße kleine Findusse oder Michels sowie Hannis und Nannis auf.

Jugendliche Nachwuchstänzerinnen lasen und gaben eine Ballettlehrstunde, gleich gefolgt von modernem Tanz rund um Märchen. Eine echt große Bandbreite. Versiert, frech und stimmsicher dazu - das Vokalensemble „Abgestimmt“ unter Leitung von Stefanie Henke.

Nach der Pause mischte sich einfach alles, immer rund ums Buch und ums Thema Lesen. Florentine Schmidt beeindruckte mit tiefgehenden eigenen Zeilen, ruhig und sehr akzentuiert vorgetragen.

Die Ballettgruppe stellte mit „Lesen und Tanzen“ unter Beweis, dass alle viel, viel mehr als einen kurzen Moment auf den Zehenspitzen tanzen können - echt eindrucksvoll. Und nachdem die Stepperinnen schon im ersten Teil mit handfestem Büchereinsatz klasse Rhythmusgefühl zur Schau gestellt hatten, setzten sie mit „Lieblingsmensch“ noch einen drauf. Routiniert und augenscheinlich eingespielt, setzten die Jazzgruppen immer wieder Glanzpunkte dazwischen, da war vieles an Figuren und Tanzstilen zu sehen, was zum Beispiel auch moderne Musikvideos ausmacht und vor allem: ganz viel Tanzgefühl.

Akteure mit viel Einsatz dabei

Das war eine runde Veranstaltung auf hohem Niveau, ganz abgesehen von allem, was hinter der Bühne noch nötig war, um so viele auch junge Akteure zu bändigen und für den großen Auftritt noch schöner zu machen. Nicht zu vergessen, der Einsatz vieler in der Pause, um die Besucher mit Kuchen und Kaffee bei Laune zu halten. Liebevoll und mit viel Phantasie waren auch die Kostüme gemacht. Baseball-Kappe falsch rum aufgesetzt und oben noch ein paar Ohren aufgenäht, fertig war der kleine Findus.

Bunter, vielseitiger Nachmittag

Vom pompösen Prinzessinnenkleid fürs Ballett bis hin zum leger umgebundenen Pulli für die moderneren Tänze war’s auch hier einfach nur schön kunterbunt. Und so können sich nicht nur die Eltern und Verwandten auf die nächste Tanzwerkstatt-Inszenierung in zwei Jahren freuen: Diese Mischung ist für jeden etwas, der einen bunten, vielseitigen Nachmittag mit ganz vielen Akteuren aus der Region erleben will. Folgen Sie uns auf facebook.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik