Besonderer Rundgang

Kloster Dalheim: Klostergeschichte wird mit Händen spürbar

| Lesedauer: 2 Minuten
Ein Rundgang am Dienstag den 16. November 2021 durch den Klostergarten und das Kloster Dalheim bei Lichtenau.

Ein Rundgang am Dienstag den 16. November 2021 durch den Klostergarten und das Kloster Dalheim bei Lichtenau.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Marsberg/Dalheim.  Das Kloster Dalheim bietet einen Rundgang der besonderen Art für Blinde, Sehbehinderte und Sehende an. Das wird alles auf dem Gelände erkundet:

Im LWL-Landesmuseum für Klosterkultur, Stiftung Kloster Dalheim, spüren blinde, sehbehinderte und sehende Menschen bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Klausur des ehemaligen Klosters in Lichtenau-Dalheim (Kreis Paderborn) am Sonntag, 23. Januar, um 15 Uhr dem Alltag in einem mittelalterlichen Kloster nach.

Lesen Sie auch: Tod im Diemelsee: Wie kam es zu dem schrecklichen Unfall?

Erkundung mit Wort und Klang

Sie erkunden die Dimensionen von Klosterkirche und Kreuzgang und füllen sie mit Wort und Klang. Texte aus den Stundengebeten stehen in Punktschrift zur Verfügung. An traditionellen Handwerkzeugen lernen die Besucherinnen und Besucher haptisch die Arbeit eines Steinmetzes kennen oder erfahren beim Ausprobieren einer Wachstafel, wie mühsam die Arbeit im Skriptorium, der Schreibstube der Mönche, war. Im Anschluss an den Rundgang besteht die Möglichkeit, eine Kerze aus Bienenwachs herzustellen.

Lesen Sie auch:Arzt aus dem Sauerland alarmiert: „Die Omikron-Wand ist da!“

Die Führung dauert rund zwei Stunden und richtet sich an Erwachsene und Kinder ab acht Jahren. Die Teilnahmekosten betragen 3 Euro pro Erwachsenem plus Eintritt. Kinder haben freien Eintritt. Schwerbehinderte Menschen mit einem Grad der Behinderung ab 50 Prozent zahlen ermäßigten Eintritt (4,50 Euro) und haben, soweit erforderlich, eine Begleitperson gegen Nachweis frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Lesen Sie auch:Maßnahmen-Liste: So kämpfen HSK-Städte gegen den Klimawandel

38.000 Besucher

Trotz monatelanger Schließungen wegen der Pandemie, Beschränkung der Besucherzahl und der Absage zahlreicher Veranstaltungen: Den Museen, Stiftungen und Besucherzentren des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) gelang es, die Gesamtzahl der Besucher 2021 im zweiten Pandemiejahr um rund 90.000 auf über 1,1 Millionen zu steigern.

Knapp 38.000 Interessierte kamen 2021 (2020: 37.000, 2019: 98.000) ins LWL-Landesmuseum für Klosterkultur in Lichtenau-Dalheim. Besonders die ersten größeren Veranstaltungen wie der Klostermarkt oder die „Sommernachtslieder“ stießen auf eine große Nachfrage – auch für die Bands waren es die ersten Auftritte seit langer Zeit.

Weiterer Publikumsmagnet ist die Leonardo-Schau, die auch international Beachtung fand: Das Sheen Center for Thought & Culture in New York präsentiert gegenwärtig einen Ableger der Ausstellung. Im Kloster Dalheim ist die Schau „Leonardo da Vinci. Das letzte Abendmahl“ am 2. Januar zu Ende gegangen.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben