Corona-Pandemie

Krankenhaus Winterberg erhält 7000 Euro von Online-Party

Eine Spende von 7000 Euro kommt dem Krankenhaus Winterberg zugute, das sich im Insolvenzverfahren befindet.

Eine Spende von 7000 Euro kommt dem Krankenhaus Winterberg zugute, das sich im Insolvenzverfahren befindet.

Foto: Stefanie Bald

Winterberg.  Cocktail-Lieferservice von Brabander Skihütte und Tenne war der Renner: 650 Cocktails wurden bestellt und geliefert. Das Krankenhaus bedankt sich.

Mit einem so großen Zuspruch hatte Danny Meurs vom Vakantiehotel Der Brabander in Winterberg selbst in seinen kühnsten Träumen nicht gerechnet: Zusammen mit einem befreundeten Discjockey von der Tenne Winterberg hatte er am Samstag (4.4.) tanzbare Musik per Livestream übertragen.

„Mit unserer Aktion wollten wir den aufgrund der Kontaktsperre zuhause bleibenden Bürgerinnen und Bürgern in Winterberg und Umland ein wenig Freude in die Wohnzimmerbringen“, erklärte Danny Meurs die Idee zu der Aktion.

Parallel zum Livestream konnten die Daheimgebliebenen frisch gemixte Cocktails bestellen. Sie wurden von 20 Helfern bis tief in die Nacht nach Hause geliefert und mit entsprechendem Abstand übergeben. Für die Aktion standen den Cocktail-Boten fünfzehn Autos zur Verfügung.

„Eine derartige Aktion haben wir noch nie gemacht und waren im Vorfeld natürlich entsprechend nervös.“ Doch das Engagement hat sich gelohnt. Noch immer ist Danny Meurs fassungslos und kann es nicht glauben: „Es wurden sage und schreibe 650 Cocktails bestellt und ausgeliefert.“ Der Erlös der Partyaktion, rund 7000 Euro, wird an das St.-Franziskus-Hospital Winterberg gespendet.

Wertschätzung für das insolvente Krankenhaus

„Wir alle – die Initiatoren, Mitwirkenden und vor allem auch die vielen Teilnehmer – möchten damit unsere große Solidarität und Wertschätzung für unser Krankenhaus und die dort arbeitenden Menschen zum Ausdruck bringen“, so Danny Meurs.

Der Geschäftsführer des St.-Franziskus-Hospitals Winterberg, Andreas Pulver, bedankte sich bereits am Sonntag – insbesondere auch im Namen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – für dieses außergewöhnliche Engagement und den großen Rückhalt aus der Winterberger Bevölkerung.

„Gerade in dieser schwierigen Zeit sind wir von Herzen dankbar für die Sympathie und Unterstützung, die wir mit solchen Aktionen erfahren.“ Das gespendete Geld soll in Abstimmung mit der Mitarbeitervertretung verwendet werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben