Infrastruktur

Land stellt Geld für L740 bereit - Straßenbau in Medebach

Die L 740 führt direkt am Medebacher Gewerbegebiet vorbei. Das erste Stück ist bereits saniert, jetzt kommt ein weiterer Abschnitt. 

Die L 740 führt direkt am Medebacher Gewerbegebiet vorbei. Das erste Stück ist bereits saniert, jetzt kommt ein weiterer Abschnitt. 

Foto: Hans Blosssey

Medebach/Marsberg.   Das Land hat das Geld dafür bereitgestellt. Die L740 ist wichtig für Medebach: Sie wird bei Küstelberg und in Richtung Münden ausgebaut.

Die Landstraße L 740 ist d i e zentrale Verkehrsader für Medebach. Und an ihr wird im Frühjahr an zwei Stellen ordentlich Hand bzw. Maschine angelegt. Zwischen dem Ruhrquellenlift und Küstelberg (Hochsauerlandhöhenstraße) wird sie auf einer Länge von knapp fünf Kilometern ausgebaut.

Und auch auf der Strecke von Medebach in Richtung Frankenberg soll die Ära der Buckelpiste vorbei sein. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst hat bekannt gegeben, wohin die finanziellen Mittel 2019 fließen sollen. Landesweit sind demnach für den Erhalt der Landesstraßen 175 Millionen Euro vorgesehen. „Für Meschede, Medebach und Marsberg stehen im Plan immerhin zwei Millionen Euro zur Verfügung“, teilt der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff mit.

Fünf Monate Vollsperrung

„Steter Tropfen höhlt den Stein. Wir haben immer wieder auf die Notwendigkeit hingewiesen und sind nun froh, dass der letzte Abschnitt nach Münden in einem westfälisch-hessischen Kooperationsprojekt angegangen wird“, freut sich Medebachs Bürgermeister Thomas Grosche. Den Abschnitt zwischen dem Einmündungsbereich L 858 (Feldmark) und der Landesgrenze nach Hessen übernimmt Straßen NRW; das Stück bis nach Münden baut Hessen-Mobil aus. „Da die Landesstraße im Ausbaubereich nicht die notwendigen Fahrbahnbreiten hat, ist eine halbseitige Verkehrsführung nicht möglich. Es wird deshalb erforderlich, den betroffenen Streckenabschnitt während der circa fünfmonatigen Bauarbeiten komplett für den Verkehr zu sperren“, sagt Oscar Santos von Straßen NRW. Eine weiträumige Umleitung werde über Korbach-Hillershausen und Lichtenfels-Goddelsheim führen.

Baubeginn im Frühjahr

Vermutlich ebenfalls jetzt im Frühjahr sollen die Bauarbeiten zwischen Ruhrquellenlift und Küstelberg starten. Die Instandsetzung der Landesstraße wird in mehrere Bauabschnitte aufgeteilt, um die Verkehrsbeeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten. „Wir sind froh, dass auch dieser Streckenabschnitt jetzt angegangen wird. Wünschenswert wäre zusätzlich der Bau eines Radweges. Es gibt dort oben einfach keinen Wirtschaftsweg, über den man als Radfahrer die Strecke umfahren könnte. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. In dem Punkt wollen wir am Ball bleiben“, so der Medebacher Bürgermeister.

Auch aus dem Stadtgebiet Marsberg sind zwei Projekte aufgelistet. Zum einen wird der zweite Bau-Abschnitt auf der L 870 von der Firma Wepa bis zur Einmündung auf die B7 bei Bredelar in Angriff genommen. Außerdem steht die Fertigstellung der Diemelbrücke in Marsberg noch im Programm.

Versäumnisse aufholen

Matthias Kerkhoff bewertet das Straßen-Programm NRW politisch: Man hole mit Hochdruck die Versäumnisse von Rot-Grün auf. Viel zu lange sei das Verkehrsnetz in Nordrhein-Westfalen auf Verschleiß gefahren worden. Investitionen in diesem Bereich seien sträflich vernachlässigt worden. Auch der Landesrechnungshof habe bereits vor Jahren gefordert, die Höhe der Investitionsmittel für den Erhalt und Ausbau der Landesstraßen dynamisch anzuheben.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben