Mobilfunk

Lange Leitung: Warum sich der Mobilfunkausbau verzögert

| Lesedauer: 2 Minuten
Mit Hilfe neuer Sendemasten (Symbolbild) kann das Mobilfunknetz verbessert werden In Giershagen ist eine neue Anlage der Telekom mit Verzögerung in Betrieb gegangen.

Mit Hilfe neuer Sendemasten (Symbolbild) kann das Mobilfunknetz verbessert werden In Giershagen ist eine neue Anlage der Telekom mit Verzögerung in Betrieb gegangen.

Foto: Matthias Balk / dpa

Marsberg.  Ein halbes Jahr hat’s gedauert, bis in Giershagen der neue Mobilfunkmast starten konnte. In anderen Orten wartet man noch immer. Die Gründe:

Die Mobilfunk-Versorgung in Giershagen ist jetzt deutlich besser. Die Telekom hat dafür einen neuen Sendemasten-Standort in Betrieb genommen. Der neue Mobilfunkstandort funkt ab sofort mit den Funkstandards GSM, LTE und 5G.

Lesen Sie auch:Wie Flüchtlinge aus der Ukraine im Sauerland aufgenommen werden

Der 25 Meter hohe Funkmast steht schon seit einem halben Jahr an der Straße zur Heide. Wegen coronabedingten Mitarbeiterausfällen und Lieferschwierigkeiten von Bauteilen verzögerte sich die Inbetriebnahme bis jetzt, so Helmut Löhring vom städtischen Bauamt auf Nachfrage der WP. Gleiches gilt für den neuen Funkmasten in Meerhof an der Autobahn. Der steht jetzt schon seit November und ist noch nicht funkbereit. Ebenso steht der neue Funkmast an der Biogasanlage in Leitmar schon seit einem Jahr und ist noch nicht in Betrieb.

WP-Newsletter per Mail: Was ist los in Brilon, Olsberg, Marsberg, Winterberg, Medebach und Hallenberg? Holen Sie sich den Newsletter für Ihren täglichen Nachrichtenüberblick

Status und Ausblick

Die Telekom betreibt in Marsberg jetzt 17 Standorte, davon 16 mit LTE und neun mit 5G. Für die kommenden Jahre sind vier Neubauten geplant. Einer in Marsberg im Bereich der Mühlenstraße. Helmut Löhring: „Über die anderen drei Standorte haben wir bisher noch keine Rückmeldung.“

Lesen Sie auch:Fließt auch russisches Gas in Briloner Leitungen?

Hierbei ist die Telekom auf die Zusammenarbeit mit Kommunen oder Eigentümer/innen angewiesen, um notwendige Flächen für die Standorte anmieten zu können. Wer eine Fläche für einen Dach- oder Mast-Standort vermieten möchte, kann sich an die Telekom-Tochter Deutsche Funkturm (www.dfmg.de) wenden.

Aktuell hat die Telekom mehr als 32.000 Standorte in Betrieb. Zusätzlich werden jährlich rund 1.500 neue Standorte aufgebaut. Hinzu kommen LTE- und 5G-Erweiterungen an tausenden bestehenden Standorten. Wer mehr über die Verfügbarkeit von LTE an seinem Wohnort erfahren will, kann sich unter www.telekom.de/netzausbau informieren. Kund/innen können sich außerdem kostenlos unter 0800 330 1000 beraten lassen. Auch die Mitarbeiter/innen im Telekom Shop in der Nähe oder der Fachhändler/in helfen weiter.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER