Soziales

Assistenz in eigener Häuslichkeit für psychisch Kranke

| Lesedauer: 3 Minuten
Die Kontakt- und Beratungsstelle befindet sich im Haus Kleffner mitten in Marsberg.

Die Kontakt- und Beratungsstelle befindet sich im Haus Kleffner mitten in Marsberg.

Foto: LWL

Marsberg.  Dank des Bundesteilhabegesetz benennt der Wohnverbund Marsberg Hilfsangebot um. Bereits 250 Klienten: Darum ist Unterstützung für sie so wichtig.

Das Angebot des Wohnverbundes Marsberg im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) heißt ab sofort „Assistenz in eigener Häuslichkeit.“ Grund dafür ist die Einführung des Bundesteilhabegesetztes.

WP-Newsletter per Mail: Was ist los in Brilon, Olsberg, Marsberg, Winterberg, Medebach und Hallenberg? Holen Sie sich den Newsletter für Ihren täglichen Nachrichtenüberblick

Das Konzept bleibt gleich: Ziel ist es, Menschen mit psychischen und/oder kognitiven Beeinträchtigungen oder einer Abhängigkeitserkrankung durch qualifizierte Unterstützung von Fachkräften ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen. Wie zum Beispiel bei Dorothee Mertens (Name geändert). Die 56-Jährige leidet unter Depressionen und sozialen Ängsten. Lea Grebe, Teamleitung der Assistenz in eigener Häuslichkeit im LWL-Wohnverbund Marsberg, sagt: „Eine feste Ansprechpartnerin unterstützt Frau Mertens bei Behördengängen und hilft ihr beim Erhalt und Aufbau von sozialen Kontakten. Dabei respektieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des interdisziplinären Teams ausdrücklich ihre Wünsche und Vorstellungen. Unsere qualifizierte Unterstützung geschieht immer im gegenseitigem Einvernehmen.“

Lesen Sie auch: Willingen Open Air: Rieser Aufwand für Fanta 4 und Co.

250 Klientinnen und Klienten in Marsberg

Aktuell betreut das Team der Assistenz in eigener Häuslichkeit rund 250 Klientinnen und Klienten in Marsberg und im angrenzenden Kreis Höxter. Lea Grebe betont: „Seit Jahren wächst die Nachfrage an ambulanten Unterstützungsangeboten. Je nach Fall ist eine qualifizierte Unterstützung für einen bestimmten Zeitraum oder auf Dauer nötig.“ Um eine möglichst umfassende Unterstützung im Alltagsleben zu erreichen, wird in Absprache mit den Klientinnen und Klienten und gesetzlichen Betreuerinnen und Betreuern, mit niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten, ambulanten Diensten sowie mit (teil-)stationären Einrichtungen der Psychiatrie und Eingliederungshilfe zusammengearbeitet. Dorothee Mertens ist froh, dass sie sich vor rund zwei Jahren aktiv Hilfe geholt hat: „Das hat mich schon Überwindung gekostet. Aber es hat sich gelohnt. Jetzt habe ich endlich wieder Kontakt zu meiner erwachsenen Tochter. Alleine hätte ich das nie geschafft.“

Lesen Sie auch: Brilon/Marsberg: Schulleiter schauen besorgt auf den Herbst

Möglichkeit zur unverbindlichen Beratung

Neben der Assistenz in eigener Häuslichkeit, bietet der LWL Wohnverbund Marsberg mit der Kontakt- und Beratungsstelle im Marsberger „Haus Kleffner“ eine Möglichkeit zur unverbindlichen Beratung für Menschen mit psychosozialen Schwierigkeiten, psychischen Erkrankungen oder auch für deren Angehörige und Bezugspersonen. Seit Beginn der Corona-Pandemie bietet Erika Gerstmann, Leitung der Kontakt-und Beratungsstelle Marsberg, einen digitalen Gesprächskreis über Zoom an: „Es ist wichtig, Menschen auch unter bestehenden Kontakteinschränkungen, die Möglichkeiten zum Austausch zu geben. Aber auch Einzelberatungen in Präsenz sind weiterhin möglich.“

Lesen Sie auch:Corona im HSK: Das erwartet Schüler zum Schulstart

Bei der Kontakt- und Beratungsstelle ist Erika Gerstmann unter 02992 601 4735 die richtige Ansprechpartnerin. Für Infos zum Thema „Assistenz in eigener Häuslichkeit“ steht Lea Grebe unter 02992 601 4732 zu Verfügung.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben