Natur

Medebach: Das Insektenhotel von Ernst Beuse wiegt eine Tonne

Das neue Insektenhotel ist wirklich sehr eindrucksvoll und ein echter Publikumsmagnet.

Das neue Insektenhotel ist wirklich sehr eindrucksvoll und ein echter Publikumsmagnet.

Foto: Kerstin Neumann-Schnurbus

Medebach.  Medebach hat ein neues Hotel – nur konzipiert für Insekten aller Art. Weshalb Ernst Beuse sich entschloss, das riesige Insektenhotel zu bauen.

Es gibt dort jede Menge Möglichkeiten für die Krabbler: Einzelzimmer, Doppelzimmer oder vielleicht doch die Honeymoon-Suite? Da fällt den Medebacher Insekten die Auswahl schwer, bietet doch dieses Insektenhotel im Stamm einer ehemals riesigen Fichte zahlreiche Unterkunftsmöglichkeiten.

Nachdem Ernst Beuse einen Fernsehbeitrag des Mittagsmagazins über die hohe Bedeutung von Insektenhotels für den Naturschutz gesehen hatte, griffen er und sein Sohn Christoph kurzerhand zu Bohrer und Sägen und bauten ein genau konzipiertes Hotel neben ihrer Wohlfühloase am Medebacher Ortsrand auf der Heu am Gelängeweg.

Ernst Beuse erinnert sich: „Vor 20 Jahren war die Windschutzscheibe nach einer sommerlichen Autofahrt mit toten Insekten übersät und kaum noch eine gute Sicht auf die Fahrbahn möglich,“ und fügt hinzu „heute ist dies ganz anders: Es finden sich kaum noch Insekten auf der Windschutzscheibe, das ist ein klarer Beweis dafür, dass es weniger Insekten gibt.“

Fünf Meter lang, Durchmesser von 90 Zentimetern

Der Stammteil, der sein Hotel beherbergt, ist fünf Meter lang, hat einen Durchmesser von 90 Zentimetern und ist eine Tonne schwer. Im Stamm befinden sich jetzt 500 Bohrlöcher die unterschiedlich lang und breit sind. Das Schieferdach, als Witterungsschutz, hat Ernst Beuse, als gelernter Dachdecker, natürlich selbst gebaut. Nachbarn und Freunde halfen den Beuses beim Transport und bei der 1,20 Meter tiefen Einbetonierung des Stammes und feierten anschließend eine kleine Hoteleröffnung mit Bockwurst und Bier.

Christoph Beuse erklärt: „Die natürlichen Lebensräume unserer heimischen Insekten werden immer knapper und so sind Insektenhotels eine gute Alternative. Insekten sind wichtig und nützlich und tragen maßgeblich zum Gleichgewicht der Natur bei.“ Entscheidend dafür, dass die Insekten das Hotel auch annehmen, ist der Standort der Nisthilfe. Deshalb steht der Stammteil so, dass die Morgensonne darauf scheint, also Richtung Osten. Bienen sind wechselwarme Tiere und können so direkt morgens ausfliegen und mit dem Sammeln von Nektar beginnen.

Im 5-Sterne-Insektenhotel der Beuses ist alles inklusive: Hummeln, Wildbienen, Florfliegen und andere geflügelte Gäste haben nicht nur eigene Zimmer, sondern auch als Futterplatz eine große, naturbelassenen Blühwiese und Naturhecken direkt vor ihrer Zimmertür. Zusätzlich hat Hildegard Beuse noch ein paar Leckerbissen und Unterschlupfmöglichkeiten für die Insekten angepflanzt.

Sie erzählt: „Die Pflanzenarten haben verschiedene Blühzeiten, um eine lang Blühdauer zu erreichen und bewusst verschiedene Farben.“ So blühen und wachsen rund um das Hotel Sonnenblumen, Klee, wilde Malve, Ginster, Sommerwicken, Lavendel, Lupinen und Efeu. Das optisch sehr reizvolle Hotel ist schnell zu einem beliebten Fotoobjekt von Spaziergängern am Gelängeweg geworden.

Überwinterungsmöglichkeit

Außerdem bietet es eine gute Gelegenheit zum Beobachten der kleinen Summer. Den angelockten Insekten bietet es eine Nist- und Überwinterungsmöglichkeit und die Hotelgäste fressen dafür Mücken und Motten, halten die nahe gelegenen Obstbäume von Blattläusen frei und bestäuben Blumen, Sträucher und Bäume.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben