Coronavirus-Pandemie

Medizinisch-pflegerischer Qualifizierung: HSK sucht Helfer

Der Hochsauerlandkreis bittet darum, dass sich Menschen mit medizinischer und pflegerischer Qualifizierung melden, um bei Engpässen in der Corona-Krise auszuhelfen.

Der Hochsauerlandkreis bittet darum, dass sich Menschen mit medizinischer und pflegerischer Qualifizierung melden, um bei Engpässen in der Corona-Krise auszuhelfen.

Foto: Christoph Schmidt / dpa

Aufgrund der Corona-Pandemie kann es zu einem erhöhten Bedarf an Pflegekräften im Hochsauerlandkreis kommen. Daher werden Spontanhelfer gesucht.

Hochsauerlandkreis. Der Krisenstab des Hochsauerlandkreises ruft Spontanhelferinnen und -helfer mit einer medizinisch-pflegerischen Qualifizierung auf, sich bei der Kreisverwaltung zu melden. Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie kann es zu einem erhöhten Bedarf an Pflegekräften in verschiedenen Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen kommen.

Daher bietet der Hochsauerlandkreis an, die Angebote zu sammeln und zu bündeln, um so die freiwilligen Helferinnen und Helfer an entsprechende Einrichtungen und Verbände zu vermitteln.

Dieser Personenkreis ist angesprochen

Gezielt angesprochen sind Personen, die beispielsweise eine abgeschlossene Ausbildung als Arzt, Notfallsanitäter, Altenpfleger, Gesundheits- oder Krankenpfleger, Kinderkrankenpfleger, Heilerziehungspfleger oder Pflegehelfer haben und sich in der aktuellen Situation für die Gesellschaft einsetzen möchten.

Bei Engpass einsatzbereit sein

Sollte es zu einem Engpass im Gesundheits-und Pflegebereich im Hochsauerlandkreis kommen, wird der Kreis auf die freiwilligen Helferinnen und Helfer zurückgreifen.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich dazu bei Elke Schüttler von der Heimaufsicht (WTG-Behörde) telefonisch unter 0291/94-1151 oder per E-Mail unter elke.schuettler@hochsauerlandkreis.de melden. Bürgerinnen und Bürger, die sich im Rahmen von Nachbarschaftshilfen ehrenamtlich engagieren möchten, sollten sich in ihrer jeweiligen Stadt anbieten.

Alle Informationen rund um die Entwicklung in der Coronakrise im Hochsauerlandkreis und im Altkreis Brilon finden Sie in unserem Corona-Newsblog.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben