CHOR

MGV Cäcilia singt seit 125 Jahren

Von links: Ortsbürgermeister Thomas Schröder, Helga Legerle, Hans Dick, Manfred Nüsken, Horst Schön, Dr. Michael Schuld, Karl-Josef Aßauer, Anneliese Ortmann, Regina van Dinther und Bürgermeister Klaus Hülsenbeck.

Foto: Herbert Duelme

Von links: Ortsbürgermeister Thomas Schröder, Helga Legerle, Hans Dick, Manfred Nüsken, Horst Schön, Dr. Michael Schuld, Karl-Josef Aßauer, Anneliese Ortmann, Regina van Dinther und Bürgermeister Klaus Hülsenbeck. Foto: Herbert Duelme

Erlinghausen.   Der Chor MSV Cäcilia veranstaltet Gottesdienst und Sängerfest. Mitglieder, Ortsbürgermeister und Präsidentin des Chorverbandes NRW feiern mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Ein Dorf mit Musik und Gesang ist ein reiches Dorf“, sagte Ortsbürgermeister Thomas Schröder und beglückwünschte den Männergesangverein „Cäcilia“ Erlinghausen im Namen aller örtlichen Vereine, den politischen und kirchlichen Gremien des Dorfes sowie der kfd zu seinem runden Geburtstag.

Ihr 125-jähriges Bestehen feierten die Cäcilia-Sänger am Samstagabend mit einem zünftigen Sängerfest, vielen Gästen und noch mehr Gesang. Dabei zeigten sie sich mit 28 Sängern, darunter fünf neuen jungen und engagierten Nachwuchssängern, gesanglich und personell bestens aufgestellt für die Zukunft.

Besonderer Gottesdienst

Vorausgegangen war der Feierstunde eine heilige Messe in der St.-Vitus-Kirche, die der MGV natürlich vielstimmig und stimmgewaltig umrahmte. Propst Meinolf Kemper hatte den Gottesdienst ganz auf den Jubiläumschor zugeschnitten und sprach in seiner Predigt von der Tonleiter des Lebens.

Der Männergesangsverein sei der zweitälteste und kleinste Verein im Dorf, bedankte sich der Ortsbürgermeister in der Feierstunde für die vielfältige Unterstützung jeglicher Anlässe im Dorfleben. Mit ihrem Gesang würden sie den Erstkommunionfeiern, dem Osterfeuer oder der Weihnachtsmesse mit ihrem unvergleichlichen „Transeamus“ erst die rechte Würdigung geben.

Vorsitzender als Teil des Erfolgs

Der Ortsbürgermeister ist selbst als passives Mitglied seit vielen Jahren Fahnenträger im MGV. Dass der Verein im 125. Jubiläumsjahr so gut dastehe, rechnete er auch dem Vorsitzenden Karl-Josef Aßhauer an, der mit gerade 50 Jahren schon 30 Jahre im Chor singt und sich seit 16 Jahren als Vorsitzender engagiert.

Schröder würdigte aber auch die vielfältigen Verdienste dessen Vorgänger und die der Chorleiter, wie Paul Zieren, Werner Schiffer, Hans Dick und Johannes Schröder, Reinhard Prior als Ehrendirigent und Erlinghausens Ehrenbürger Gerhard Brökel. Derzeit leitet Sergej Fomin den MGV.

Präsidentin des Chorverbandes gratuliert

Mit einer Ehrenurkunde, unterschrieben von Henning Scherf, Präsident des Deutschen Chorverbandes, gratulierte den Cäciliasängern Regina van Dinther, Präsidentin des Chorverbandes NRW. „Und dem gehören schließlich 170 000 singende, glückliche Menschen an“, unterstrich sie in ihren Grußworten.

Sie selber hat auch schon mit 14 Jahren angefangen im Chor zu singen, zu einer Zeit als das nicht gerade in war. „Aber das hat sich ganz grundlegend geändert.“ Sie sprach von „einem neuen Willen und Zustimmung zum gemeinsamen Singen“.

Urkunde für 60 Jahre Mitgliedschaft

Dass jemand 70 Jahre aktiv in einem Chor singt, dass sei schon etwas ganz besonderes, befand die Präsidentin und ehrte Johannes Dick dafür mit Urkunde und Sängernadel. Gleiches bekam Horst Schön für 60 Jahre aktives Singen im Chor und Manfred Nüsken für 40 Jahre. „Ohne die drei wären wir nicht so alt geworden“, so Vorsitzender Aßhauer.

Glückwünsche vom Chorverband

Glückwünsche überbrachte auch die Vorsitzende des Chorverbandes im Altkreis Brilon, Anneliese Ortmann, die Vorsitzende des Stadtverbandes Marsberg, Helga Legerle, der stellvertretende Landrat Dr. Michael Schuld und Bürgermeister Klaus Hülsenbeck.

Einen musikalischen Geburtstagsstrauß banden neun befreundete Chöre. Der MGV „Vaterland“ Hesperinghausen, der MGV „Harmonie“ Westheim mit seinem Projektchor, der gemischte Chor Vasbeck, der MGV „Cäcilia“ Padberg, der gemischte Chor „Eintracht“ Helminghausen, der Projektchor „tonArt“ Twiste, der MGV „Liederkranz“Meerhof, MGV Giershagen und der MGV „Accordia“ Canstein zeigten sich dabei stimmlich bestens aufgestellt.

Evergreens zum Abschluss

Sie ließen „die Rose“ erblühen, gingen über sieben Brücken, ließen die Jahre ins Land ziehen und schwelgten wie Udo Lindenberg: „Hinterm Horizont geht es weiter.“

> > > Vier Chöre bilden einen Großen

Neben dem MGV „Cäcilia“ Erlinghausen dirigiert Sergej Fomin vier der geladenen Chöre.

Gemeinsam formierten sie sich zu einem großen Chor und sangen zum Abschluss stimmgewaltig „vom besten Hopfen“.

Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik