Schützenfeste

Nils Wistuba ist neuer Stadtschützenkönig von Marsberg

Marsberg.  Die Schützen aus dem Stadtgebiet Marsberg haben in Niedermarsberg ihr Stadtschützenfest gefeiert. Neuer König ist Nils Wistuba aus Helminghausen.

Nach der ersten Überraschungssekunde reißt Nils Wistuba die Hände in die Höhe. Er hat den Stadtvogel aus dem Kugelfang der St.-Magnus-Schützenbrüder Niedermarsberg geschossen. „Jaaah!“, jubelt er. Die Spannung fällt von ihm ab und er lässt sich von seinen 13 Mitstreitern und seinem Schützenvorstand ordentlich feiern.

König der Könige

Die Schützen aus dem Stadtgebiet von Marsberg haben mit Nils Wistuba einen neuen König der Könige. Er ist Schützenkönig der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft Helminghausen und feuerte am späten Samstagnachmittag beim Wettkampf um die Stadtschützenkönigswürde den finalen Treffer ab. Mit dem 178. Schuss im 14. Durchgang traf er den Stadtvogel an der richtigen Stelle. Schuss um Schuss hielt der eine Dreiviertelstunde lang dem Kugelhagel der 14 Schützenkönige aus dem Stadtgebiet stand.

Orden und Blumenstrauß

Vor dem Vogelschießen ehrte Michael Martin, Schützenoberst der ausrichtenden St.-Magnus-Schützenbruderschaft Niedermarsberg das scheidende Stadtschützenkönigspaar Alexander und Franziska Luckey aus Beringhausen mit einem Orden und einem Blumenstrauß. Geehrt wurde auch die 25-jährige Jubelstadtschützenkönigin Anneliese Atorf und das 40-jährige Stadtschützenkönigspaar Karl-Heinz und Waltraud Engelhardt aus Westheim. So dann nahm Adjutant Dennis Senel Alexander Luckey die Stadtschützenkönigskette ab und hing dann das Objekt der Begierde an die Vogelstange.

Ehrenschuss für Alexander Luckey

Der erste Ehrenschuss gehörte dem scheidenden Stadtschützenkönig Alexander Luckey, der zweite dem Stadtschützenkönig von 1979 Karl-Heinz Engelhardt und der dritte Präses Propst Meinolf Kemper. Dann wurde es ernst: Hartmut Schröder, Schützenkönig aus Erlinghausen, eröffnete das Feuergefecht unter den Königen im Stadtgebiet.

Jeder Schuss der 14 Schützenkönige traf. Der Holzvogel verlor Runde um Runde nur einige wenige Holzsplitter. Auch ein Riss an der rechten Brustseite brachte ihn nicht zum Wanken. Bis Nils Wistuba mit dem goldenen Schuss den Holzvogel in zwei Hälften teilte.

Der neue Stadtschützenkönig ist 26 Jahre alt, lebt und arbeitet in Horb am Neckar als Qualitätsingenieur. Stadtschützenkönigin an seiner Seite ist seine Lebensgefährtin Laura Berner. Sie ist 28 Jahre alt und arbeitet als Anlagenführerin.

Großer Umzug durch die Innenstadt

Am Sonntag führte das neue Stadtschützenkönigspaar den großen Umzug durch die Innenstadt von Marsberg an. „Wenn der Sommer langsam ausatmet, holt die Tradition noch einmal tiefe Luft“. Mit dem fast schon poetischen Worten hieß Michael Martin, Schützenoberst der St. Magnus-Schützenbruderschaft Niedermarsberg, die 14 Schützenbruderschaften und -verein aus dem Stadtgebiet mit ihren Fahnenabordnungen und Königspaaren mit und ohne Hofstaat willkommen. Eingeladen waren auch die waldeckischen befreundeten Schützenvereine aus Helmighausen und Hesperinghausen. Ebenso begrüßte er die vielen Musikvereine und Spielmannszüge und die Ehrengäste, darunter Mitglieder des Kreisschützenbundes, die Sponsoren und die Geistlichkeit. Ebenso wie Bürgermeister Klaus Hülsenbeck in seinen Grußworten hob der Schützenoberst das Brauchtum, die Tradition und die Gemeinschaft des Schützenwesens hervor. Martin: „Gerade das Stadtschützenfest fördert das miteinander Handel und Gestalten. Davon profitiert die ganze Stadt.“

Sodann machte sich der große Festzug mit mehr als 1000 Menschen auf zum Marsch durch die Innenstadt. Überall säumten die die Schaulustigen die Straßen und applaudierten den gekrönten Häuptern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben