Finanzen

Nur kurzfristige Anlagen bei Volksbank Bigge-Lenne gefragt

Sie sind der Vorstand der Volksbank Bigge-Lenne:Michael Griese, Andreas Ermecke und Bernd Griese (von links).

Sie sind der Vorstand der Volksbank Bigge-Lenne:Michael Griese, Andreas Ermecke und Bernd Griese (von links).

Foto: Volksbank

Winterberg/Medebach.   Es gibt eine erhöhte Nachfrage nach privaten Baukrediten. Mitglieder der Volksbank Bigge-Lenne können mit vier Prozent Dividende rechnen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Volksbank Bigge-Lenne hat trotz der steigenden Regulatorik, der anhaltenden Niedrigzinsphase und dem starken Wettbewerbsdruck das Geschäftsjahr 2018 nach eigenen Angaben „erfolgreich gemeistert“. „Wir haben uns in einem schwierigen Umfeld behauptet, konnten in Teilbereichen sogar wachsen“, resümiert Vorstandsmitglied Bernd Griese.

Mit einer Bilanzsumme von 1,842 Milliarden Euro kann die Bank auf ein erfreuliches Ergebnis zurückblicken. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von drei Prozent. Ein deutliches Wachstum war im Kredit- und Wertpapierbereich zu verzeichnen. Vor allem im Kreditgeschäft weist Vorstandsmitglied Andreas Ermecke auf eine lebhafte Entwicklung hin. Diese sei einerseits durch die Investitionsbereitschaft der Unternehmen getrieben, anderseits durch die erhöhte Nachfrage nach privaten Konsumenten- und Baufinanzierungskrediten.

kurzfristige Geldanlagen gefragt

Die Summe der Kredite erhöhte sich gegenüber 2017 um 4,7 Prozent auf 1,287 Milliarden Euro. 259 Millionen Euro wurden neu vergeben. Bei den Firmenkunden wurden die Gelder vor allem für Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen benötigt. Bei Privatkunden lag der Schwerpunkt neben dem Erwerb von Wohneigentum bei energetischen Modernisierungsmaßnahmen.

Im Einlagenbereich lagen die Bestände der Kunden auf Giro-, Festgeld- und Sparkonten sowie bei den Verbundunternehmen Schwäbisch Hall und Union Investment mit 2,037 Milliarden Euro 4,0 Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Als Folge des andauernden Niedrigzinsniveaus waren vor allem kurzfristige Geldanlagen gefragt. Zudem war das Bestreben nach Sicherheit und Liquidität deutlich erkennbar.

144 Objekte vermittelt

Das Baufinanzierungsvolumen im Privatbereich stieg um 4,5 Prozent auf 533 Millionen Euro. 144 Objekte mit einem Gesamtvolumen von 18,6 Millionen Euro wurden von den Immobilienspezialisten der Volksbank vermittelt.

942 Männer, Frauen und Kinder stießen 2018 neu in den Kreis der Bankteilhaber. Die Gesamtzahl der Mitglieder erreichte damit zum Stichtag 31. Dezember den Stand von 47.244. Neben einer Dividende von voraussichtlich vier Prozent wird es in diesem Jahr weitere Vorteile für die Mitglieder geben: Mit der Mitgliederakademie und der Vermittlung von Strom- und Gastarifen biete die Volksbank ihren Teilhabern Exklusivleistungen an.

Bernd Griese: „Die Digitalisierung ist für uns eine große Chance, denn wir können über die digitalen Kanäle noch näher bei unseren Mitgliedern und Kunden sein. Wir werden alle Vertriebskanäle noch enger verzahnt anbieten und um weitere digitale Serviceleistungen ergänzen“, erklärt Griese.

So ist seit Beginn des Jahres die Nutzung von digitalen Bankkarten möglich - bezahlen per Smartphone bei vielen Einzelhändlern ist ohne Kreditkarte oder EC-Karte einfach und schnell durch Auflegen des Smartphones möglich. Aber auch Services, die das Bankgeschäft leichter und einfacher machen, liegen im Trend: Mit Kwitt (Geld senden und anfordern ohne Transaktionsnummer) und dem elektronischen Kontoauszug biete die Volksbank digitale Leistungen innerhalb ihrer Banking-App, die mobile Bankgeschäfte weltweit erlauben. Die Online-Filiale verzeichnet täglich über 5000 Besucher, über 1700 Anrufe werden durchschnittlich pro Tag im KundenServiceCenter abschließend bearbeitet.

5000 Online-Besuche täglich

Zum Jahreswechsel waren bei der Volksbank 357 Frauen und Männer beschäftigt (gegenüber 367 Mitarbeitern im Vorjahr). Davon befanden sich 18 in der Ausbildung. Über 2.500 Schulungstage wurden investiert, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter zu qualifizieren.

Rund 300.000 Euro wurden an Spenden und Sponsoring für Vereine, gemeinnützige Institutionen und Organisationen im Geschäftsgebiet verteilt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben