Kirche

Pfarrer Schorstein verlässt Olsberg: „Das wage ich jetzt“

| Lesedauer: 3 Minuten
Zurück in den Pott: Pfarrer Dietmar Schornstein.

Zurück in den Pott: Pfarrer Dietmar Schornstein.

Foto: WP

Olsberg.  Manchmal ist die Sehnsucht einfach da; dann möchte man dahin zurück, wo alles angefangen hat. Pfarrer Dietmar Schorstein verlässt Olsberg-Bestwig

Pfarrer Dietmar Schorstein (58) ist ein echtes Kind des Ruhrgebiets. Geboren und aufgewachsen im Dortmunder Nordwesten, in einer Zeit, in der fast jeder Haushalt irgendwas mit Bergbau, Kohle und Zeche zu tun hatte: „Mein Großvater war Steiger. Wenn ich einen Förderturm sehe, schlägt mein Herz höher. Das löst etwas in mir aus.“ Als sich jetzt die Gelegenheit bot, auf der letzten Wegstrecke des Berufslebens noch einmal in den „Pott“ zurückzukehren, war für ihn klar: „Das kann man noch mal machen; das wage ich jetzt.“

Lesen Sie auch: Energiekrise im HSK: Hier bleiben die Weihnachtslichter aus

Von 2013 bis September 2022 war der Dortmunder im Kirchenkreis Soest-Arnsberg tätig. Zunächst als Pfarrer in Meschede, zuletzt in Olsberg-Bestwig. Hier hat er vor allem mit seinem Engagement für die Petrus-Lichterkirche in dem Bergbau-Ort Ramsbeck Bleibendes hinterlassen. „Bergbau, Glaube und Kirche gehörten eng zusammen“, so Schorstein.

Arbeit im Sauerland und mit den Menschen viel gegeben

„Mir hat die Arbeit im Sauerland und mit den Menschen dort sehr viel gegeben“, sagt er im Gespräch. Einzig die weiten Fahrten von seinem Wohnsitz in Belecke haben ihn gestört. Auch das war ein Grund, weshalb er noch einmal etwas Neues wagen wollte. „Hier kann ich alles mit dem Fahrrad machen.“

Im Süden von Recklinghausen ist Schorstein nun mit drei weiteren Pfarrern für drei Pfarrbezirke mit drei Kirchen und 10.000 Gemeindegliedern zuständig. Da das Pfarrhaus, in dem er künftig wohnen wird, aktuell noch saniert und energetisch optimiert wird, hat er zunächst Quartier im früheren katholischen Pfarrhaus bezogen: „Das ist gelebte Ökumene. Unten arbeitet die katholische Pastoralreferentin und oben wohnt der evangelische Pfarrer mit Hund“, schmunzelt er.

Tiefe Verbundenheit zur Kirche

Die kommenden Aufgaben beschreibt er „als herausfordernd. Schon jetzt ist es für viele Menschen schwierig. Aber das wird angesichts steigender Preise vor allem auf dem Energiesektor noch schlimmer werden. Da sind wir als Kirche gefragt; das wird noch spannend.“

Lesen Sie auch:Cineplex Brilon löst Versprechen ein: Diese Filmreihe kommt

Die Sauerländer wird er in guter Erinnerung behalten. „Das ist sicher ein anderer Menschenschlag als hier im Ruhrgebiet. Aber ich habe fast nur gute Erfahrungen gemacht.“ Vor allem die tiefe Verbundenheit zur Kirche – wenn auch überwiegend katholisch, aber auch zu den Vereinen oder zu Einrichtungen wie Schule oder Kindergarten hat er schätzen gelernt.

An den Menschen im Ruhrgebiet schätzt Schorstein vor allem deren Offenheit und Direktheit: „Es ist alles sehr bunt hier, Multikulti eben. Das ist interessant und macht mir viel Spaß.“ Die offizielle Einführung von Dietmar Schorstein in der Kirchengemeinde Recklinghausen-Süd ist für den 23. Oktober terminiert.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER