Markt

Regionalmarkt „Hereinspaziert..“ feiert in Medebach Premiere

Besucherin Petra Linnekugel (rechts) ist mit  ihrer Schwägerin beim Kräuterproduktestand von Claudia Vogt aus Dreislar (zweite von links) und lässt sich ausgiebig beraten. Foto:Kerstin Neumann-Schnurbus

Besucherin Petra Linnekugel (rechts) ist mit ihrer Schwägerin beim Kräuterproduktestand von Claudia Vogt aus Dreislar (zweite von links) und lässt sich ausgiebig beraten. Foto:Kerstin Neumann-Schnurbus

Medebach/Glindfeld.   Die Besucher und auch die 20 Standinhaber waren bestens gelaunt auf dem Gut Glindfeld. Für die Gäste gab es nicht nur kulinarisches zu entdecken.

Beim ersten Regionalmarkt „Hereinspaziert… Gutes aus dem Sauerland“ auf dem stilvoll restaurierten Gut Glindfeld bot das Wetter ebenso seine breite Palette an Möglichkeiten, wie die Auswahl heimischer Produkte. Hunderte wetterfester Besucher trotzten den Widrigkeiten und schlenderten auf den mit Marktständen gesäumten Gutswegen. Sie informierten sich ungeachtet von Kälte, Hagel- und Schneeschauern vor Ort über regionale Spezialitäten und fachsimpelten mit den über 20 gut gelaunten Standinhabern.

Nach einer langen und sehr intensiven Vorbereitungsphase waren die Marktorganisatorinnen Ulrike von der Helm-Heller und ihre Tochter, die junge Gutsbesitzerin Dr. Sophia-Antonia Bir, den ganzen Tag immer präsent und geduldige Ansprechpartner für Aussteller und Besucher von Nah und Fern gleichermaßen. Beide wirkten auch selbst tatkräftig mit und verkauften an ihren Ständen leckere hauseigene Wildspezialitäten und köstliche selbst gebackene Kuchen.

Breites Angebot für Feinschmecker aller Art

Doch auch an den anderen Ständen kamen die Besucher voll auf ihre Kosten und probierten die angeboten Köstlichkeiten und Spezialitäten, die das Feinschmecker- Herz höher schlagen ließen, gerne. Neben Räucherforellen, Honig und erlesenen Kaffeespezialitäten aus Medebach gab es würziges Holzofenbrot aus Hallenberg, Marmeladen und österliche Confiserie aus Olsberg, Pfälzer Wein aus Winterberg, Senfspezialitäten aus Schmallenberg, Essig, Öl und Wachteleier aus Sundern, Gewürze aus Arnsberg, Sauerländer Bauernkäse und Knochenschinken und weitere verführerische Leckereien. Auch die Klosterprodukte der Abtei Königsmünster in Meschede fanden, nicht nur bei Stammkunden, reißenden Absatz.

Hobbyimker Harald Hast, der seine vielfältigen Honigprodukte seit einigen Jahren auch bei den „Novemberträumen“ auf dem malerischen Gut Glindfeld anbietet, berichtet: „Auffällig ist, dass auch viele Auswärtige gekommen sind. Daran kann man sehen, was für eine Strahlkraft das goldrichtige Marktkonzept von Gut Glindfeld hat.“ Großer Andrang herrschte auch an den Gartendekorationsständen und an den Ständen mit verschiedensten Küchenkräutern. Auch weniger bekanntes Kraut und Wildkräuter konnten gekauft werden, Pflanz- und Pflegeberatung inklusive. Das knackige, frische Obst und Gemüse sowie farbenfrohe Pflanzen und Schnittblumen versetzten die Besucherinnen und Besucher in fröhliche Kauflaune.

Auch für Osterfreunde eine Adresse

Und wer noch seine Osterdekoration vervollständigen wollte, hatte dazu zahlreiche Möglichkeiten. Es gab ein bunt gemischtes Osterpotpourri, das von Kränzen, Gestecken über Keramik bis hin zu liebevoll bemalten Ostereiern reichte.

Am Ende der beiden Tage waren alle Aussteller zufrieden und das routinierte Organisatorinnenduo erklärte: „Wir wollen uns hier ein wenig abheben von anderen Märkten und die Besucherzahlen geben uns recht.“ Besucherin Petra Linnekugel fasst den Wunsch vieler Marktgäste so zusammen: „Hoffentlich heißt es möglichst bald wieder einmal „Hereinspaziert…“ auf Gut Glindfeld.“

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben