Sauerland-Wetter

Sauerland-Wetter: Hier kommt Bodenfrost auf Autofahrer zu

Passanten schützen sich vor dem Schneeregen. Die Kombination aus Kälte und Regen bleibt im Altkreis Brilon zunächst.

Passanten schützen sich vor dem Schneeregen. Die Kombination aus Kälte und Regen bleibt im Altkreis Brilon zunächst.

Foto: Thomas Gödde / FUNKE Foto Services

Altkreis Brilon.  Während der Schnee sich kurz im Altkreis Brilon blicken ließ, geht es in den nächsten Tagen auch regnerisch zu. Wegen Minusgraden droht Gefahr.

Der Dienstag startet im Sauerland noch mit dichten Wolken. Mittwoch und Donnerstag werden dann zwei oft sonnige Tage mit milder Luft auf den Bergen und kalter Luft in den Tallagen.

Das Wetter auf dem Berg

Nach einem herbstlichen November startete der Dezember in den Hochlagen durchaus frühwinterlich. Leichter Dauerfrost und etwas Schneegriesel erzeugten eine weihnachtliche Stimmung. In den kommenden drei Tagen bleibt das Wetter rund um Winterberg ruhig. So liegen am Dienstagmorgen noch die Reste der feuchten Luft vom Montag über der Region und es ist meist bewölkt oder auch neblig-trüb.

Im Laufe des Nachmittages und abends bekommen die Wolken aber Lücken und die Nacht zu Mittwoch verläuft teils wieder sternenklar. Örtlich bildet sich am Morgen erneut Nebel. Dieser löst sich aber vor allem auf den Bergen rasch auf, denn es baut sich für zwei Tage eine klassische Inversionswetterlage auf.

Diese bringt dem Kahlen Asten deutlich positive Temperaturen und selbst in der Nacht zu Donnerstag keinen Frost. Dazu ist die Luft sehr trocken und die Fernsicht ausgezeichnet. In den tiefer gelegenen Orten Winterbergs, insbesondere in Züschen ist es dagegen deutlich kälter mit Nachtfrost von teils unter -5°C. Auch am Tag bleibt es hier kälter als auf den Bergen. Dichtere Wolken ziehen erst in der Nacht zu Freitag auf.

Das Wetter für die Medebacher Bucht und Marsberg

Eine Inversionswetterlage bedeutet für die Medebacher, Hallenberger und Marsberger meist deutliche Frosttemperaturen während sich die Bergbewohner rund um Winterberg über positive Temperaturen wundern dürfen. So wird es auch diesmal sein, zuvor bringt der Dienstag aber noch dichte Wolken und erst zum Abend schüchterne Auflockerungen.

Die Temperaturen liegen meist noch im recht milden Bereich zwischen 2 und 4°C. Bereits zum Mittwochmorgen hat sich wieder Frost eingestellt, welcher je nach Aufklaren auch bereits deutlich sein kann. Am Mittwoch selbst muss sich die Sonne zumindest in einigen Orten den Weg durch Nebelfelder kämpfen. Dies sollte sie im Laufe des Vormittages aber meist geschafft haben und dann bringt der Nachmittag einen teils wolkenlosen Himmel.

Die Temperaturen bleiben vor allem in schattigen Lagen leicht frostig. Die Nacht zu Donnerstag bringt dann oft Frost um -5°C, bevor der Tag selbst wieder freundlich wird. In der Nacht zu Freitag ist es zunächst wieder sternenklar und frostig kalt, ab Mitternacht ziehen mehr Wolken auf und es wird milder.

Das Wetter für den Nordkreis

Mit einer maximalen Temperatur von nur 0,5°C war der 1. Advent in Brilon der bisher kälteste Tag in dieser nun beginnenden Wintersaison. Im Ruhrtal erreichte die Wetterstation in Olsberg mit 2,5°C doch einen deutlich milderen Wert.

In ähnliche Regionen ordnen sich die Temperaturen auch am Dienstag ein. Meist werden auf der Briloner Hochfläche um 2, in Olsberg 3 bis 4°C erreicht. Diese Werte sind für Anfang Dezember durchaus normal, reichen für richtiges Winterwetter aber eben nicht ganz aus. In den kommenden Tagen bleibt Schnee den beiden Orten weiterhin verwehrt. Allerdings sorgt klarer Himmel in den Nächten zu Mittwoch und Donnerstag doch für deutlichen Frost.

In einigen Tallagen kann es bis -5°C hinab gehen, dagegen bleibt es in Kuppenlagen teilweise frostfrei. Am Tag werden dann bei viel Sonnenschein oft zwischen 3 und 6°C erreicht. Die Nacht zu Freitag könnte dann teilweise wieder heikel werden, denn in der 2. Nachthälfte ziehen dichte Wolken und leichter Regen und Schneeregen auf. Dieser kann auf dem gefrorenen Boden sofort zu Eis erstarren und den Start in den Tag rutschig werden lassen.

Trend

Nachdem der 1. Advent so ruhig war, wird der 2. Advent umso turbulenter. Regenwolken und Wind prägen diesen Tag. In der nächsten Woche geht es dann nasskalt weiter. Etwas Schnee fällt nur ab 600 m Höhe. Mehr unter www.wetter-sauerland.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben