Sauerland-Wetter

Sauerland-Wetter: So wird das Bundesschützenfest

Die letzten Sommertage für dieses Jahr bringt das Hochdruckgebiet „Friederike“ ins Sauerland.

Die letzten Sommertage für dieses Jahr bringt das Hochdruckgebiet „Friederike“ ins Sauerland.

Foto: Manuela Nossutta / WP

Altkreis Brilon.  Ein Hochdruckgebiet bringt warme Temperaturen ins Sauerland. Der erste Frost kündigt sich an, aber das Wetter in Medebach stimmt optimistisch.

Hochdruckgebiet „FRIEDERIKE“ bestimmt das Sauerländer Wetter an diesem Wochenende und sorgt für spätsommerliche Stunden. Besonders zum Sonntag klettern die Temperaturen deutlich.

Das Wetter auf dem Berg

So richtig warm war es am Kahlen Asten in diesem Monat bisher noch nicht. Während wir uns im vergangenen Jahr noch inmitten hochsommerlicher Temperaturen befunden haben, erreichte der Vater der Sauerländer Berge bisher maximal 19°C, das Kriterium eines warmen Tages, welches bei 20°C beginnt, wurde allerdings noch nicht erreicht.

Ob dieser Wert am Sonntag nochmal getestet wird, kann man aktuell nur schwer vorhersagen. Knapp wird es aber auf alle Fälle, denn das Sauerland gelangt nochmals in eine durchaus warme Luftströmung vom östlichen Mittelmeer her. Diese wirkt sich nach einem noch etwas wechselhaften Freitag bereits am Samstag mit viel Sonnenschein aus.

Die Temperaturen bewegen sich bis dahin aber nur wenig und erreichen in Winterberg meist um 16 oder 17°C. Am Sonntag setzt sich die wärmere Luft bei weiterhin vielen Sonnenstunden dann allerdings vollständig durch und die Temperaturen können die 20°C-Marke erreichen. Bei etwas mehr Wolken beginnt auch die neue Woche oft freundlich und die Temperaturen bleiben noch spätsommerlich.

Das Wetter für die Medebacher Bucht und Marsberg

Zahlreiche Großveranstaltungen beherbergt Medebach in diesem Spätsommer und hat dabei eindeutig Wetterglück. Zuletzt fand das 875. Stadtjubiläum bei warmem Hochsommerwetter statt und für das kommende Wochenende mit seinem Bundesschützenfest deuten sich ebenfalls ideale Bedingungen an. Pünktlich zum Start in das Fest am heutigen Nachmittag ziehen die letzten Regenschauer nach Hessen ab und die Sonne setzt sich immer besser durch.

Die beiden Wochenendtage bringen dann Sonnenschein bei sehr angenehmen Temperaturen von rund 20°C am Samstag und von etwa 22 bis 23°C am Sonntag. Ein leichter bis mäßiger Westwind am Samstag sollte auch die Zielgenauigkeit der Anwärter für das Amt des neuen Bundesschützenkönigs nicht besonders einschränken können. Zum Start in die neue Woche kann sich das freundliche und warme Spätsommerwetter entlang von Orke, Diemel und Nuhne noch gut halten. Die Sonne bestimmt bei Temperaturen von knapp über 20°C auch am Montag noch das Bild an unserem Himmel.

Das Wetter für den Nordkreis

Der Donnerstag startete rund um Brilon und Olsberg mal typisch herbstlich. Tiefhängende Wolken und feiner Nieselregen gab es in dieser Form schon länger nicht mehr. Von dieser Art Niederschlag hätte die Natur in diesem Sommer den ein oder anderen Liter mehr benötigt und selbst jetzt war dieses Regengebiet bereits im Laufe des Vormittages schon wieder verschwunden.

Am Freitag erleben wir nun einen oft schon wieder trockenen Mix aus etwas Sonne und dichteren Wolken. Nur ganz vereinzelt ist noch einmal ein schüchterner Regenschauer unterwegs, die Mengen sind allerdings sehr gering. Zum Start in den Samstag lösen sich einzelne kleine Nebelfelder entlang der Ruhr schnell auf und dann setzt sich die Sonne durch.

Der Sonntag wird dann ein strahlend sonniger Spätsommertag, welcher sich ideal für Wanderungen oder Radtouren anbietet. Dazu erreichen die Temperaturen mit Unterstützung des Sauerlandföhns gerade rund um Brilon durchaus warme 23 oder 24°C. Auch der Montag dürfte noch etwas mehr als 20°C bringen, einige dichtere Wolken am Nachmittag kündigen dann aber einen Wetterwechsel an.

Trend

Am Dienstag steht ein recht deutlicher Wetterwechsel bevor. Aus Norden erreicht uns deutlich kühlere Luft, welche allerdings kaum Regen mitbringt. Die Gefahr von Nachtfrost steigt deutlich an. Mehr unter www.wetter-sauerland.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben