Schlager

Schäfer Heinrich dreht Musikvideo im Hotel in Olsberg

Schäfer Heinrich genießt die Kulisse in Olsberg im Hotel am See. Dort dreht er zusammen mit weiteren Kollegen aus der Party-Schlager-Branche sein neues Musikvideo. Sein markantes Outfit darf dabei natürlich nicht fehlen. Foto:Kevin Kretzler

Schäfer Heinrich genießt die Kulisse in Olsberg im Hotel am See. Dort dreht er zusammen mit weiteren Kollegen aus der Party-Schlager-Branche sein neues Musikvideo. Sein markantes Outfit darf dabei natürlich nicht fehlen. Foto:Kevin Kretzler

Olsberg.   Der Landwirt, der mit „Bauer sucht Frau“ zu Bekanntheit gelangte, hat ein neues Lied und lud weitere Party-Schlager-Entertainer zum Dreh ein.

Entspannt sitzt er im blauen Sessel, die Hände auf die Oberschenkel gelegt. Die rote Krawatte ist ein bisschen zu kurz auf dem weißen Hemd und zeigt viele weiße und ein schwarzes Schaf. Auf der Armlehne ist sorgfältig der dunkelgrüne Hut platziert, der Schäferstab lehnt ebenfalls am Sessel. Die Lippen des Mannes bewegen sich, doch zu hören ist kein Wort von ihm.

Er lächelt in die Kamera, die ihm gegenüber aufgebaut ist. „Ist das gut so?“, fragt Schäfer Heinrich von seinem Sessel aus. Er dreht an diesem Tag im Hotel am See in Olsberg ein Musikvideo zu seinem neuen Lied „Haus am Hühnerfrikassee“.

Für den 52-Jährigen aus Erwitte, dessen Karriere mit dem TV-Format Bauer sucht Frau begann, ist es das zweite Musikvideo seiner bisherigen Karriere als Sänger im heimischen Deutschland und den Partytempeln auf Mallorca. „Ich bin gespannt auf den Dreh und hoffe, dass alles gut klappt. Das Video stärkt das Lied“, erklärt der Landwirt, der mit bürgerlichem Namen Heinrich Gersmeier heißt.

Absagen bekannter Sänger

Für den Drehtag hat er auch versucht, einige bekannte Mallorca-Entertainer ins Boot zu holen. „Da besteht ein guter Kontakt. Ich habe auch schon auf dem Geburtstag von Mickie Krauses Frau gesungen. Aber in den Ferien hat er leider keine Zeit gehabt. Und Willi Herren ist jetzt leider auch krank geworden und hat gerade abgesagt“, sagt der Schäfer. So bleiben Künstlerin Marry und der Newcomer Maurice Haase, die Gastrollen übernehmen sollen. Der 21-jährige Haase ist seit zwei Jahren im Geschäft und freut sich auf die Erfahrung. „Ich habe schon ein paar Videos gedreht und freue mich auf den Tag mit Schäfer Heinrich. Das ist ein lustiger Typ.“

Jetzt steht der 52-Jährige im Treppenhaus des Hotels. Am Fuß der Stufen lehnt die Statistin Alisa verkleidet als Kellnerin an der Wand und grübelt. Ihr Blick wandert zur Decke, ihre linke Hand umfasst ihr Kinn, während ihr Kiefer mahlt. „Du überlegst, was du machen kannst“, ruft ihr Regisseur Ingmar Hunzelder zu. Die 24-Jährige runzelt die Stirn, ihr Blick wird noch konzentrierter. „Jetzt komm du runter, Heinrich“, lautet das nächste Kommando. Langsam schreitet Schäfer Heinrich die Treppe hinab und rempelt die Kellnerin leicht an, die gespielt hochschreckt.

Die Handlung des Videos

„Die Geschichte des Videos sieht so aus, dass Heinrich mit seiner Lebensgefährtin ein neues Haus hat und zwar am Hühnerfrikassee. Jetzt will er vor seinen Freunden angeben mit der Haushälterin und einem Koch, aber dabei kommen viele Missgeschicke zustande, weil sie nix können“, erklärt Hunzelder den Handlungsrahmen.

Schäfer auf Spinnenjagd

Aber der Kameramann hat nicht mit seinem Hauptdarsteller gerechnet, der plötzlich aus der Rolle fällt und auf ein Problem hinter der Kamera hinweist. „Da sieht man die Spinnweben. Macht die mal weg“, sagt Heinrich Gersmeier sehr zum Vergnügen aller Beteiligten, die laut loslachen.

Die frohe Natur des Erwitters kommt beim Dreh immer wieder zum Vorschein, so auch, wenn er sein neues Lied aus dem Nichts anstimmt. Natürlich mit eingängiger Melodie und leicht zu merkendem Text, damit auf Mallorca nach ein paar Bier noch immer geschunkelt werden kann. Die Autoren hinter dem Song schreiben auch Lieder für Andrea Berg. Auf die Single soll mit Hilfe des neuen Managements an Gersmeiers Seite ein Album folgen.

Hier finden Sie noch mehr Nachrichten, Fotos und Videos aus dem Altkreis Brilon.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben