Ratssitzung

Schultafeln in Hallenberg zu verschenken

In den Herbstferien werden in der Grundschule Hallenberg in allen Klassen die Schultafeln gegen Whiteboards ausgetauscht. Die Tafeln werden verschenkt.  

In den Herbstferien werden in der Grundschule Hallenberg in allen Klassen die Schultafeln gegen Whiteboards ausgetauscht. Die Tafeln werden verschenkt.  

Foto: Max Maurer

Hallenberg.  Im Rat Hallenberg gab es die intensivste Diskussion der jüngsten Sitzung aber zu einem anderen Thema: einen zweiten Altglascontainer-Standort.

Bekommt Hallenberg einen zweiten Altglas-Container oder nicht? Dieser Tagesordnungspunkt löste in der Ratssitzung am Mittwochabend (9.10.) den größten Diskussionsbedarf aus, bei allen anderen Themen herrschte Einigkeit.

Ergebnis: Der Rat lehnte den BfH-Antrag mit zwei Gegenstimmen ab, weil an einem zusätzlichen Container eine weitere wilde Müllkippe befürchtet wird. Sollten sich aber Bürger melden, denen der Weg zum jetzigen Standort beim Friedhof zu weit ist, wird das Thema neu diskutiert

Neue Rettungswachen

Beim Thema der geplanten neuen Rettungswachen schlossen sich die Ratsmitglieder einstimmig ihren Amtskollegen in Medebach an und befürworteten eine gemeinsame, an den Hochsauerlandkreis gerichtete Stellungnahme der beiden Städte.

Hierin wird der in einem Gutachten angeregte Neubau von zwei Rettungswachen in Hallenberg und Medebach begrüßt und Unterstützung bei einem positiven Entschluss des Kreistages zugesichert. Gleichzeitig wurde aber auch zum Ausdruck gebracht, dass die damit zur Disposition stehende, in 2012 für 740.000 Euro gebaute Rettungswache in Medelon schon während der Planung aufgrund ihres Standorts kritisch gesehen worden sei.

Damals hatte ein Gutachten dem Kreis diesen Standort zwischen Medebach und Hallenberg empfohlen. Im jetzigen Gutachten heißt es: „Die vorhandene Rettungswache im Medebacher Ortsteil Medelon aus dem Jahr 2012 ist strategisch äußerst ungünstig im Versorgungsbereich gelegen.“

Bürgermeister Michael Kronauge berichtete, dass es zu 150 sogenannten Hilfsfristüberschreitungen gekommen sei, in denen der Rettungswagen nicht in den angestrebten zwölf Minuten vor Ort war.

Neuer Bau- und Forsthof

Der neue Bau- und Forsthof, dessen Bauarbeiten vergangene Woche angelaufen sind, wird mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach ausgestattet. Friedhelm Henze vom zuständigen Planungsbüro stellte eine Rechnung vor, nach der bei einem Wirkungsgrad von 60 Prozent und einem Verbrauch von 20.000 kwh jährlich 7.340 Euro eingespart werden sollen.

In der Einwohnerfragestunde hakte die nicht im Rat vertretene FDP nach, warum die Kosten von 2,8 Mio. Euro für den Bauhof um rund 800.000 Euro vom Beschluss aus dem April nach oben abweichen. Die Antwort lautete, dass die Marktpreise höher als die Schätzung lägen und das gesamte Gelände der ehemaligen Sachtleben-Brache erschlossen werde.

Überschüsse

Das Abwasserwerk hat 2018 mit einem Überschuss von knapp 30.000 Euro abgeschlossen. Hiervon werden 11.100 Euro an den städtischen Haushalt ausgeschüttet, der Rest wird auf neue Rechnung vorgetragen, ebenso wie der Überschuss von 8615 Euro, den das Wasserwerk erwirtschaftet hat.

Sanierung Wirtschaftswege

Die Stadt hat mit Zustimmung des Rats einen Antrag auf Landesmittel zur Förderung zum Ausbau von Wirtschaftswegen in Höhe von knapp 850.000 Euro gestellt. Hierfür besteht Aussicht auf einen Zuschuss von 500.000 Euro.

Vorgeschlagen wurden unter anderem Wege auf dem Altenfeld, an der Hohen Schlade und an der Pastorenwiese. Die Ortsvorsteher sollen in die Überlegungen, welche Wege Sanierungsbedarf haben, einbezogen werden.

Schultafeln gratis

In den Herbstferien werden in der Grundschule in allen Klassen die Schultafeln gegen Whiteboards ausgetauscht. Wenn Privatleute oder Vereine Interesse an den gut erhaltenen Tafeln haben, können sie sich bei der Stadt unter Tel. 3030 melden. Die Tafeln werden kostenlos abgegeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben