Auszeichnung

Sekundarschule Marsberg zeichnet Schüler des Monats aus

Schulleiterin Karin Stolp mit der Schülerin des Monats Judith Dietz.     

Schulleiterin Karin Stolp mit der Schülerin des Monats Judith Dietz.     

Foto: Sekundarschule

Marsberg.  Die Sekundarschule in Marsberg zeichnet ab sofort jeden Monat einen Schüler aus, der sich besonders engagiert oder besonders sozial verhält.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Schülervertretung an der Sekundarschule Marsberg, die sich aus allen Klassensprechern und deren Stellvertretern zusammensetzt, wählt von nun an eine Schülerin oder einen Schüler des Monats. Zunächst werden dafür in der Klassenlehrerstunde Vorschläge gesammelt. Die Klassensprecher bringen diese dann anonym und mit plausiblen Beispielen und Begründungen mit zur SV-Sitzung. Auf der SV- Sitzung stimmen dann alle Klassensprecher in einer geheimen Wahl über den Schüler des Monats ab.

Vorbild für andere

Als Schüler und Schülerin des Monats werden diejenigen ausgezeichnet, die ein Vorbild für andere Schüler sind. Das werden sie dadurch, dass sie zum Beispiel besonders hilfsbereit und ehrlich sind, sich durch besondere Höflichkeit auszeichnen, sich anderen gegenüber respektvoll verhalten, freundlich sind, sich außerhalb des Unterrichts engagieren oder sich über das normale Maß hinaus für die Schüler oder die Schule einsetzten. Sie werden besonders geehrt, erhalten eine Urkunde, einen kleinen Preis und einen entsprechende Vermerk auf dem Zeugnis. Diese Tugenden tragen nämlich nicht „nur“ zu einem angenehmen gemeinsamen Miteinander bei, sondern sind auch wesentliche Merkmale sozialer, erwachsener Persönlichkeiten.

Achtklässlerin erhält ersten Titel

Schülerin des Monats März 2018 – und damit die erste je gekürte Schülerin des Monats der Sekundarschule Marsberg – ist Judith Dietz aus dem Jahrgang 8. Judith zeichnet sich besonders durch ihre Hilfsbereitschaft Schülern und Lehrern gegenüber aus. So ist es ihr zum Beispiel besonders wichtig, dass niemand aus der Klassengemeinschaft ausgeschlossen wird. Dafür, dass Konflikte dieser Art friedlich geklärt werden können, setzte sie sich besonders ein. Darüber hinaus kümmert sie sich um die Gestaltung des Klassenraumes.

Schulleitung, Schülervertretung und Lehrerkollegium wünschen ihr viel Spaß beim Verzehren des Preises und hoffen, dass Judith die Schule mit ihrem Engagement auch weiterhin ein bisschen sozialer macht.

Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auf facebook

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben