CDU-Parteitag

Sensburg in Siedlinghausen: „Kämpfe um jede Stimme“

CDU-Parteitag in Siedlinghausen.

Foto: Joachim Aue

CDU-Parteitag in Siedlinghausen. Foto: Joachim Aue

Siedlinghausen.  Gemeinsam mit ihrem Bundestags-Spitzenkandidaten Dr. Patrick Sensburg stimmte sich die CDU im HSK in Siedlinghausen auf den Wahlendspurt ein.

„Es muss um jede Stimme gekämpft werden!“ Diese Botschaft ging vom 46. Parteitag der CDU des Hochsauerlandkreises in der Schützenhalle in Siedlinghausen aus. Der Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg (CDU), der sich in gut einer Woche wieder zur Wahl stellt, sagte, dass sich die Region zu einer Vorzeigeregion in ganz Deutschland herauskristallisiert habe. Das habe man auch in Düsseldorf dank der neuen Regierung erkannt.

Viele Vertreter aus dem HSK in Düsseldorf

Außerdem sei gerade der HSK mit dem parlamentarischen Staatssekretär Klaus Kaiser (Arnsberg) und dem parlamentarischen Geschäftsführer Matthias Kerkhoff (Olsberg) hochkarätig vertreten.

Außerdem spreche der neue Regierungspräsident in Arnsberg, Hans-Josef Vogel, ein wichtiges Wort mit, so Sensburg.

Bessere Vernetzung gewünscht

Trotzdem gebe es noch so manche Baustellen, nicht nur auf den Straßen, wo man ansetzen müsse. Der Bundestagsabgeordnete nannte hier die Schulpolitik und das Thema Gemeinnützigkeit von Vereinen. „Ohne ehrenamtliches Engagement läuft in unseren Städten und Dörfern nichts!“

Was den nächsten Koalitionspartner in Berlin betrifft, so möchte er am liebsten nur mit der FDP in Zukunft regieren. Eine große Koalition und dann noch die AfD als stärkste Oppositionspartei bezeichnete Sensburg als „Horrorszenario“.

Vogel: Südwestfalen und Ruhrgebiet vernetzen

Der neue Regierungspräsident Hans-Josef Vogel nannte Ansätze, wo Handlungsbedarf bestehe. Unter anderem müssten Südwestfalen und das östliche Ruhrgebiet besser vernetzt werden. Außerdem sollen die Digitalisierung als Treiber für Verbesserungen in den verschiedensten Bereichen genutzt sowie die Kommunen besser unterstützt werden.

Dabei könnte sicher Vogels Erkenntnis, dass in der Bezirksregierung verwaltungstechnisch einiges zu tun sei, durchaus hilfreich sein.

Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auch auf Facebook.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik