Sauerlandwetter

Sonne und Frost im Sauerland – dann Neuschnee in Winterberg

| Lesedauer: 5 Minuten
Winter im Sauerland: Es bleibt kalt.

Winter im Sauerland: Es bleibt kalt.

Foto: Rita Maurer

Hochsauerlandkreis/Winterberg.  Die Woche war gezeichnet von Frost und Kälte, Neuschnee fiel bisher nicht. Der Winter bleibt kalt, im Raum Winterberg bleibt auch der Schnee:

Die ruhigen Zeiten beim Sauerländer Wetter halten vorerst an bis einschließlich zum Samstag an. Es ist recht freundlich und vor allem auf den Bergen auch im Raum Winterberg ist das Wetter bei geringer Luftfeuchtigkeit mild. Zum Sonntag dann insgesamt etwas mehr Wolken und zum Wochenwechsel geringer Schnee auf den Höhenlagen rund um Winterberg beziehungsweise Regen oder Nieselregen in tieferen Lagen möglich.

Lesen Sie auch: Winterberger Café-Besitzerin: 2G-Plus ist doch total Banane!

Das Wetter auf dem Berg

Diese Woche hat den Hochlagen rund um Winterberg bereits einige wunderbare Wintersporttage gebracht und dies wird auch noch einige Zeit so anhalten. Die Temperaturen steigen am Freitag auf Höchstwerte von 3 oder 4 Grad plus, trotzdem taut der Schnee abseits direkter Sonneneinstrahlung kaum, denn die Luftfeuchtigkeit ist gering und direkt über der Schneedecke hält sich so immer eine dünne kalte Schicht. Die Nächte sind in den Höhenlagen zudem ebenfalls überwiegend frostfrei, auch hier bedeutet dies aber kein Verlust an Schnee, denn die vorhandene Schneedecke produziert die Kälte bei schwachem Wind und sternenklaren Himmel meist selbst und so bleiben die winterlichen Bedingungen im Allgemeinen erhalten. Im Laufe des Wochenendes nehmen die Wolken an Häufigkeit wieder zu, am Samstag zeigt sich die Sonne allerdings zumindest noch zeitweise, zum Sonntag Sonntag nur noch ab und an. Zum späteren Nachmittag und Abend kann es vereinzelt etwas Nieselregen oder auch geringen Schneeregen geben, es ist die Folge eines Tiefdruckgebietes, welches östlich und nordöstlich von uns vorbeizieht und auch zum Start in die neue Woche dichtere Wolken, voraussichtlich aber nur sehr geringe Niederschläge bringt.

Lesen Sie auch: Drama am Diemelsee: Pkw-Fahrer (28) stürzt in See und stirbt

Das Wetter für die Medebacher Bucht und Marsberg

Bei der aktuellen Hochdruckwetterlage sind die Mittelgebirge oftmals gegenüber dem Flachland im Vorteil. Schaut man am Donnerstagmorgen auf die Wolkenkarte über Nordrhein-Westfalen, so erkennt man genau über dem Rothaargebirge und auf der anderen Seite über der Eifel ein wolkenfreies Gebiet, während weite Teile des Flachlandes unter Nebel liegen. Ganz ähnlich könnte die Situation auch am Freitag ausschauen, denn das Hoch „CARLOS“ liegt weiterhin genau über Mitteleuropa und überall dort wo die Landschaft etwas weiter nach oben ragt, kann sich trockene Luft und damit auch Sonnenschein durchsetzen. In den Tälern hängt dagegen teilweise Nebel und Hochnebel. Es ist kaum vorherzusagen, ob dieser Nebel auch bis in den Raum Marsberg oder in die Medebacher Bucht hineinreicht. Genauso gut könnte sich die sonnige Zone auch bis zur hessischen Grenze ziehen. Auch der Samstag beginnt vielfach noch mit Sonnenschein, bevor im Tagesverlauf etwas dichtere Wolken aufziehen. Dazu bleibt es im Wesentlichen aber trocken. Am Sonntag hat die Sonne dann nur noch wenige Chancen, erst im Laufe des Abends deutet sich aber etwas Niederschlag an.

Lesen Sie auch: Brilon: Neuer lokaler Anbieter bietet Strom- und Gasverträge

Das Wetter für den Nordkreis

Der Januar hat dem Raum Olsberg und Brilon bisher recht abwechslungsreiches Wetter gebracht. Nach extrem milden Temperaturen zum Jahresstart von teilweise bis zu 15 Grad und vielen Regentagen hat sich ab Mitte vergangener Woche eine doch überwiegend winterliche Wetterlage eingestellt. Zwar brachte diese den Tälern entlang der Ruhr und teils auch auf der Briloner Hochfläche kaum bis gar keinen Schnee, doch immerhin hat es fast in jeder Nacht leichten bis mäßigen Frost gegeben. Dies wird sich zumindest bis zum Samstag auch erstmal so fortsetzen, denn während in höheren Lagen mildere Luft vorherrscht, bleiben die Täler doch überwiegend in der kalten Zone und so dauert es einige Stunden, bis die am Morgen gefrorene Landschaft allmählich auftaucht. Dann ist der Freitag allerdings recht angenehm mit Temperaturen von rund 4 Grad. Ähnliche Höchstwerte sind auch für den Samstag zu erwarten, dann ziehen allerdings vor allem im Laufe des Nachmittags dichtere Wolken auf, welche aber noch keinen Niederschlag mit sich bringen. Am Sonntag gehen die Höchstwerte etwas zurück auf 1 bis 3 Grad. Dazu ist es oft bewölkt, erst gegen Abend kann allerdings ein wenig Nieselregen fallen. Einige Tropfen sind dann auch zum Montag noch im Bereich des Möglichen, eventuell bleibt es allerdings auch trocken.

Trend: Bis zur Wochenmitte zeigen sich Hochdruckgebiete als recht ausdauernd und so ist es vorerst ruhig mit beim Mix aus Sonnenschein und Hochnebel. In der zweiten Wochenhälfte steigt die Wahrscheinlichkeit für mehr Wind und Niederschläge an. In mittleren und höheren Lagen ist dann wieder Neuschnee möglich. Mehr unter www.wetter-sauerland.de.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben