Wirtschaft

Studenten erstellen Konzept für eine Bistro-Bar in Brilon

Bei einer Projektpräsentation am Berufskolleg Brilon stellten die staatlich geprüften Betriebswirte ihre Arbeiten vor.

Foto: Berufskolleg

Bei einer Projektpräsentation am Berufskolleg Brilon stellten die staatlich geprüften Betriebswirte ihre Arbeiten vor. Foto: Berufskolleg

Brilon.   Studenten präsentieren ihre Projektearbeiten: Neues Marketing für die Destillerie 1113 oder Machbarkeitsstudie für eine Bistro-Bar in Brilon.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Studenten der Wirtschaftsfachschule des Berufskollegs Brilon haben ihre Projektarbeiten in der Schulaula präsentiert. Im Rahmen des Bildungsgangs „Staatlich geprüfter Betriebswirt“ stellten sich die Studenten der Wirtschaftsfachschule der Aufgabe, ein komplexes Thema in Form einer Projektarbeit betriebswirtschaftlich zu analysieren und zu präsentieren.

Etablierung eines „Männershops“ für die Destillerie 1113: Jana Kohlmann, Katharina Lau, Vanessa Kohlmann, Melanie Matuschek und Kristin Wegener entwickelten ein Konzept für das Nehdener Unternehmen „Destillerie 1113“ mit dem Ziel der Weiterentwicklung des Marketingkonzeptes. Anhand praktischer Beispiele, insbesondere der Etablierung eines „Männershops“, wurden verschiedene interessante Möglichkeiten aufgezeigt.

Ausbau des KundenServiceCenters der Sparkasse: Erich Asmus, Jan Müller, André Vogt und Cindy Fellenberg nahmen sich der Optimierung des Konzepts zum Ausbau des KundenServiceCenters der Sparkasse Hochsauerland an. Eine sich verändernde Demografie in Zeiten von Facebook und anderen sozialen Netzwerken muss auch im Bereich der Kundenberatung berücksichtigt werden. Die Befragung von Kunden sowie die Auswertung von Statistiken waren Grundlage der anschließenden Vorschläge.

Machbarkeitsstudie für eine Bistro-Bar in Brilon: Ilja Klein, Regina Martens, Caroline Melzer, Melanie Kersting und Olaf Karte befassten sich mit einer Machbarkeitsstudie für eine Bistro-Bar in Brilon. Mit sehr kreativen Einfällen stellte die Projektgruppe relevante Fragestellungen, beginnend von Standortwahl über die Wirtschaftlichkeitsuntersuchung bis hin zur Finanzierung der „S(ch)nack-Bar“ vor. Ob sich die vielfältigen Ideen in der Praxis durchführen lassen wurde kritisch reflektiert.

Profiling-Prozesse bei der Trilux Vertrieb GmbH: Sarah Steermann, Caroline Tlaar und Christian Henke haben sich mit der Thematik beschäftigt, im Rahmen eines Profiling-Prozesse bei der Trilux Vertrieb GmbH eine Gap-Analyse zu planen und durchzuführen.
Anhand von verschiedenen Beispielen konnten sie die Sinnhaftigkeit dieses Prozesses zur Optimierung bei dem Unternehmen veranschaulichen.

Marketingkonzept Eggenhof in Madfeld: Lea Frese, Ann-Kathrin Wahle, Ersan Gültekin und Alexandra Abdulaev entwickelten ein Marketingkonzept für den im Jahr 2017 neu gegründeten „Eggenhof“ in Madfeld, ein Einzelunternehmer, der mit biologisch angebautem Obst und Gemüse an den (Wochen)Markt gegangen ist. Aufgrund der Neugründung konnte die gesamte Vielfalt des Marketings in kreative, praktische Vorschläge umgesetzt werden.

Vertrieb von Gebrauchtgegenständen: Maike Padberg und Julian Schlüter entwickelten ein zunächst theoretisches Geschäftsmodell zum Vertrieb von Gebrauchtgegenständen und setzten dann ihre Ideen in Praxisbeispiele um.
Dabei kamen sie zu dem Schluss, dass einmal mehr vor allem das Internet eine entscheidende Rolle beim Vertrieb spielt, dieser jedoch im gewerblichen Bereich aufgrund der großen Konkurrenz Grenzen gesetzt sind.

Im Anschluss an die Präsentation konnten sich die Zuschauer an den aufwändig gestalteten Ständen näher informieren.

Folgen Sie der Westfalenpost im Altkreis Brilon auch auf Facebook.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik