Buchtipp

Studentin verschwindet jahrelang und wird plötzlich gefunden

Unser wöchentlicher Buchtipp beschäftigt sich in dieser Woche mit einem Psychothriller, der nah an der Realität angesiedelt ist.

Unser wöchentlicher Buchtipp beschäftigt sich in dieser Woche mit einem Psychothriller, der nah an der Realität angesiedelt ist.

Foto: Sittig Fahr-Becker / dpa

Hochsauerland.  Die Stadtbibliothek Brilon empfiehlt das Buch „Liebes Kind“ von Romy Hausmann. Dort gibt es eine ungewöhnliche Erzählweise und falsche Fährten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Unser Buchtipp der Woche kommt heute aus der Stadtbibliothek Brilon. Es geht um das Buch „Liebes Kind“ von Romy Hausmann

Worum geht es?

Die Studentin Lena kommt eines Tages nicht mehr nach Hause. Alle Nachforschungen bleiben ergebnislos. Doch nach 14 Jahren wird eine Frau in einen Fahrerflucht-Unfall verwickelt, die die gleiche Narbe an der Stirn hat wie die vermisste Lena. Sie erzählt von einem grausamen Albtraum: Ihr Leben bestand aus strengsten Regeln, alle Wünsche des Entführers mussten haargenau eingehalten werden, er duldete keine Widerrede. Ist diese Frau wirklich Lena? Und wieso verhält sich ihre kleine Tochter Hannah so merkwürdig?

Was gefällt besonders?

Das spannende an diesem Krimi ist, dass man immer wieder auf eine falsche Fährte gelockt wird – und dann feststellt, dass alles doch ganz anders ist. Das Ende habe ich so nicht erwartet.

Was macht dieses Buch aus, was hebt es von anderen ab?

Zuerst denkt man: „Ach, so eine Geschichte hab ich schon mal gehört.“ Aber diese Geschichte beginnt, wo andere aufhören. In Rückblenden erfährt man, was sich vorher abgespielt hat. In einer Hütte im Wald in der Lena und die Kinder eingesperrt waren, während der Entführer seinem normalen Leben nachgeht. Nach und nach gelangen Einzelheiten ans Tageslicht, die einen erschüttern. Erzählt wird die Geschichte in wechselnden Kapiteln aus Sicht der einzelnen Personen.

Für wen ist das Buch gedacht?

Für alle, die gerne spannende Bücher mit einer Portion Psychothrill lesen. Die gerne mitfiebern und sich am Ende überraschen lassen.

Warum empfehlen Sie dieses Buch?

Die Geschichte hat mich sofort gefesselt. Die verschiedenen Charaktere sind so gut beschrieben, dass man gleich Sympathie oder Antipathie für die einzelnen Personen entwickelt. Das schockierende an dieser ausgearbeiteten Psychothriller-Geschichte ist, dass es diese Vorfälle leider wirklich gibt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben