Gericht

Vergewaltigung im Saunaclub: Haftstrafe für Korbacher verringert

Vor dem Landgericht Arnsberg wurde das Berufungsverfahren verhandelt.

Vor dem Landgericht Arnsberg wurde das Berufungsverfahren verhandelt.

Foto: Kurt Michelis

Bredelar/Arnsberg.   Gegen einen Mann aus Korbach, der in einem Sauna-Club in Bredelar eine Prostituierte vergewaltigt hat, wurde die Haftstrafe verringert.

Um zwei Monate reduziert hat die 1. Kl. Strafkammer des Landgerichts Arnsberg die Haftstrafe gegen einen Mann aus Korbach, der Anfang 2016 in einem Sauna-Club in Bredelar eine Prostituierte vergewaltigt hat. Das Schöffengericht in Brilon hatte den Familienvater im vergangenen Sommer zu einer Freiheitsstrafe von 26 Monaten verurteilt (die WP berichtete).

Opfer erneute Aussage erspart

Gegen das Urteil hatten sowohl die Staatsanwaltschaft wie auch die Verteidigung Berufung eingelegt; die Staatsanwaltschaft hatte eine Strafe von zwei Jahren und 10 Monaten gefordert, der Verteidiger hatte auf Freispruch plädiert. Hatte sich die Verhandlung in Brilon noch über drei Tage hingezogen, so ging die Berufung an einem Tag über die Bühne. Grund: Es brauchten keine Zeugen mehr angehört zu werden, da sich die Berufung nur gegen das Strafmaß gerichtet hatte.

1800 Euro Schmerzensgeld

Da dadurch auch dem Opfer, einer damals 24-jährigen Frau, eine erneute Aussage erspart geblieben ist, gab es zwei Monate Strafnachlass. Zudem erklärte sich der Angeklagte bereit, der Frau 1800 Euro Schmerzensgeld zu zahlen. Die Strafe wurde auf drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Der Mann hatte gegen den Willen der Frau ungeschützten Geschlechtsverkehr ausgeübt und sie dabei festgehalten und gewürgt. Das Urteil ist rechtskräftig.

Folgen Sie der WP Altkreis Brilon auf facebook.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben