Weihnachtsmarkt

Weihnachtsmarkt in Brilon lädt zum ersten Adventswochenende

Am ersten Adventswochenende hatten nicht nur die älteren Besucher ihren Spaß. Auch die Kleinen kamen bei vielfältigen Programm auf ihre Kosten.

Am ersten Adventswochenende hatten nicht nur die älteren Besucher ihren Spaß. Auch die Kleinen kamen bei vielfältigen Programm auf ihre Kosten.

Foto: Joachim Aue / WP

Brilon.  Zahlreiche Besucher schauten sich in Brilon das Programm auf dem Weihnachtsmarkt am ersten Adventswochenende an. Es gab viel auf die Ohren.

Nicht nur „Oh du Fröhliche“, sondern auch reichlich rockige Klänge, das sind längst die Markenzeichen des Weihnachtsmarktes der Sparkasse Hochsauerland auf dem Briloner Marktplatz geworden.

Die Briloner wissen es einfach schätzen, wenn bei diesen Weihnachtsmarkt Romantik auf Party trifft. Die Besucher kamen reichlich, um sich schon jetzt ein wenig auf das Fest einzustimmen. Das war bei dem recht umfangreichen Angebot an „Weihnachtlichem“ in den geschmückten kleinen Hütten kein Problem. Eben ein Erlebnis für die ganze Familie, wie die Organisatoren im Vorfeld versprochen hatten, Ein Mix aus Kunst, Kulinarik und Kreativem, sowie einem Programm, handgemacht von Brilonern für Briloner für große und keine Weihnachtsbesucher.

Junges Publikum genießt Rockmusik

Wenn auch der Wettergott nicht so recht mitspielte, zog nach der Eröffnung durch Bürgermeister Dr. Christof Bartsch und Sparkassendirektor Ingo Ritter am Donnerstagabend die heimische Band „Rustikarl“ mit Punk‘ Rock vor allem junges Publikum an. Zu unvergessenen Charts und aktuellen Hits von „Live und Famous“ kredenzte schon am Freitagabend die Briloner Gastronomie ihre speziellen Köstlichkeiten. Und tags darauf nahm dann die Band „Das Wunder“ Briloner wie Gäste auf eine musikalische Zeitreise durch vier Jahrzehnte mit. Erneut gingen die Partyfreaks bei Glühwein und Punsch klatschend und schunkelnd mit.

Auch tagsüber lief auf der Bühne ein buntes Unterhaltungsprogramm für Kinder und Erwachsene. Heimische Chöre und Musikgruppen gaben sich dort die Klinke in die Hand. Die „Music Factory“ und die „Neue Chorwerkstatt“ begeisterten ebenso wie die Bands des Gymnasiums Petrinum und die „Jazz Police“ aus Olsberg. Zum krönenden Abschluss gehörte die Bühne gestern Nachmittag dem Briloner Männerchor, der „Breylske Big Band“ und dem Akustikstudio „2Old To Die Young“.

Eisbahn im Atrium der Sparkasse Hochsauerland

Die kleinen Weihnachtsmarktbesucher waren mitunter sogar ins Programm eingebunden, wie die kleinen „Besenbinder“ aus Scharfenberg bei Herr H oder die Briloner Kitas bei den Kinderliedermachern Volker Rosin und Heiner Rusche. Pausenlos drehte sich das nostalgische Karussell und auch die Eisbahn im Atrium der Sparkasse Hochsauerland erfreute sich gerade bei den jungen Besuchern größter Beliebtheit.

In einem ersten Fazit zeigte sich Anne Nübold von der Marketing-Abteilung der Sparkasse Hochsauerland mehr als zufrieden und sprach davon, dass es sich wieder einmal gelohnt habe, diesen Weihnachtsmarkt zu veranstalten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben