Hunde

Wer gibt Schäferhunden Krümel und King ein neues Zuhause?

| Lesedauer: 3 Minuten
Krümel und King aus Marsberg suchen ein neues Zuhause.

Krümel und King aus Marsberg suchen ein neues Zuhause.

Foto: Privat

Hochsauerlandkreis/Marsberg.  Die Schäferhunde Krümel (3) und King (2) suchen ein Zuhause. Beide sind unzertrennlich und lieb zu Menschen. Der alte Besitzer musste sie abgeben

Krümel (3) und King (2) suchen noch immer ein neues Zuhause. Der Tierschutzverein in Marsberg versucht weiterhin angestrengt, den beiden Schäferhunden eine Zukunft außerhalb der Hundepension zu geben. Das ist gar nicht so einfach, liegt aber nicht an den lieben Vierbeinern.

Lesen Sie auch: Drama am Diemelsee: Pkw-Fahrer (28) stürzt in See und stirbt

Der ehemalige Besitzer der beiden konnte sich aus beruflichen Gründen nicht mehr angemessen um sie kümmern. „Es sind wirklich freundliche, junge Tiere. Sie gehen jeden Weg gemeinsam, daher werden sie nicht getrennt“, sagt Elke Heinemann vom Tierschutzverein in Marsberg. Am vergangenen Wochenende machte das WDR in einer Tiervermittlungssendung auf die beiden Aufmerksam. Das half. Interessierte setzten sich mit Heinemann in Verbindung. Derzeit werden die Informationen der Anrufer gesammelt. „Es kam auch schon zu einer lustigen Begebenheit. Ein Interessent hätte die beiden genommen, aber es stellte sich heraus, dass er in einem Tiny House mit 28 Quadratmetern wohnt.“ Krümel und King würde sich schon etwas mehr Platz wünschen. Aber gerne auch andere Dinge.

Schäferhunde aus Marsberg brauchen Zeit

„Einen Schäferhund zu vermitteln ist okay, aber zwei ist schwer“, erklärt Heinemann, „Aber im vergangenen Jahr haben wir das zwei mal schon hinbekommen. Erfahrung ist bei den zukünftigen Besitzern das wichtige.“ Die beiden Tiere sind aufeinander eingespielt, aber beide haben ihre eigenen Charaktere und Bedürfnisse. Sie beschäftigen sich problemlos mit sich selbst, erwarten aber auch, dass sich ihre Besitzer um sie kümmern und Zeit nehmen.

Lesen Sie auch:Olsberg: So lief die Demo der Querdenker und Corona-Kritiker

Deswegen sind Schäferhunde auch laut Heinemann so schwer unterzubringen. Nach acht Stunden von der Arbeit wiederkommen und den Hund so lange alleine lassen sei keine gute Idee. „Dann stellen sich Frustrationen ein, weil das hochintelligente Tiere sind. Sie wollen in der Nähe von Menschen sein und erwarten Aufgaben.“ Spielen, Futter verstecken, Bewegung, andere Eindrücke. Alles wichtige Faktoren für die Vierbeiner, die stets geistig gefordert werden wollen. King und Krümel zeigen viel Vertrauen, jeder kann sie anfassen und streicheln. Beide sind problemlose Begleiter im Auto und warten geduldig bis zur Ankunft. Eine Außenhaltung mit einem Hundehaus für mehrere Stunden am Tag ist akzeptiert, aber eine Haltung im Haus ist erwünscht, weil die Hunde ausgesprochen Menschenbezogen sind. „Wir geben die Hoffnung nicht auf und sind optimistisch, dass der Zufall die richtigen Leute bringt und wir die beiden vermitteln können.

Lesen Sie auch: Leerstände in Brilon: Was sie für unsere Stadt bedeuten

Interessenten können sich bei Elke Heinemann telefonisch melden unter 02994/908 372 oder mobil unter 0151/ 191 11717.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Altkreis Brilon

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben